Teil des
OD-0915-Bergstiefel-Test-7 (jpg) Ben Wiesenfarth

Einsteigertipps: Bergwanderungen richtig vorbereiten

Tourenvorbereitung: Tipps aus der Redaktion

Von der Routenauswahl über den Fitness-Check bis hin zur idealen Ausrüstung: outdoor hilft Ihnen bei der Vorbereitung Ihrer ersten bzw. nächsten Bergwanderung.

Unsere App mit wertvollen Praxistipps für Bergtouren und Trekking hier

Kompletten Artikel kaufen
OD-0915-Bergstiefel-Test-7 (jpg)
Service Bergtouren planen + Packliste
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
0,99 €
Jetzt kaufen

Die besten Wanderschuhe im Test - Top50

Bleiben Sie auf dem Laufenden - mit dem outdoor-Newsletter

Mangelnde Vorbereitung

»Bergtouren nicht gründlich vorzubereiten, gehört zu den häufigsten Anfängerfehlern« sagt Alpenexperte Boris Gnielka. Wer sich überschätzt, kommt unterwegs an seine Grenzen und riskiert Verletzungen oder Unfälle. Zur ersten Orientierung dienen die Schwierigkeitsgrade der Wege. Sie reichen von einfach (blau) über mittelschwer (rot) und schwer (schwarz) bis hin zu alpinen Routen, die nur Leuten mit Gletscher- und Klettererfahrung zu empfehlen sind. Auch die körperliche Fitness spielt eine Rolle, weil im Gebirge deftige Anund Abstiege warten. Je fitter Sie sind, desto mehr Höhenmeter schaffen Sie und desto höher darf der Schwierigkeitsgrad sein. Außerdem kann es schon auf mittelschweren Wegen Passagen geben, die an einer Seite sehr steil abfallen und neben einer guten Trittsicherheit auch Schwindelfreiheit verlangen. Die DAV-BergwanderCard bietet Ihnen einen guten Überblick über die Anforderungen und einen kleinen Selbsttest zur Einschätzung der eigenen Fähigkeiten:
outdoor-magazin.com/bergwandercard

Wetterumsturz mit einplanen

»Mir begegnen auf Tour immer mal wieder Bergwanderer, die vor Kälte zitternd und völlig durchnässt unterwegs sind, weil sie das Wetter falsch eingeschätzt haben«, erklärt outdoor-Tester und Bergsportfan Christoph Haas. Im Gebirge kann es nach einem Wettersturz selbst im Hochsommer plötzlich schneien. Auch steigt an heißen Tagen das Gewitterrisiko. Meist gewittert es am Nachmittag, aus diesem Grund sollten Sie Ihre Touren früh beginnen, sodass Sie gegen 14 oder 15 Uhr wieder am Auto oder an einer Berghütte ankommen.

Richtig packen

»Auf Schneefeldern und steilen Grashängen stürzen jedes Jahr Menschen ab«, sagt Bergführer Martin Wiesmann. Einer der Gründe dafür, sind die falschen Schuhe. Nur Bergstiefel mit einer stabilen, verwindungsfesten und grob profilierten Sohle bieten genügend Halt. Außerdem gehören eine Funktionsjacke, eine leichte Wärmejacke sowie eine dünne Mütze und Handschuhe zur Grundausstattung. Trekkingstöcke helfen die Balance zu halten und schonen im Abstieg die Gelenke. Sie sollten jedoch immer paarweise genutzt werden. Grundsätzlich gilt: Nehmen Sie nur mit, was Sie wirklich brauchen – im Gebirge freut man sich über jedes eingesparte Gramm. Beim Essen sollten Sie aber nicht sparen – es hält Leib und Seele zusammen. Packen Sie ein paar zusätzliche Riegel ein – falls die Tour länger dauert als gedacht. Eine Packliste zum Download gibt es hier: outdoor-magazin.com/packliste

Fitness

»Fitte Wanderer haben im Gebirge mehr Freude an ihren Touren«, erklärt Reiseredakteur Gunnar Homann. Gut zur Vorbereitung eignet sich neben Joggen auch zügiges Spazierengehen mit leichtem Rucksack (Dauer: rund eine Stunde). Geht man querfeldein und balanciert gelegentlich über Baumstämme, trainiert man zudem Trittsicherheit und Gleichgewichtssinn.

Regeneration

»Ich habe starken Muskelkater in den Beinen«, sagte Boris Gnielka nach seiner letzten Bergtour – und zeigt, dass selbst Gipfelstürmer wie er nicht davor gefeit sind. Neben Salben zum Einreiben (Tipp: Retterspitz Muskelcreme) können auch Schüßlersalze von DHU bei der Regeneration helfen: Vor allem das Schüßler-Salz Nr.7 verspricht eine entkrampfende Wirkung. Erhältlich in sehr leichten Portionspackungen, eignen sich die Mittel bestens zum Mitnehmen. So kann man das Schüßler-Salz Nr. 3 in Wasser auflösen und unterwegs trinken. Laut Hersteller erhöht es die Sauerstoffversorgung im Körper und steigert die Leistungsfähigkeit.

Smartphone

»Auch im Gebirge kann man mit dem Smartphone gut navigieren und Apps zur Gipfelerkennung oder Pflanzenbestimmung nutzen«, erläutert outdoor-Experte Franz Güntner. Ist das Gerät dabei die ganze Zeit an, geht schnell der Saft zur Neige. Mit einem separaten Powerpack lässt sich der Akku unterwegs wieder aufladen. Tipp: Flip 10 von Goal Zero (70 g, 3000 mAh) für 30 Euro.

Hüttenwanderung

Berghütten sind in der Hauptsaison oft Wochen im Voraus ausgebucht«, warnt Reiseredakteurin Kerstin Rotard. Sie sollten also vorab reservieren. Weitere Tipps rund ums Thema Hüttenwanderungen finden Sie unter outdoor-magazin/huetten

Die besten Rucksäcke für Berg- und Hüttentouren hier

Unsere App für Berg- und Trekkingtouren

OD 2015 101-outdoor Tipps outdoor App Instructor Screenshot
outdoor
101 outdoor Tipps - App

101 outdoor-Tipps zum Themen wie Feuer machen, Ausrüstung pflegen, sich orientieren, Verhalten in Notfällen und und und ... jetzt für Android und Apple-Smartphones!

Zur Startseite
Tipps Touren & Planung OD 0811 Tested on Tour Praxistest Die schönsten Wege über die Alpen Alpencross-Routen - Alpenüberquerungen

Die Alpen aus eigener Kraft zu überqueren ist kein Ding der Unmöglichkeit!...

Mehr zum Thema outdoor Bergsteiger-Special
od-0917-bergstiefel-teaser-ben-wiesenfarth (jpg)
Wanderschuhe
od-kl-mammut-2017-eiger_david-lama Teaserbild
Sonstiges
OD 2017 Trekking Abenteuer pixabay Mount Mc Kinley
Touren & Planung
kl-metanoia-eiger-nordwand-thomas-huber-roger-schaeli-stephan-siegrist-1 (jpg)
Menschen und Abenteuer