Essbare Pflanzen richtig nutzen: Wiesen-Kerbel

Wiesen-Kerbel - alle Infos

Foto: Colourbox.de Essbare Pflanzen: Wiesenkerbel
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung des Wiesen-Kerbels.

Pflanze: Wiesen-Kerbel

Lateinischer Name: Anthriscus sylvestris

Beschreibung

  • Größe: 60 bis 150 cm hohe Staude
  • Blätter: kräftig grün, zwei-dreifach gefiedert, längliche und grob gezähnte Fiederblätter
  • Stängel: hohl, geriffelt
  • Blüte: weiß, Doldenblüte besteht aus 8 bis 16 Doldenstrahlen
  • Blütezeit: April bis August

Sammelzeit

Blätter von Mai bis Juni mit einem scharfen Messer abschneiden.

Verbreitung

Wächst auf Weiden, Wiesen, an Straßen- und Wegrändern. Häufige und weit verbreitete Pflanze. Regionen: Europa, Asien, Nordamerika (eingebürgert), Nordafrika

Zubereitung

Blätter und Stängel schmecken würzig nach einer Mischung aus Möhre und Petersilie – aber nicht ganz so aromatisch wie der Echte Kerbel, den es als Kulturpflanze gibt. Man kann den wilden Verwandten aber wie Kerbel in der Küche verwenden etwa als Vitamin-C-haltige Zugabe zu Kräuterquark, Suppen, Fischgerichten und Eintöpfen.

Anwendung

Soll leicht harntreibend wirken.

Merkmale/Besonderes

Auf Weiden frisst das Vieh die haltbaren Samen des Wiesen-Kerbel und scheidet sie wieder aus. So verbreitet sich die Pflanze durch den Kot.

Unbedingt beachten/Vorsicht

Leicht mit dem giftigen Schierling und der giftigen Hundspetersilie zu verwechseln. Verwechslung kann tödlich sein. Nur ernten, wenn man die Pflanze ganz genau kennt.

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor