OD-0914-Tested-on-Tour-J-Wolskin-Poncho-Guard (jpg) Boris Gnielka
OD-1214-Tested-on-Tour-Porlex-JP30 (jpg)
OD-1214-Tested-on-Tour-Casio-PRW-6000 (jpg)
OD-1214-Tested-on-Tour-Mammut-Mitteleggi-Pro (jpg)
OD-1114-Tested-on-Tour-Ternua-Noshaq (jpg) 65 Bilder

Testbericht: Jack Wolfskin Poncho Guard

Bewertung:

Was uns gefällt:

 multifunktionell

 leicht, klein verpackbar

 ordentliche Isolation

 niedriger Preis

Testurteil

Testsieger-Logo: Kauftipp

Auf den ersten Blick zählt der Jack Wolfskin Poncho Guard, eine leichte, klein verpackbare Outdoor-Decke (4,5 Liter Packmaß), zu den eher unnötigen Ausrüstungsteilen. Bis man das kuschelige Kunstfaserteil benutzt hat: Groß genug auch für zwei (210x145 cm), ersetzt die Jack Wolfskin Poncho Guard-Decke in Pausen oder im Camp eine dünne Daunen- oder Kunstjacke und wärmt zudem Po und Oberschenkel.
Nachts legt man die Decke über den Schlafsack – was diesen vor Kondensfeuchtigkeit schützt. Außerdem kann der Schlafsack leichter ausfallen als sonst, da die extra Schicht rund fünf bis zehn Grad an Wärmeleistung bringt. Fein, dass das Multitalent Jack Wolfskin Poncho Guard gerade einmal 60 Euro kostet.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)

Technische Daten

Preis 60 Euro
Gewicht 760 g
Packmaß 4,5 l
Abmessungen 210x145 cm
Sonstiges Die Kunstfaserdecke Jack Wolfskin Poncho Guard war 3 Monate lang im outdoor-Praxistest
Mehr zum Thema Jack Wolfskin
Jack Wolfskin Super DWR Imprägnierung
Jacken
Jack Wolfskin GoBackpack-Camp-2019 in Schweden
Menschen und Abenteuer
od-2019-softshelltest-Jack_Wolfskin_KANUKA_POINT_JACKET (jpg)
Softshell-Jacken
OD_0419_Rucksack_Jack-Wolfskin-Kingston-30-32 (png)
Tagesrucksäcke