Essbare Pflanzen richtig nutzen: Großer Ampfer

Großer Ampfer - alle Infos

Foto: Colourbox.de Essbare Pflanzen: Grosser Ampfer
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung des Großen Ampfers.

Pflanze: Großer Ampfer

Lateinischer Name: Rumex acetosa

Beschreibung

  • Größe: 25 bis 100 cm hohe Staude
  • Blätter: lang und pfeilförmig, laufen nach oben spitz zu, dunkelgrün bis rötlich, wechselständig
  • Stängel: grün bis rötlich, gefurcht
  • Blüte: mehrere Blüten wachsen in Ripsen, grün bis rötlich
  • Blütezeit: Mai bis August

Sammelzeit

Blätter: ab Frühjahr ernten, am besten vor der Blüte. Ab Sommer wird Geschmack bitterer.

Verbreitung

Wächst auf Wiesen, Weiden und an Wegrändern. Bevorzugt feuchte, nährstoffreiche Böden. Regionen: Europa, Asien, Nordamerika

Zubereitung

Stängel und Blätter haben einen säuerlichen, zitronenartigen Geschmack. Eignen sich roh für Salate, gekocht in Suppen oder als Gemüse. Dafür am besten die jungen, zarten Blätter nutzen und frisch verwenden.

Anwendung

Soll abführend, appetit- und verdauungsanregend und blutreinigend (als Tee) wirken. Guter Vitamin-C-Spender.

Merkmale/Besonderes

Nur 30 cm hoch wird der Kleine Ampfer. Er schmeckt leicht bitter, enthält aber die gleichen Inhaltsstoffe wie der Große Ampfer.

Unbedingt beachten/Vorsicht

Nur in kleinen Portionen essen! Die Pflanze enthält viel Oxalsäure, die dem Körper große Mengen Calcium entzieht. Kann Magen und Darm reizen. Besondere Vorsicht gilt bei Kindern. Auch Menschen mit Rheuma, Gicht und Steinleiden (z.B. Gallensteine) sollten auf den Genuss verzichten.

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor