Multifuelkocher - alle wichtigen Details im Überblick

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Hersteller Primus Kocher

Multifuelkocher - alle Infos

Besonders vielseitig einsetzbar sind Multifuelkocher - je nach Modell vertragen sie zumindest Sprit, Reinbenzin und Petroleum, teure Kocher brennen auch mit Diesel und Gas. outdoor zeigt Ihnen, welche Details ein gutes Modell ausmachen. Zur Typ-Beratung: Kocher für den outdoor-Einsatz

Brennstoffpumpe

Sie baut den nötigen Betriebsdruck auf. Wichtig sind ein leichtgängiger, handlicher Stößel und die Möglichkeit, die Pumpe ohne großen Aufwand zu zerlegen und zu warten. Zur Typ-Beratung: Kocher für den outdoor-Einsatz

Brennstoffleitung

Gute Kocher besitzen eine Leitung mit Edelstahlmantel. Wichtig ist der Anschluss: Er muss sich einfach und ohne viel Kraftaufwand mit der Pumpe verbinden lassen. Zur Typ-Beratung: Kocher für den outdoor-Einsatz

Düse

Sie sorgt für die dosierte Abgabe des Sprits. Je nach Brennstoff sind verschiedene Düsengrößen nötig. Für einen unkomplizierten Wechsel sollte die Düse gut zugänglich sein. Dann lässt sie sich im Falle einer Verstopfung auch einfacher reinigen. Zur Typ-Beratung: Kocher für den outdoor-Einsatz

Prallblech

Das Prallblech bändigt die Flamme in der Brennerglocke und sorgt für eine saubere Verbrennung. Reißt die Flamme früh ab, ist vielleicht das Prallblech lose oder verbogen. Zur Typ-Beratung: Kocher für den outdoor-Einsatz

Vorheizschale

Im kalten Zustand lässt man Benzin in die Vorheizschale, entzündet es und bringt den Kocher damit auf Betriebstemperatur. Wichtig: Um sie zu entzünden, muss die Schale gut erreichbar sein. Zur Typ-Beratung: Kocher für den outdoor-Einsatz

Flammenregler

Der am Brenner positionierte Regler dosiert die Flammenstärke direkt und exakt. Sitzt der Regler aber an der Pumpe, folgt die Flamme seinem Befehl nur verzögert. Zur Typ-Beratung: Kocher für den outdoor-Einsatz

Topfstreben

Solide Kocher tragen auch 3-Liter-Pötte. Sind die Topfstreben geriffelt, bleiben Töpfe auch in Schräglage stehen. Wollen Sie Becher auf den Kocher stellen, müssen die Streben dafür weit in die Mitte ragen. Zur Typ-Beratung: Kocher für den outdoor-Einsatz

Standfüße

Die Standfüße sollten sich leichtgängig, aber ohne Spiel bewegen lassen und eine große Fläche abdecken, dann steht der Kocher sicher. Auch sollten sie im Betrieb kühl bleiben. Zur Typ-Beratung: Kocher für den outdoor-Einsatz

Kocher-Tipp: Primus Omnilite Ti

Der kleine Bruder des Primus Klassikers Omnifuel (200 Euro) ist kompakter und leichter (330 g mit Pumpe), was durch den Einsatz von 1,2 mm dünnen Titanstreben erreicht wird. Keine Frage, Riesentöpfe trägt er nicht, dafür ist er auch nicht gemacht. Er trumpft eher auf Leichtgewichtstouren mit hoher Effizienz und einer extrem feinfühligen Flammenregulierung auf. (Verbrauch: 19,5 g Benzin/1 Liter 12–98°C).

Kocher-Tipp: MSR Whisperlite

Im outdoor-Praxistest zeigte auch der MSR Whisperlite Multifuelkocher seine Stärken als leichter und kompakter Allesbrenner. Dies verrichtet er sehr leise, bei verhältnismäßig geringem Verbrauch.
Zum Testbericht des MSR Whisperlite
Mehr zu dieser Fotostrecke: Herbstausrüstung: leistungsfähiger Kocher