Kraxeln & Absteigen
Den Fels im Griff
Klettersteig Technik Ben Wiesenfarth
od-0918-test-bergstiefel-dachstein-grimming-gtx (jpg)
od-0918-test-bergstiefel-hanwag-makra-combi-gtx (jpg)
od-0918-test-bergstiefel-la-sportiva-trango-alp-evo-gtx (jpg)
od-0918-test-bergstiefel-lowa-alpine-pro-gtx (jpg) 13 Bilder

Kraxeln, Bergsteigen, Abseilen - Tipps

Kletter-Technik Kraxeln, Bergsteigen, Abseilen - Tipps

Was ist eine Kraxeltour?
Kraxeln, im Englischen Scrambling, beginnt dort, wo ein Weg oder das Gelände so steil werden, dass man die Hände zu Hilfe nehmen und sich, laut Duden, »mühsam aufwärts bewegen« muss. Wobei die Definition außer Acht lässt, dass man auch abwärts kraxeln kann. »Man bewegt sich in einer Zwischenwelt: Zum Wandern ist es zu steil, zum Klettern zu einfach«, definiert Bergsteiger und Profifotograf Ralf Gantzhorn. Wer in der Wegbeschreibung seines Wanderführers »gestuftes Gelände« oder »kurze, felsige Passagen« liest, muss mit Kraxelstellen rechnen. In den Alpen weist die Wegmarkierung darauf hin: blau-weiß- blau statt rot-weiß-rot. In der Schweiz gilt (zusätzlich) eine Schwierigkeitsbewertung von T1 bis T6, wobei T1 für normales Bergwandern steht, T6 hingehen schon Kletterei im zweiten Schwierigkeitsgrad bedeutet. Kraxeln beginnt bei den Eidgenossen bei T3, manchmal auch erst bei T4.

Wo man kraxelt
Im Alpenraum finden sich unzählige, meist zwischen 2000 und 4000 Meter hohe Kraxelgipfel. »Hier hat man eher seine Ruhe als auf Wanderbergen und oft ein viel schöneres Panorama«, sagt Ralf Gantzhorn. Auch einige der rund 280 schottischen »Munros«, also Hügel über 3000 Fuß (914 m), sowie manche skandinavischen Gipfel lassen sich im oberen Teil nur kraxelnd – und über weite Strecken weg- und markierungslos – erreichen.

Ausrüstung fürs Bergwandern
Essenziell sind gut und fest sitzende Schuhe mit relativ steifen Sohlen. Da auf manchen Kraxeltouren Drahtseile über die schwierigsten Stellen helfen, können auch Klettersteighandschuhe, die die Fingerkuppen freilassen, hilfreich sein. Muss man mit Schnee oder Eisfeldern rechnen, helfen ein Langpickel und Grödel weiter: Das sind vier- oder sechszackige Steigeisen, die mittels Riemen unter jeden Schuh passen. In vielen Fällen reichen aber Trekkingstöcke, um rutschige Passagen zu entschärfen.

Was muss man als Bergwanderer können?
Wer öfter in den Bergen wandert, ist in der Regel trittsicher und schwindelfrei genug, um auch zu kraxeln. Ein guter Gleichgewichtssinn hilft in jedem Fall – und der lässt sich trainieren. Etwa durch Balancieren auf einer Straßenmarkierung oder Bordsteinkante. Noch besser übt man mit einer Slackline (outdoor-magazin.com/ slackline). Ebenfalls wirksam: beim Zähneputzen mit geschlossenen Augen auf ein Bein stellen. Auch sollten Kraxelaspiranten eine gute Grundkondition mitbringen. Muskelschmalz wird hingegen oft überschätzt: Wer sich geschickt bewegt und ein paar grundlegende Techniken beherrscht, kommt auch mit wenig Kraft aus.

Was muss ich bei der Orientierung in den Bergen beachten?
Durchgängige Wegmarkierungen sind auf Kraxelbergen meistens Mangelware – selbst in den Alpen. Zumindest auf steileren Abschnitten fehlen sie oft ganz, im hohen Norden vielerorts sogar grundsätzlich, auch im Flachen. Dort muss man sich seine »Linie« suchen – abhängig von den Verhältnissen: Schnee- und Geröllfelder sehen jedes Jahr anders aus, ebenso Gletscher(moränen) und Schmelzwasserbäche. Verlassen Sie sich also nicht allein auf Karte und Führer, sondern bleiben Sie außerdem alle paar hundert Meter stehen und scannen Sie das Terrain: Begehungsspuren der Vorgänger etwa zeigen sich durch abgetretene und dadurch hellere Bereiche im Fels. Findet man keine Spuren, sucht man nach einer möglichst flachen Aufstiegsmöglichkeit. Beachten Sie, dass das Gelände von unten betrachtet weniger steilwirkt, als es in Wirklichkeit ist (und umgekehrt). Und dass der kürzeste oder naheliegende Weg selten der beste ist – wie auch unsere Zeichnung rechts zeigt.

Wie sieht die Ideallinie durch felsiges Terrain aus?
Im weglosen Berggelände wählen Wanderer ihre Route selbst – vorbei an Gefahrenstellen und so, dass sie möglichst flott vorankommen.

  • BLOCKGELÄNDE: Hüft- bis mannshohe Felsblöcke umgeht man. Bei Regen findet sich hier jedoch oft ein trockenes Plätzchen.
  • HÄNGEGLETSCHER: In Hochlagen klebt er oft an nordseitigen Steilhängen und wirft bei Plusgraden gerne Eisbrocken ins Tal. Weiträumig umgehen!
  • FELSPLATTEN: Hoch gelegene, altschneebedeckte Felsplatten sind oft vereist, nass oder glatt geschliffen – und häufig zu rutschig.
  • FLUSSADERN: Oft verzweigen sich Bergbäche dort, wo es flacher wird, bilden dabei kleine Sedimentinseln – die perfekte Stelle zum Queren.
  • STEILWAND: Sie lässt öfter Steine fallen, erfahrene Berggänger machen deshalb einen großen Bogen darum – oder passieren sie besonders zügig.
  • GERÖLLFELD: Unter Wänden und neben Bächen liegt oft »frisches« Geröll, das sich noch nicht gesetzt hat und wieder in Bewegung geraten kann. Am besten meiden.
  • TROMSCHNELLEN: Versuchen Sie nie, durch mehr als knietiefe, reißende Bergbäche zu waten. Die Flussbetten bestehen oft aus losem Geröll.

Wie komme ich runter vom Berg?
Vom Berg absteigen kann mühsam sein. So geht’s leicht:

  • Die Beine ausspreizen spart Kraft. Suchen Sie daher den Fels unter Ihnen nach Stufen ab, die ungefähr auf einer Höhe und 50 bis 120 Zentimeter auseinanderliegen. Darauf steht man im Gleichgewicht und muss sich mit den Händen nur noch so stark festhalten, dass man nicht nach hinten kippt. Nach hinten lehnen ist aber erwünscht: um einen Überblick über die nächsten Tritte zu bekommen.
  • In etwas flacheren Abschnitten steigen Sie »taloffen« ab, also mit Blick ins Tal. Diese Technik bietet die beste Übersicht über das Gelände und ermöglicht Ihnen, sich seitlich mit den Händen auf- und abzustützen, was viel Kraft spart und den Körper im Gleichgewicht hält. Beim Abstieg platzieren Sie die Sohlen mittig (am besten direkt vor dem Stiefelabsatz) auf die nächsten Tritte.
  • In steilerem Gelände empfiehlt es sich, statt taloffen seitlich abzuklettern. So erkennt man Tritt- und Griffmöglichkeiten besonders gut. Im Idealfall finden Sie einen schrägen Riss im Fels, in den Sie greifen können – und der Sie sicher nach unten zum Wandfuß führt. Auch hier gilt: ab und zu ausspreizen, um innezuhalten und das unter Ihnen liegende Gelände zu scannen.

Welche Ausrüstung brauche ich beim Kraxeln und Bergsteigen in felsigem Terrain?
Dieses Equipment erleichtert das Kraxeln und bietet Sicherheit beim Bergwandern:

  • FESTE BERGSTIEFEL: Entscheidend ist nicht die Schaft-, sondern die Sohlenstabilität. Je fester und steifer, desto besser der Halt auf Felskäntchen.
  • TREKKINGSTÖCKE: Beim Kraxeln schnallt man sie an den Rucksack, um die Hände frei zu haben. Man braucht sie aber zum Queren von Bächen sowie auf Eis- und Schneefeldern.
  • SONNENBRILLE: Sie schützt vor UV-Strahlen und Schneeblindheit.
  • ERSTE-HILFE-SET: Mit müssen: Signalpfeife, Verbandpäckchen, (Klammer-) Pflaster, Desinfektionsmittel, Tape, Wundauflagen und Rettungsdecke.
  • STIRNLAMPE: Sie ist in Notfällen auch als Signalgeber nützlich. Akku vor der Tour laden!
  • BIWAKSACK: Schaffen Sie es nicht im Hellen zurück oder kommt Ihnen ein Wettersturz in die Quere, schützt er Sie vor Nässe und Auskühlung.
  • WANDERSEIL: Das kurze Seil (20–30 m) nimmt, als Geländer gespannt, heiklen Abschnitten den Schrecken. Auch zum Sichern von Kindern.
  • BERGHELM: Helme wie der Petzl Sirocco sind leicht (170 g), tragen sich bequem und schützen bei Steinschlag und Stürzen – auch im Geröll.
  • LANGPICKEL: Rutscht man auf einem Schnee- oder Eisfeld aus, stoppt er die »Talfahrt«.

Weitere Tipps für Bergwanderer:

Touren & Planung FAQs Bergwandern Wissenswertes über die Alpen

Die Sehnsucht nach der ersten Bergtour des Jahres steigt! Diese Fragen habt ihr euch bestimmt auch schon gestellt ...

Menschen und Abenteuer Bergwacht-Geschichten Ein falscher Schritt - Geschichte einer Rettung

Bergretter berichten über ihre dramatischsten Stunden – ihre Erlebnisse gibt es jetzt auch als Hörbuch ...

Menschen und Abenteuer Kletterfilm Free Solo Alex Honnolds Free-Solo-Begehung am El Capitan

US-Kletterer Alex Honnold ist bekannt für seine spektakulären Free-Solo-Begehungen – insbesondere die Bigwall am El Capitan im Yosemite Nationalpark. Der Film zu diesem einzigartigen Kletter-Abenteuer kommt nun unter dem Titel "Free Solo"...

Camp & Equipment Kleine Knotenkunde: Spierenstich, Achter & Co. Wichtige Knoten für Wanderer und Kletterer

Mit einem Karabiner und einer Reepschnur entschärfen Wanderer Steilpassagen. Welche Knoten auf Tour nützlich sind und wie sie geknüpft werden, zeigen wir euch hier im Detail – und einem Video ...

Touren & Planung Mein erster 4000er - das müssen Sie wissen Vom Traum zur Wirklichkeit: Der erste 4000er!

Sie träumen schon lange davon, einen der Gletscherriesen in den Alpen zu besteigen? Trauten sich aber bisher nicht oder wussten einfach nicht wie? outdoor beantwortet die wichtigsten Fragen zu Ausrüstung, Organisation und den besten...

Touren & Planung Canyoning Ausprobiert: Canyoning im Allgäu

Touren & Planung Schneefelder queren - so überwinden Sie sicher Altschneefelder Altschneefelder sicher überqueren

Altschneefelder halten sich mancherorts bis in den Herbst. Der outdoor-Instructor zeigt, wie man sie sicher überwindet ...

Sonstiges Ausrüstungssets: Clevere Kombis im Test Perfekte Wander-Kombi für Berg- und Hochtouren

Im Hochgebirge ist funktionelles Equipment unersetzlich. Wir zeigen die perfekte Ausrüstung für Alpentreks, Hochtouren oder Klettersteige ...

Wanderschuhe Getestet: 15 neue Bergwanderschuhe 2015 Leichte Bergstiefel für Zustieg & Klettersteige

"In diesem Testfeld findet jeder Bergwanderer den perfekten Schuh" – so lautet das Fazit des insgesamt sehr guten Bergstiefel-Tests 2015. Alle Testergebnisse hier ...

Menschen und Abenteuer Canyoning-Bilder, Erfahrungsbericht und Tipps für Einsteiger Canyoning im Allgäu: Ein Ausflug in den Berg

Canyoning ist ein faszinierender Bergsport, bei dem einiges erlebt werden kann. Denn beim Abseilen durch tosende Wasserfälle spürt jeder die Kraft der Natur am eigenen Leib.

Camp & Equipment Der Spierenstich - ein wichtiger Knoten Video: Dafür brauchst du den Spierenstich-Knoten

Camp & Equipment Gesteckter Achterknoten Video: So geht der gesteckte Achter

Camp & Equipment Wichtige Knoten: Der Mastwurf Video: So knüpft man einen Mastwurf

Camp & Equipment Knotenkunde: Prusikschlinge Video: Wichtige Knoten - Prusikschlinge

Camp & Equipment Knotenkunde: Garda-Rücklaufsperre Video: So knotet man die Garda-Rücklaufsperre

Camp & Equipment Knotenkunde: Achter Video: So knüpft man einen Achter-Knoten

Camp & Equipment Knotenkunde: Sackstich Video: Der Sackstich ist ein nützlicher Knoten

Touren & Planung Instructor: Abseilen Abseilen: So kommen Sie sicher runter

Wer auf einen Berg steigt, muss auch wieder runter. Über steile Passagen hilft bergab ein Seil - und die richtige Technik. Der Instructor zeigt, wie‘s geht.

Fitness & Ernährung Klettern: Sport, Spaß und Herausforderung - was Sie beachten sollten Warum Klettern eine gute Idee ist

Klettern stärkt den Körper und macht Spaß. Doch es gibt noch weitere Gründe, die die Kletterhalle zu einem perfekten Trainingsort machen.

Österreich Österreich: Bergwandern am Dachstein Traumtouren im Dachsteinmassiv

Sanfte Almen und kühle Gletscher: Am Dachstein treffen Welten aufeinander. outdoor stellt die Toptouren in Österreichs legendärem Alpenmassiv vor.

Klettersteig Klettersteig-Special: Historie, Touren und Ausrüstung Faszination Ferrata: Das große Klettersteig-Special

In diesem Special stellen wir Ihnen einige der besten Klettersteige der Alpen vor und Sie erfahren mehr über die nötige Klettersteig-Ausrüstung und die Geschichte der Eisenwege.

Touren & Planung Wege richtig Sichern - mit Reepschnur und Karabiner Sicher Aufsteigen - mit Reepschnur und Karabiner

Mit Wanderseil, Karabiner und etwas Reepschnur rauben sie gefährlichen Wegabschnitten den Schrecken. Wie das geht, erklärt der Instructor.

Klettersteig Großes Klettersteig-Special: Einstieg, Klassiker und Ausrüstung Faszination Klettersteig - die großen Klassiker

In diesem outdoor-Ferrata-Special zeigen geben wir Taktik-Tipps für Klettersteig-Touren und führen Sie langsam und sicher an das große Abenteuer Klettersteig heran.

Klettersteig Tourentaktik: alle Infos zur Planung einer Klettersteigtour Tourentaktik: So planen Sie die perfekte Klettersteigtour

Eine gründliche Planung ist Voraussetzung für ungetrübten Klettersteig­spass. Wir erklären Ihnen, worauf es auf der Klettersteigtour ankommt und wie Sie sich am besten auf das Abenteuer in der Vertikalen vorbereiten.

Klettersteig Sportklettersteige - das müssen Sie vorher wissen Bis ans Limit: Faszination Sportklettersteig

Sportklettersteige sind die moderne Spielart der Via Ferrata. Sie machen Laune, fordern aber auch Mut. In unserem Special erfahren Sie alles über die Faszination der Sportklettersteige.