Kocher-Kaufberatung
Alles über Campingkocher + Tests

Auf dieser Seite erfahrt ihr, welcher Kocher für welchen Einsatzzweck der beste ist, und welche Campingkocher wir für euch getestet haben ...

Biwakieren am See - mit Kocher und Schlafsack
Foto: Christoph Jorda
In diesem Artikel:
  • Welchen Kocher für welchen Einsatz?
  • Benzin- und Multifuelkocher
  • Gaskocher
  • Systemkocher
  • Spiritus­kocher
  • Unsere Kocher-Testberichte und weitere Tipps

Eine warme Mahlzeit, Kaffee oder Tee bereichern eine Outdoor-Tour ungemein. Natürlich braucht man dafür auch den passenden Kocher. Doch welchen nehmen? Unser Ratgeber-Video zum Thema Kocher kaufen verschafft euch einen ersten Überblick:

Welchen Kocher für welchen Einsatz?

Für Wochenendtouren im Sommer eignet sich vor allem der unkomplizierte (und oft auch sehr leichte) Gaskocher – auf Wanderungen und Solotouren tut's auch ein Systemkocher, mit dem sich schnell mal eine kleine Mahlzeit, ein Tee oder ein Kaffee kochen lässt. Wer mehr als eine Woche in der Wildnis unterwegs sein möchte, greift besser zum Benzin- bzw. Multifuelkocher – letztere können mit unterschiedlichen Brennstoffen gefüttert werden und diese Brennstoffe sind weltweit verfügbar. Außerdem funktionieren die Brenner dieser Kocher auch bei eisiger Kälte – die ideale Wahl für extreme Touren! Allerdings erfordert der Betrieb von Multifuelkochern etwas Sachkenntnis und Übung.

Benzin- und Multifuelkocher

BenzinkocherVorteile:

  • brennt mit fast allem
  • sparsam trotz hoher Leistung
  • robust und wartungsfreundlich

Benzinkocher – Nachteile:

  • Betrieb erfordert Sachkenntnis und Übung – Tipps dazu im Video:

Unsere Tipps heißen Primus Omnifuel und Soto Stormbreaker Stove. Sie kosten rund 220 Euro.

Primus Kocher
Primus
Primus Omnifuel II: Ein vielfach ausgezeichneter Multifuelkocher mit optimaler Flammenkontrolle, ideal zum raschen Schmelzen von Schnee bis hin zum leichten Köcheln.

Gaskocher

Gaskocher lassen sich sehr einfach bedienen, sind leicht und kompakt – vor allem wenn der Brenner direkt auf die Kartusche geschraubt wird. Bei Kälte verliert dieser aber an Leistung – alles in allem der ideale Sommerkocher! Preise: ab 30 Euro.

Gaskocher – Vorteile:

  • geringes Gewicht und kleines Packmaß
  • unkomplizierter, wartungsfreier Betrieb

Gaskocher – Nachteile:

  • passende Gaskartuschen nicht überall erhältlich
  • kostenintensiver Betrieb mit hohem Abfallaufkommen
OD-0113-GaskocherTest-Soto-Micro-RegularStove (jpg)
Hersteller
Ob voll oder fast leer, ob warm oder eiskalt: Der Soto Micro Regular Stove feuert mit kräftiger, leiser Flamme. Ein sehr guter, leichter Gaskocher für alle Einsätze.

Unsere Tipp heißt Soto Micro Regulator Stove, ein Top-Gaskocher für alle Einsätze. Noch günstiger: Der Soto Amicus (40 Euro, im Set mit Topf 65 Euro). Außerdem hat der japanische Kocher-Hersteller neben leistungsfähigen Kochern auch sehr praktisches Zubehör aus edlem Titan im Porgramm. Zum Beispiel den Thermobecher Soto Aero Mug (60€, 450 ml) oder die Aero Mug Espressotasse (50 €, 120 ml) oder den Löffel Pocket Spork mit langem Klappgriff (15 €, 20 g).

Systemkocher

Systemkocher wie z.B. die Jetboil-Gaskochersysteme (inkl. Topf und top Windschutz) empfehlen sich für ­Alpinisten, die biwakieren. Bei Bedarf lassen sie sich sogar aufhängen.

Systemkocher – Vorteile:

  • hoher Wirkungsgrad
  • Lamellen an der Unterseite des Topfes sorgen für eine gute Wärmeaufnahme
  • sparsam im Verbrauch und verkürzte Kochzeiten

Systemkocher – Nachteile:

  • mehr als zum Wasserkochen taugen die meisten Systemkocher (aufgrund der kleinen Töpfe) nicht
OD-0415-Systemkocher-Test-MSR-Reactor-Stove (jpg)
MSR

Unser Tipp: der MSR Reactor Stove, ein mit Gas betriebener Systemkocher (210€, 480 g), der einen Liter Wasser in 4 Minuten zum Kochen bringt und dabei äußerst sparsam ist (12,25 g pro Liter kochendes Wasser).

Spiritus­kocher

Spiritus­kocher sind sehr sicher, kosten in der Anschaffung und im Betrieb wenig, aber sie lassen sich nicht so gut regulieren. Grammzähler schätzen Spirituskocher in Form ultraleich­ter Kochsysteme, wie z.B. dem Toaks Titan Kochset CS04 oder dem Esbit Spiritus-Kochset CS 2350 ( beide ca. 100 Euro).

Spirituskocher – Vorteile:

  • kompaktes Packmaß, geringes Gewicht
  • gefahr- und geräuschloser, extrem einfacher Betrieb

Spirituskocher – Nachteile:

  • schwache Leistung, dürftige Regulierbarkeit
  • im südlichen Ausland ist Spiritus schlecht erhältlich
Toaks Ultralight Titanium Cook System CS-04
TOAKS OUTDOOR
Unser Testfazit zum Toaks Kochset CS04: Kein Kocher für die breite Masse, aber eine erst­klassige Wahl für alle Grammzähler, die auf Tour vorwiegend kleinere Mengen Wasser erhitzen.

Natürlich gibt es auch noch verschiedene andere Campingkocher-Typen auf dem Markt, wie z.B. die etwas größeren, Campingplatz-tauglichen Zweiflammkocher von Primus, Campingaz und Co. – oder die so genannten "Hobokocher" oder Hobo-Öfen, die schnell zusammengebaut und mit Trockenbrennstoff (wie Holz oder ähnlichem) befeuert werden können, wie z.B. die Bushbox von Bushcraft Essentials. Ebenfalls interessant: Der klappbare Gasgrill Skotti, den wir euch weiter unten auf dieser Seite detailliert in unserem Unboxing-Video vorstellen.

Unsere Kocher-Testberichte und weitere Tipps

Die aktuelle Ausgabe
12 / 2022

Erscheinungsdatum 08.11.2022