Kaufberatung Fernglas

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Swarovski Optik KG Fernglas Swarovski EL32T 8x32

Was ein gutes Fernglas ausmacht

outdoor erklärt, was ein richtig gutes Fernglas ausmacht und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Frontlinse

Die Frontlinse sollte durch einen Überstand des Fernglasgehäuses vor Stößen geschützt liegen. Eine ­Vergütung (Aufdampfen von reflexmindernden Mineralschichten) erhöht die Abbildungsleistung. Hochwertige Gläser besitzen zusätzlich eine abriebfeste Hartvergütung.

Dichtungen

Gute Ferngläser besitzen Gummidichtungen an den kritischen Stellen wie Linsen und Mitteltrieb. Dadurch sind sie wasserdicht. Dafür sorgen viele Gummidichtungen (auch am Mitteltrieb).

Füllung

Eine Stickstofffüllung verhindert bei guten ­Gläsern, dass Linsen und Prismen bei harten ­Temperaturwechseln beschlagen.

Dioptrien­ausgleich

Um die unterschiedliche Brechkraft von linkem und rechtem Auge anzupassen, benötigt man einen Dioptrienausgleich. Er geschieht durch Drehen an einem der Okularen, bei Top-Modellen lässt er sich komfortabel am Mitteltrieb einstellen.

Mitteltrieb

Die meisten Ferngläser besitzen heute einen Mitteltrieb, der beide Strahlengänge synchron scharf stellt. Er sitzt an der schwenkbaren Mittelachse, mit der man das Glas auf seinen Augenabstand einstellt.

Okular

Damit störendes Seitenlicht abgehalten wird, besitzen Ferngläser gummierte Augenmuscheln. Besonders komfortabel sind herausdrehbare Augenmuscheln, deren Länge lässt sich einstellen.

Gummierung

Eine Gummierung absorbiert Stöße und sorgt für hohe Griffigkeit. Bei Frost gibt sie die Kälte weniger stark an die Hände weiter.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Ferngläser für Wanderer: Kaufberatung