Karwendel: Birkkarspitze

Der höchste Gipfel im Karwendel bietet alpines Flair und die beste Weitsicht. 

Karwendel, Österreich Österreich

Iris Kürschner
Länge 27,79 Kilometer
Dauer 12:55 Std.
Schwierigkeitsgrad schwer
Höhenunterschied 2059 Meter
Höhenmeter absteigend 2059 Meter
Tiefster Punkt 958 m ü. M.
Höchster Punkt 2653 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download
Anspruch
Anfangs leicht, dann alpin, felsig, mit gesicherten Abschnitten. Das Schneefeld nordseitig des Schlauchkarsattels kann bei Vereisung gefährlich sein. 


Anfahrt
​Auf der A8 Richtung Salzburg bis Ausfahrt Holzkirchen, dann B13, am Sylvensteinsee auf die B307 und bei Vorderriß ins Rißtal. 

Ausgangspunkt
Die Tour beginnt am Parkplatz P4, nach der Mautstelle und dem Jagdhaus auf der rechten Seite. 


Einkehr
Für die Einkehr auf dem Weg bietet sich nur das Karwendelhaus an (bew. Anfang Juni bis Mitte Oktober, Tel. 0043/5213/5623, kar- wendelhaus.com). Man darf sich freuen: Das Essen ist köstlich. Am Kleinen Ahornboden gibt es einen Brunnen für Wassernachschub. 

Beste Zeit
Von Juli bis Oktober. Gipfelgänger müssen auch im Hochsommer mit Schneeresten rechnen. 


Karte
Alpenvereinskarte, Blatt 5/2 »Karwendelgebirge Mitte«; Kompass Karte 26 »Karwendelgebirge«. 


Infos
Infos zur Region, Unterkunfts- und Einkehrtipps beim Informationsbüro Olympiaregion Seefeld, Tel. 0043/508800, seefeld.com. 


outdoor-Tipp
Die einsamere Alternative zum Direktweg durch das Schlauchkar stellt der Brendelsteig dar. Dazu biegt man am Eingang ins Schlauchkar rechts ab und muss bis zum Gipfel ungefähr zwei Stunden mehr einkalkulieren. Die alpine Route mit gesicherten Abschnitten setzt beste Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. 


Route
Vom Parkplatz über den Rißbach und der Fahrpiste ins Johannistal folgen. Nach der schluchtartigen Verengung wird der Weg flacher und wechselt auf die rechte Talseite. Abschnittsweise folgt man nun der Fahrpiste. Wenn diese sich gabelt, hält man sich rechts und erreicht den Kleinen Ahornboden.

An der hinteren Jagdhütte weiter geradeaus und den Wanderpfad nordwestlich durch das Filztal zum Hochalmsattel (1803 m) emporsteigen. Jenseits auf einer Schotterpiste in leichtem Abstieg zum nahen Karwendelhaus (4 h).

Zwischen Winterhütte und Haupthaus zieht ein oft glitschiger Pfad steil zu den Lawinenverbauungen und schlängelt sich dazwischen per Drahtseil gesichert auf einen felsigen Absatz. Dann flach durch Latschengebüsch ins Schlauchkar. Nach rechts zweigt der Brendelsteig ab. Der Direktweg führt südöstlich bergwärts durch viel loses Geröll und zunehmend steiler in den Schlauchkarsattel (2639 m).

Man wendet sich nach links, auf Wegspuren durch abschüssiges Felsgelände zum Birkkarhüttl (ein kleiner Schutzraum mit Tisch und Bänken) in einer ausgeprägten Scharte. Eisentritte und Drahtseil entschärfen eine Felsstufe. Weiter auf schmalen, Schutt beladenen Felsbändern durch die Westflanke zum Gipfelkreuz der Birkkarspitze (3 h). Auf gleicher Route zurück. 


03.08.2017
Autor: Iris Kürschner
© outdoor
Ausgabe 09/2017