Teneriffa
Faszinierende Bilder aus der Wal-Schutzzone

Ein Paradies für die größten Säugetiere der Welt: Teno-Rasca an der Westküste Teneriffas wurde erst jüngst zu einem Schutzgebiet für Wale erklärt ...

Teneriffa Waldschutzgebiet, Wale
Foto: Cetáceos fotografía/ Francis Pérez
In diesem Artikel:
  • Noch mehr Schutz zum Wohl der Wale
  • Schon unseren Podcast zum Thema Wale gehört?
  • Die wichtigsten Fakten zum Walschutzgebiet Teneriffa
  • Mehr über die Insel in unserem Teneriffa-Special

Über 80 Walarten gibt es auf der Erde, wovon 26 regelmäßig die Gewässer der Kanarischen Inseln kreuzen – darunter auch Delfine, Schwert- und Blauwale. Dank der großen Meerestiefe und den milden Temperaturen ist es möglich, die sanften Riesen jeden Tag im Jahr, nur rund 20 Minuten von der Küste Teneriffas entfernt, beobachten zu können. Deshalb wurde das Teno-Rasca-Küstengebiet jüngst auch zu einem der Walschutzgebiete in Europa erklärt. Es erhielt das "Responsible Watching-Zertifikat" der World Cetacean Alliance. Neben der Wertschätzung für den globalen Wert dieses Lebensraums, fördert das Zertifikat auch verantwortungsvolle und nachhaltige Konzepte hinsichtlich Wal- und Delfinbeobachtungen. Leider vermuten viele Naturschützer durch die Auszeichnung auch einen negativen Effekt, da dies nun noch mehr Besucher anlocken könnte, die das dortige Ökosystem ernsthaft beeinträchtigen.

Entspannt Urlaub machen auf den Kanaren
Teneriffa Waldschutzgebiet, Wale
Barco Cetaceos/ Alfonso Bravo
Wale von einem Boot aus zu beobachten gehört wohl zu den faszinierendsten Outdoor-Erlebnissen überhaupt!

Noch mehr Schutz zum Wohl der Wale

In Teneriffa möchte man aber künftig noch einen Schritt weiter gehen. "Hier haben wir einen speziellen Verhaltenskodex für Walbeobachtungen. Es gibt sogar ein spezielles Schiff, das überwacht, dass sämtliche Anbieter die Regeln einhalten und auch über die notwendigen Papiere verfügen", so Mercedes Reyes, Biologin und Vizepräsidentin der Association of Entrepreneurs for the Sighting and Conservation of Cetaceans of Tenerife (ACEST). Unter anderem besagt der Verhaltenskodex, dass sich jeweils nur drei Boote gleichzeitig in der 500 Meter breiten Schutzzone befinden dürfen, in der sich die Wale aufhalten. Kein Schiff darf den Säugetieren näher als 60 Meter kommen. Denn der Meeresarm zwischen Teneriffa und La Gomera ist der einzige seiner Art in ganz Europa. Ingesamt leben dort 1500 Tierarten, darunter auch beispielsweise der "Große Tümmler" oder die "Unechte Karettschildkröte".

Teneriffa Waldschutzgebiet, Wale
Cetáceos fotografía/ Francis Pérez
Nicht nur Wale sind hier Zuhause, auch Schildkröten leben hier.

In einem jüngsten Bericht der Webseite eldiario.es hat Unterwasserfotograf und -videograf Francis Pérez (von dem auch die Bilder oben stammen) allerdings einen "noch stärkeren Schutz des Meeresstreifens im Südwesten von Teneriffa gefordert". Die derzeitigen Maßnahmen reichten seiner Meinung nach nicht aus, um sie zu schützen. Ein weiteres wichtiges Thema, das zum Schutz des Meeresreichtums der Kanarischen Inseln angegangen werden muss, sei u.a. auch die Reduzierung von Kunststoffen und Plastikmüll im Meer. (nachzulesen hier)

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Grund für den Walreichtum vor Teneriffa und den Kanaren ist, dass das Meer aufgrund des vulkanischen Ursprungs der Inseln bereits wenige Meter vor der Küste sehr tief wird. Zudem lieben die Wale die reichhaltigen Gewässer vor den Kanaren. "Wale nehmen nur dann Nahrung zu sich, wenn sie sich in einer gesunden, nährstoffreichen Umgebung mit ausreichend Futter aufhalten. Das bedeutet umgekehrt, dass das Meer vor der kanarischen Küste außerordentlich gut intakt ist", berichtet Chloé Yzoard, Biologin am Department of Bioecomac an der Universität von La Laguna.

Schon unseren Podcast zum Thema Wale gehört?

In dieser Podcast-Folge erzählt Oliver Dirr von seiner Leidenschaft für die großen Meeressäuger. Über die Jahre kam so eine Walfahrt um die ganze Welt zusammen – und das Buch mit dem gleichnamigen Titel entstand (bestellbar hier).

Die wichtigsten Fakten zum Walschutzgebiet Teneriffa

  • Der Meeresarm bei Teneriffa ist der einzige seiner Art in Europa. Insgesamt 1500 Tierarten leben hier.
  • Vor der Küste Teneriffas und La Gomeras leben auf 22 Kilometern zwischen Faro de Rasca und Punta de Teno rund 500 Grindwale.
  • Der Schutz der Tiere steht an oberster Stelle.
  • Mit der Responsible Watching-Auszeichnung wird der Erhalt des Lebensraums noch stärker gefördert.
  • Whale-Watching: von der Küste Teneriffas starten regelmäßig autorisierte Boote hinaus auf Meer. Bereits nach 15 Minuten findet man oft schon die ersten Wale.
  • In Teneriffa ist das Beobachten von Walen das ganze Jahr möglich.
  • Touristen müssen sich respektvoll gegenüber Tier und Umwelt verhalten.
  • Weitere Freizeitgestaltung auf Teneriffa: La Laguna und Teide Nationalpark (UNESCO-Welterbestätten), 60 Kilometer Wander- und Fahrradwege, National- und Naturparks.
  • Schon gewusst? – Auch vor der Küste Schleswig-Holsteins gibt es seit 1999 bereits ein Walschutzgebiet. Es liegt in der Nordsee vor den Inseln Sylt und Amrum und war das erste offizielle Walschutzgebiet Europas. Auch im Mittelmeer sind bereits Walschutzgebiete eingerichtet worden: Zum Beispiel das "Santuario dei Cetacei" (französisch: Sanctuaire Pelagos), das sich zwischen der Insel Sardinien und den Küsten der italienischen Regionen Ligurien und Toskana und der südfranzösischen Côte d’Azur erstreckt.

Mehr über die Insel in unserem Teneriffa-Special

Die aktuelle Ausgabe
12 / 2022

Erscheinungsdatum 08.11.2022

Abo ab 13,50 €