Rucksäcke im Test

Testbericht: Osprey Xenith 75/Xenia 70

Foto: Osprey Trekkingrucksack Osprey Xenon Xenith 75
Der Osprey Xenith 75/Xenia 70 im outdoor-Test 2015: Wen die eingeschränkte Bewegungsfreiheit nicht stört, bekommt mit den Osprey-Modellen Schwerlastrucksäcke par excellence. Extra Lob gibt es für die Ausstattung.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Ob 25, 30, 35 Kilo oder mehr, die beiden Osprey-Rucksäcke Xenith 75 (Herren) und Xenia 70 (Damen) stehen wie eine Eins auf der Hüfte und sitzen wie festgeklebt am Rücken. Auch die Gurte sind sehr komfortabel. Vor allem im Hüftbereich ist das Tragesystem aber sehr steif, was Bewegungen etwas behindert. Die Ausstattung des Osprey-Rucksacks besitzt viele funktionelle Features, das Rückenpolster könnte aber stabiler sein: Es zeigte nach unserem Rucksack-Test 2015 erste Abriebspuren.

Praxis/Ausstattung: Einfach zu bedienender Zweikammerpacksack mit geteiltem Frontfach (je 3l) und Seitenzugriff. Der Deckel (9 l) dient auch als Hüfttasche. Ebenfalls top sind die Flaschenhalter.




Technische Daten des Osprey Xenith 75/Xenia 70

Preis: 260 Euro
Volumen: 80/67 l
Gewicht: 2470/2320 g
Sonstiges : In je zwei Rückenlängenerhältlich (Herrenmodell Xenon M und L; Damenversion Xenia WS und WM).

Trageverhalten

Komfort

Lastübertragung

Flexibilität

Kontrolle

Belüftung

Praxis/Ausstattung

Volumen zu Gewicht

Material/Verarbeitung

Fazit

Wen die eingeschränkte Bewegungsfreiheit nicht stört, bekommt mit den Osprey-Modellen Xenith 75 und Xenia 70 zwei Schwerlastrucksäcke par excellence. Extra Lob gibt es für die Ausstattung.

21.12.2015
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2015