Handschuhe, Gamaschen & Co.
Winterwandern: Diese Ausrüstung muss mit

Welche Ausrüstung und Bekleidung brauche ich für Winterwanderungen? Welche Handschuhe soll ich kaufen? Was bringen eigentlich Gamaschen? – Antworten hier ...

OD-0115-Tested-On-Tour-Hanwag-Fjaell-Extreme Winterschuhe Winter Schnee (jpg)
Foto: outdoor
In diesem Artikel:
  • Die Grundausstattung für Wintertouren
  • 5 Basics für Winterwanderungen im Test
  • Profitipp: Lagen tragen
  • Die besten Wanderstöcke für Wintertouren
  • Empfehlenswerte Schneeschuhe
  • Video: Weit verbreitete Irrtümer im Winter

Die Grundausstattung für Wintertouren

Als Basisausstattung reicht in unseren Breiten normale Wander- oder Trekkingkleidung, kältefest machst du sie mit dicker Thermowäsche und einem Paar dünner Handschuhe. Grundsätzlich gilt: Während du dich bewegst, nur so warm anziehen, dass du deine Sachen nicht durchschwitzt – "feucht isolieren sie kaum noch", sagt Ausrüstungsredakteur Boris Gnielka. Erst bei längeren Stopps sollte man eine Daunen- oder Kunstfaserjacke überziehen, damit der Körper nicht auskühlt. Auch eine Kunstfasershorts lohnt sich (siehe Testbericht unten). Deine Wander- oder Trekkingstiefel eignen sich in Kombination mit dicken Wollsocken ebenfalls für die kalte Jahreszeit. Im tiefen Schnee oder beim Schneeschuhgehen empfehlen sich zudem Gamaschen, die wie ein verlängerter Stiefelschaft wirken. Außerdem erleichtern dir Trekkingstöcke das Vorankommen. Im Winter brauchen sie größere Teller, damit sie nicht so tief einsinken, und auch der Verstellbereich muss üppiger ausfallen als im Sommer. Wir haben fünf Modelle getestet – vom Preistipp für 90 Euro über stabile Allrounder bis hin zum Leichtgewicht aus Karbon. Du findest sie hier auf dieser Seite ganz unten.

Winter-Special

5 Basics für Winterwanderungen im Test

    Woolpower T-Zip Turtleneck
    Überragend
    Winter-Ausrüstung
    FazitDie Merinounterwäsche von Woolpower schafft den perfekten Spagat zwischen Wärme und Kühlung. Auch die Trocknungszeit überzeugte uns!
    • Preis: 110 €; 85 €
    • Material: 60 % Wolle, 40 % Synthetik

    Woolpower fertigt seine Merinounterwäsche in Nordschweden. Ursprünglich wurde sie unter anderem fürs Militär entwickelt, für Einsätze bei klirrendem Frost von unter minus dreißig Grad. Doch sie begeistert auch beim Winterwandern in unseren Breiten. Wie kaum eine andere schafft sie den Spagat aus kuscheliger Wärme und guter Kühlwirkung, sodass du bei deftigen Anstiegen nicht heiß läufst und die Kleidung durchschwitzt. Der Trick: Weiche Frotteeschlingen auf der Innenseite des Merino-Mischgewebes (60/40 % Wolle, Synthetik) speichern viel Luft, die top isoliert und Schweiß effektiv verdunsten lässt. Außerdem trocknet der Stoff schnell und müffelt nicht. Das T-Zip Turtleneck 200 mit Stehkragen und kurzem Zip kostet 110 Euro, die lange Unterhose 85 Euro.

    Winter-Special

    Trage-/Klimakomfort:

    Trockenverhalten:

    Isolation:

    Mehr Details
    Schöffel Thermo Shorts Mitteregg
    Überragend
    Winter-Ausrüstung
    FazitBestens geeignet für Pausen im Winter: die Schöffel Thermo Shorts Mitteregg. V.a. die gute Bewegungsfreiheit und praktischen Features der Überhose gefielen uns.
    • Preis: 100 €
    • Gewicht: 205 g

    Bei Minusgraden kühlen Oberschenkel und Gesäß in Pausen auf Skiabfahrten binnen weniger Minuten aus. Eine kurze, gefütterte Hose wie die Thermo Shorts Mitteregg von Schöffel (100 €) schützt vor dem Kälteschock. Zwischen dem Innen- und Außenstoff aus ultraleichtem Pertex Quantum stecken wasserabweisende Primaloft-Kunstfasern aus 100 Prozent Recycelpolyester. Stretcheinsätze an den Seiten verbessern Sitz und Bewegungsfreiheit. Außerdem kannst du die Shorts dank durchgängiger Beinzips anziehen, ohne aus den Schuhen steigen zu müssen. Sie wiegen nur 205 Gramm und passen durch ihr winziges Packmaß (1,4 l) in jeden Rucksack. Alternative für Damen: der Thermo Skirt Pazzola (90 €), ein kurzer Rock mit Primaloft-Füllung und einer Hülle aus Stretchmaterial. Gewicht/Packmaß: 155 g/0,5 l.

    Winter-Special

    Tragekomfort:

    Wärme-zu-Gewicht:

    Ausstattung/Bedienung:

    Mehr Details
    Sea to Summit Quagmire Canvas
    Überragend
    Winter-Ausrüstung
    FazitDie Quagmire Canvas von Sea to Summit zählen zu einer unserer Favoriten unter den Gamaschen, dank toller Atmungsaktivität und festem Sitz.
    • Preis: 70 €
    • Material: 100 % Polyester

    Gamaschen zählen zur Grundausstattung für Wanderungen durch den Schnee. Sie verhindern, dass die Hosenbeine hochrutschen und die weiße Pracht von oben in die Stiefel rieselt. Außerdem halten sie die Unterschenkel trocken, wenn vom Schneeschuhdeck hochgeschleuderter Schnee gegen die Waden prasselt. Die Sea to Summit Quagmire Canvas ist einer unserer Favoriten. Ihr unteres Drittel besteht aus zähem 1000D-Nylon, der restliche Schaft aus nässefester, höchst atmungsaktiver und langlebiger Baumwolle. Die Quagmire lässt sich einfach an- und ausziehen, ein verstellbares Elastikband sorgt am oberen Schaftende für einen sauberen Sitz. Ebenso praktisch: der enorm strapazierfähige Sohlenriemen, den du austauschen kannst, sollte er im Lauf der Jahre doch einmal durchscheuern. Preis: 70 €.

    Winter-Special

    Tragekomfort/Nässeschutz:

    Ausstattung/Bedienung:

    Langlebigkeit:

    Mehr Details
    Roeckl Sports Rosenheim
    Sehr gut
    Winter-Ausrüstung
    FazitMit einem top Tragekomfort und der Möglichkeit das Handy auch mit den Handschuhen zu bedienen empfehlen sich die Roeckl Sports Rosenheim für die kommenden kalten Tage.
    • Preis: 60 €
    • Gewicht: 135 g (pro Paar)

    Solange man sich bewegt, reichen meist relativ dünne Handschuhe. Wichtiger als eine dicke Isolation ist eine winddichte Außenhülle. Wenn du dein Smartphone oder ein GPS-Gerät mit Touchscreen bedienen möchtest, solltest du zudem ein Modell mit Touchscreen-kompatiblem Material am Daumen und Zeigefinger wählen wie den Roeckl Sports Rosenheim (60 €). Er trägt sich traumhaft geschmeidig, die nahtfreien Fingerspitzen ermöglichen in Kombination mit der dünnen, aber ausreichend warmen Isolierung ein sehr gutes Feingefühl. Durch die rutschfeste Innenhand kannst du Stöcke oder den Fahrradlenker sicher halten, ein wasserdichtes, atmungsaktives und winddichtes Futter hält bei Schmuddelwetter die Hände trocken und warm. Praktisch: die Daumenaußenseite aus weichem Fleece zum Naseabtupfen.

    Winter-Special

    Tragekomfort:

    Wetterschutz/Isolation:

    Ausstattung/Griffigkeit:

    Mehr Details
    Fenix HL40R
    Sehr gut
    Winter-Ausrüstung
    FazitAusdauernd, hell und preiswert - mit diesen Kriterien konnte uns die Fenix HL40R im Test überzeugen.
    • Preis: 60 €
    • Gewicht: 115 g

    Ohne eine ausdauernde und helle Stirnlampe tappst du im Winter schnell im Dunkeln, denn die Dämmerung bricht schnell herein. Unser Tipp: die Fenix HL40R für preiswerte 60 Euro. Über drei Stunden strahlt sie schön gleichmäßig ausleuchtend bis zu 104 Meter und lässt erst danach langsam nach. Außerdem besitzt sie eine Zoomfunktion, über die du den Lichtkegel variieren kannst. Wer es für die nächtliche Laufrunde noch heller braucht, wählt den Boostmodus. Er steigert die Leuchtweite auf 150 Meter – aber nur für 75 Minuten. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku mit starken 2000 mAh ist schnellladefähig. Auch die einfache Bedienung mit logischer Zwei-Tasten- Steuerung überzeugte die Tester. Die Fenix HL40R wiegt 115 Gramm und sitzt recht bequem und sicher am Kopf.

    Winter-Special

    Leuchtperformance:

    Ausstattung/Bedienung:

    Tragekomfort/Gewicht:

    Mehr Details

    Profitipp: Lagen tragen

    Durch die Kombination mehrerer Kleidungsschichten ist man selbst für eisige Minusgrade gewappnet.

    Sich beim Wandern zu warm anzuziehen, zählt zu den größten Fehlern auf Wintertouren. Denn dann schwitzt man kräftig, durchnässt die Bekleidung – und in der nächsten Pause friert man erbärmlich. Abhilfe schaffen mehrere dünne Bekleidungsschichten nach dem Zwiebelprinzip, zum Beispiel warme Funktionsunterwäsche, darüber ein dünnes Microfleece und unter Umständen eine Weste, zum Schluss dann Softshell oder Funktionsjacke. Diese kombiniert man je nach Bedarf: In der prallen Sonne etwa kann man auf das Fleece verzichten, während man es im Schatten braucht. Wird es gegen Abend noch kühler, kommt zusätzlich die Weste zum Einsatz. Am besten nimmt man anfangs etwas mehr Bekleidung mit und experimentiert ein wenig, wie man sich am wohlsten fühlt – je nach Kälteempfinden und Aktivitätslevel gibt es hier von Person zu Person große Unterschiede.

    OD 0716 Basislager Instructor Bekleidung Schichten Aufmacher Frank
    Drake Images
    Nach dem Zwiebelprinzip kleiden ist auf Outdoor-Touren immer gut.
    PDF -Download
    Die Wander-Packliste zum Download
    0,044 MByte

    Zusätzlich zu den Wander-Basics (zum Download oben) empfehlen wir euch im Winter noch das hier:

    • Sonnenbrille, in den Bergen auch Gletscherbrille
    • Sonnencreme
    • Stirnlampe
    • Winterstöcke mit Tellern (siehe Test unten)
    • leichte Steigeisen oder Grödel, bei hohem Schnee auch Schneeschuhe
    • Sitzkissen
    • Erste-Hilfe-Set (eh klar!)
    • evtl. auch eine Thermoskanne mit Heißgetränk, am besten Tee
    • energiespendende Nahrung, wie Power-Riegel, o.ä.
    FAQ Winterausrüstung
    Brauche ich zum Winterwandern ein komplett neues Outfit?

    Nein. Ein Großteil eurer Wander-­Bekleidung kommt auch im Winter zum Einsatz: Funktionsjacke und Softshell werden mit dicker Funktionswäsche genauso winterfest wie Wander- oder Regenhose – ihr werdet staunen, wie warm es beim Wandern sein wird. Wichtig für Pausen: eine warme Jacke zum Überziehen, zum Beispiel ein dicker Fleece oder eine mit Kunstfasern/Daunen gefüllte Jacke wie z.B. die recht günstige, windabweisende Maier Sports Pampero 2.0 - eine Primaloft-Jacke mit wasserabweisender, PFC-freier Imprägnierung fürs Wandern, Trekking und den winterlichen Freizeit-Bereich.

    Welche Hose zum Wandern im Winter?

    Für Winterwanderungen empfehlen wir winddichte und wasserabweisende Wanderhosen aus Softshellmaterial. Man kann also mit seiner "normalen" Outdoor- oder Softshellhose auch im deutschen Winter auf Tour gehen. Bei extrem nasskalter Witterung noch verstärkt durch eine wasserdichte (3-Lagen-)Regenhose darüber. Für die Pausen im Schnee oder Bergtouren empfehlen wir zusätzlich so genannte (kurze) Thermo-Überhosen, wie bspw. die Schöffel Thermo Shorts Mitteregg - oder lange Merinounterwäsche unter der Hose an extrem kalten, eisigen Tagen.

    Gibt es für Wintertouren die ideale Unterwäsche?

    Ja, die 200er-Version von Woolpower. Sie isoliert bestens, trocknet fix und verhindert, dass der Körper bei Anstrengung heiß läuft. Reine Wollun­terwäsche, etwa von Smartwool und Icebreaker, eignet sich dagegen nur für Wanderer, die unterwegs eher wenig schwitzen. Und Kunstfaserwäsche? Sie empfiehlt outdoor im Winter vor allem für sehr ­ambitionierte Outdoor-Sportler, die auf Tour das Letzte aus sich herausholen.

    Muss ich spezielle Winterwanderstiefel kaufen?

    Nein, in der Regel reichen Wander- oder Trekkingstiefel und ein Paar dicke Socken – vorausgesetzt, das Außenmaterial der Schuhe besteht ganz aus Leder oder sie besitzen ein atmungsaktives, wasserdichtes Futter, beispielsweise aus Gore-Tex. Durch die Gehbewegung kühlen die Füße weniger stark ab, als man denkt. Man sollte aber darauf achten, dass die Schuhe nicht zu eng geschnürt werden – sonst drohen kalte Füße/Zehen.

    Socken sollten einen hohen Wollanteil besitzen – dieser sorgt für mollige Wärme. Produktempfehlungen: Falke TK4, Mountaineering extra heavy von Smart­wool und von Woolpower die 600er Socks

    Welche Aufgabe erfüllen ­eigentlich Gamaschen?

    Gamaschen legen sich wie eine zweite Haut um den Schaft der Stiefel und den unteren Teil der Hosenbeine. Das verhindert, dass Schnee von oben in die Schuhe hineinrutscht, wenn man durch tiefen Schnee stapft – unverzichtbar beim Winterwandern.

    Sparfüchse kaufen die Tatonka Gaiter 420 HD (ca. 30 Euro), wer hingegen Wert auf bestmögliche Funktion legt, entscheidet sich für die Outdoor Research Crocodiles – die Mutter aller Top-Gamaschen (ca. 90 Euro).

    Kann man bereits vor der Tour absehen, dass unterwegs größere Schneefelder zu überwinden sind, sollte man auf alle Fälle Gamaschen und Trekkingstöcke mit breiten Tellern mitnehmen. Führt die Tour dazu über steile Pässe oder ist sogar mit eisigen Passagen zu rechnen, dann sollten auch Leichtsteigeisen oder Grödel sowie Handschuhe nicht fehlen. Wer sicher gehen will, nimmt noch einen Leichtpickel mit. Er erhöht das Rucksackgewicht zwar um rund 300 Gramm, spendet aber Sicherheit im Steilen.

    Für leichte Winterwanderungen im Schnee empfehlen sich beispielsweise die Spikes Chainsen Trail vom Spezialisten Snowline. Diese Grödel überzeugen mit geringem Gewicht (170 g/Paar, Gr. M) und winzigem Packmaß. Sie lassen sich schnell am Schuh fixieren, 13 kurze Zacken aus rostfreiem Edelstahl liefern optimalen Grip. Preis: ca. 50 Euro

    Wann braucht man zum Wandern Schneeschuhe?

    Solange der Schnee nicht höher als 20 Zentimeter liegt, braucht man Schneeschuhe kaum. Sie spielen ihre Stärken vor allem dann aus, wenn der Schnee schon einige Zeit liegt und die Oberfläche durch Wind und Sonneneinstrahlung tragfähiger wird. Dann sinkt man als Winterwanderer mit Schneeschuhen nicht mehr ein, während man zu Fuß durchbrechen würde. Erfreulich: Viele Outdoor-Geschäfte vermieten Schneeschuhe gegen eine faire Gebühr. Fragt euren Händler, oder erkundigt euch in den ­Läden am ­Urlaubsort. Für alle, die sich ein neues Paar Schneeschuhe kaufen wollen, haben wir ein paar Kauftipps:

    OD 0112 Schneeschuhe
    Kauftipps aus unseren Tests
    5 gute Schneeschuhe für Wintertouren
    mehr lesen
    Was muss man beim Kauf von Winterhandschuhen beachten?

    Der beste Handschuh ist der, der am besten passt. Die Isolierung darf an den Fingerspitzen nicht gequetscht werden, gleichzeitig muss der Handschuh so viel Feingefühl bieten, dass sich Reißverschlüsse, Schnürzüge oder Schnallen gut bedienen lassen und Trekkingstöcke sicher greifen lassen.

    Vor dem Kauf ausprobieren! Für viele Winterwanderungen reicht ein leicht gefütteterter, stabiler Handschuh wie der Roeckl Koyo (ca. 40 Euro). Wird es extremer, empfehlen wir einen robusten Outdoor-Handschuh wie z.B. den Zanier Laserz.TW (110 Euro). Durch die Produktentwicklung mit der Bergrettung Tirol wurden an neuralgischen Stellen Lederverstärkungen angebracht, die optimalen Schutz und Langlebigkeit garantieren. Der Handschuh kommt mit Merino-Futter und Karabinerhaken.

    Die besten Wanderstöcke für Wintertouren

    Im Winter sind Wanderstöcke besonders wichtig: Sie geben auf rutschigen Wegen extra Halt und erleichtern den Vortrieb. Fünf Paar Stöcke im Test:

    Gewinner auf einen Blick

    Leki Guide Extreme V
    Überragend (Testsieger 01/22)
    Winterstöcke-Test
    FazitÄußerst durchdacht und enorm stabil! Dies macht den Guide Extreme V von Leki zu unserem Testsieger.
    • Preis: 220 €
    • Gewicht: 520 g
    • (nahezu ausverkauft)

    Sehr durchdacht: Das Leki-Flaggschiff im Tourenskisegment ist ein vielseitig einsetzbarer dreiteiliger Faltstock (Packlänge: 45 cm). Seine Länge lässt sich zwischen 115 und 135 Zentimeter einstellen, bei den beiden oberen Segmenten verarbeitet der Marktführer einen leichten Carbon-Alu-Mix. Das untere besteht dagegen aus hochfestem Alu, das nicht so schnell bricht, wenn die Skikanten oder der Schneeschuhrahmen bei einem Sturz dagegenschlagen. Der Guide Extreme zählt zu den stabilsten Modellen im Feld und wiegt moderate 520 Gramm. Neben dem besonders ergonomischen Griff mit extralanger Schaftpolsterung begeistert auch die weiche Schlaufe, die sich mit einem Daumenklick aushängen lässt. Das erspart dir das oft lästige Ein- und Ausfädeln. Diese top Performance hat ihren Preis: 220 €.

    Winter-Special

    Komfort/Handhabung:

    Stabilität:

    Gewicht/Packmaß:

    Mehr Details
    Komperdell Free Touring TI
    Sehr gut (Kauftipp 01/22)
    Winterstöcke-Test
    FazitDen idealen Winterstock für Sparfüchse liefert Komperdell mit dem "Free Touring TI".
    • Preis: 90 €
    • Gewicht: 520 g

    Mit dem Free Touring TI schickt Komperdell das günstigste Modell im Test ins Rennen: Das Paar kostet nur 90 Euro. Die Packlänge des zweiteiligen Teleskopstocks fällt mit 105 Zentimetern zwar üppig aus, doch wer damit leben kann, weil der Stock ohnehin die ganze Zeit benutzt wird, bekommt ein super stabiles, nicht zu schweres Modell (520 g/Paar) mit großem Verstellbereich (110–140 cm) und praktischer Außenklemmung. Das obere Segment besteht aus Aluminium, das untere aus noch festerem Titan. Der drehbare, große Teller (Kippwinkel bis zu 28 Grad) passt sich der Hangneigung an. Auch der komfortable Griff mit Verlängerung und einfach verstellbarer Schlaufe bekommt sehr gute Noten. Alles in allem liefert Komperdell damit den idealen Winterstock für Sparfüchse.

    Winter-Special

    Komfort/Handhabung:

    Stabilität:

    Gewicht/Packmaß:

    Mehr Details
    Komperdell Carbon C2 UL
    Sehr gut
    Winterstöcke-Test
    FazitDer Komperdell Carbon C2 UL überzeugte uns mit äußerst niedrigem Gewicht - die Packlänge könnte aber besser sein.
    • Preis: 160 €
    • Gewicht: 420 g

    Nur 420 Gramm (Paar) bringt der Komperdell Carbon C2 UL (160 €, Länge: 110–140 cm) auf die Waage – und ist damit das mit Abstand leichteste Testmodell. Das liegt zum einen am Schaft aus Kohlefasern, zum anderen daran, dass zweiteilige Teleskopstöcke nur einen Verstellmechanismus brauchen und nicht zwei wie dreiteilige Modelle. Der Nachteil liegt in der großen Packlänge (98 cm). Dafür schwingt der stabile Karbonstock schön flüssig. Der weiche, eher dünne und rutschfeste Griff lässt sich sicher halten, die Griffverlängerung erlaubt ein schnelles Umgreifen, wenn du den Stock im steilen Terrain höher setzt. Auch klasse: die einfach bedienbare Außenklemmung aus Aluminium und der sich der Hangneigung anpassende Teller. Somit ist der Carbon C2 Ultralight die erste Wahl für Grammjäger.

    Winter-Special

    Komfort/Handhabung:

    Stabilität:

    Gewicht/Packmaß:

    Mehr Details
    Leki Aergon 3
    Sehr gut
    Winterstöcke-Test
    FazitFür große Personen und Wintertouren mit schweren Rucksäcken bestens geeignet: der stabile Leki Aergon 3.
    • Preis: 130 €
    • Gewicht: 580 g

    Der dreiteilige Teleskopstock Leki Aergon 3 (130 €) ist ein echtes Arbeitstier. Durch seinen besonders stabilen, über eine große Länge verstellbaren Schaft (110–150 cm, Packlänge: 71 cm) eignet er sich auch für sehr große Personen und Wintertouren mit schwerem Rucksack. Deshalb geht auch das hohe Gewicht (580 g/Paar) in Ordnung. Der für Leki typische Griff glänzt mit bester Ergonomie, und durch den rundherum abgerundeten Kopf kannst du dich im Abstieg mit den Handflächen bequem von oben auf dem Griff abstützen, was die Handgelenke entlastet. Außerdem reicht die Schaftpolsterung noch weiter nach unten als bei der Konkurrenz, die Handschlaufe besitzt eine dünne Polsterung. Praktisch: Die Schraube der einfach arretierbaren Außenklemmung lässt sich ohne Werkzeug nachstellen.

    Winter-Special

    Komfort/Handhabung:

    Stabilität:

    Gewicht/Packmaß:

    Mehr Details
    MSR Dynalock Ascent Backcountry
    Sehr gut
    Winterstöcke-Test
    FazitDie gute Packlänge als auch die Robustheit dank des Kohlefaser-Kevlar-Mix konnten uns im Test überzeugen.
    • Preis: 150 €
    • Gewicht: 480 g

    MSR fertigt die drei Segmente des Faltstocks Dynalock Ascent Backcountry (150 €) aus einem Kohlefaser-Kevlar-Mix, der weniger spröde ist als reines Karbon und die Bruchgefahr gegenüber noch leichteren, ganz aus Kohlefaser bestehenden Stöcken reduziert. Außerdem gefällt der in zwei Längen angebotene Stock (100–120 cm, 120–140 cm) durch eine kurze Packlänge (36/45 cm), das Gewicht fällt mit 480 Gramm (100–120 cm) für einen so stabilen Allrounder gering aus. Durch das obere, um 20 Zentimeter ausziehbare Segment mit leicht bedienbarer Außenklemmung lässt sich die Länge schnell einstellen. Der Dynaloc Ascent Backcountry schwingt sauber, sein Griff hat eine Verlängerung und liegt angenehm in der Hand. Lieferung mit kleinem Sommer- und großem Winterteller.

    Winter-Special

    Komfort/Handhabung:

    Stabilität:

    Gewicht/Packmaß:

    Mehr Details

    Empfehlenswerte Schneeschuhe

    Kompletten Artikel kaufen
    Winterausrüstung aus Heft 01/2022
    Schneeschuhe und Stöcke im Test
    Sie erhalten den kompletten Artikel (8 Seiten) als PDF
    2,99 € | Jetzt kaufen

    Video: Weit verbreitete Irrtümer im Winter

    Die aktuelle Ausgabe
    01 / 2023

    Erscheinungsdatum 06.12.2022

    Abo ab 13,50 €