Winter-Insta-Orte. hier: Schweden (Lapland) Anna Öhlund/imagebank.sweden.se

15 Orte, die im Winter besonders schön sind

Instagram Fundstücke 15 Orte, die im Winter besonders schön sind

Das Jahr 2020 hat uns auch reisetechnisch so einiges abverlangt. Zum Glück können wir uns ja noch an Orte träumen und unsere Bucketlist erweitern ...

Wir alle sehnen uns nach neuen Touren und momentan auch nach Winter-Abenteuern. Rein ins Auto, den Camper oder worin wir auch immer wir verreisen wollen und los geht's! Dass das aktuell weiter weg denn je erscheint, ist uns bewusst. Was uns bleibt, ist das Träumen und die Hoffnung auf eine Zeit, in der wir alle wieder unbeschwert reisen können. Scrollt man dabei durch Instagram, packt einen das Fernweh – besonders jetzt im Lockdown. Vielleicht lässt sich das ein oder andere Abenteuer aber auch jetzt schon planen. Wir stellen euch hier unsere Top 15-Fundstücke aus der Instagram-Winterwelt vor.

Top 15-Fundstücke aus Instagram in der Übersicht

  1. Blaue Lagune in Island
  2. Huskytour in Grönland
  3. Iglu-Übernachtung in Finnland
  4. Eishockey auf dem See in der Schweiz
  5. Eishöhlen erkunden in Island
  6. Schwimmen mit Aussicht in Italien
  7. Snowboard fahren in Lappland
  8. Baumhaushotel in Schweden
  9. Beeindruckende Landschaften in Sibirien
  10. Die Milchstraße beobachten in der Schweiz
  11. Auf Hogwarts spuren im Harz
  12. Ski-Paradies in Norwegen
  13. Die Nordlichter sehen in Alaska
  14. Gipfel erklimmen in Österreich
  15. Hüttenflair in Vermont
  16. Tolle Winterbilder auf instagram.com/outdoor_magazin

In der blauen Lagune auf Island

Die Blue Lagoon ist ein Thermalfreibad bei Grindavík auf der Reykjanes-Halbinsel auf Island. Die Wassertemperatur liegt das ganze Jahr über bei gemütlichen 39 Grad und erneuert sich alle 48 Stunden selbst. Das warme Wasser ist dabei reich an Mineralien wie zum Beispiel Kieselerde und soll demnach besonders wohltuend für die Haut sein. Aufgrund der großen Beliebtheit müssen Reisende aber einige Tage oder sogar Wochen vorher buchen. Hat man die Chance, kommt man am besten gegen Abend um die Mitternachtssonne im Sommer oder sogar die Polarlichter im Winter beobachten zu können. Übernachten kann man im Northern Lights Inn (z.B. 155 Euro pro DZ) oder wer sich so richtig was gönnen möchte, auch im Luxushotel The Retreat at Blue Lagoon (ab. 1155 Euro pro DZ/ 1 Nacht).

Unterwegs mit den Huskys in Grönland

Eine Huskyschlittentour verbindet man wohl mit einer der Wintererlebnisse bei den kalten Orten dieser Welt. HeyHusky bietet diese Touren unter Anderem in Lappland, Kanada, Alaska oder auch in Grönland an. Das Wohl der Tiere steht dabei an erster Stelle. Gebucht werden kannzum Beispiel eine achttägige Reise auf dem Hundeschlitten durch die wilde Landschaft im Osten Grönlands. Das einzigartige Camp to Camp Abenteuer inklusive vier Wildnisübernachtungen, Vollpension und anderen inkludierten Highlights kostet 3899 Euro.

Übernachten im Iglu in Finnland

Ein einzigartiges Erlebnis wartet auch im finnischen Levi. Die Unterkunft Golden Crown – Levin Iglut bietet voll isolierte und beheizte Glasiglus sowie einen ruhigen Rückzugsort auf dem Hügel Utsuvaara Fell im finnischen Lappland. Das Skigebiet Levi liegt dabei nur 9 km entfernt. Einige der Iglus verfügen sogar über einen Whirlpool von dem man, mit etwas Glück, die Nordlichter bestaunen kann. Das Superior Iglu startet Preislich bei 592 Euro die Nacht, für die Suite müssen rund 1000 Euro mehr draufgelegt werden.

Eishockey der besonderen Art in der Schweiz

Der Lago Bianco ist ein Stausee am Berninapass zwischen dem Valposchiavo und dem obersten Seitental des Engadins, dem Val Bernina, in der Schweiz. Alle paar Jahre gelingt der Natur das perfekte Timing und der See verwandelt sich im Winter zu funkelndem Schwarzeis. Der Traumorte für all jede, die gerne auf Kufen unterwegs sind. In dieser Saison sollte der See nun das erste Mal offiziell freigegeben werden, sofern die Eisfläche dick genug ist. Trotzdem mahnen die umliegenden Gemeinden zur Vorsicht, Schwarzeis kann trügerisch sein und das Betreten des Lago Bianco geschieht auf eigene Gefahr.

Eishöhlen erkunden in Island

Island besitzt viele der außergewöhnlichen Wunder der Natur. Die traditionelle Eishöhlensaison in Island dauert von November bis März, wenn es lang genug kalt war um stabile Eishöhlen zu formen. Wer sie entdecken möchte, kann und sollte aus einer der vielen online angebotenen Eishöhlen-Touren wählen. Alleine die unterirdischen Eishöhlen zu erkunden ist zu gefährlich. Auf seiner Expedition könne Reisende oftmals auch ganze Gletscher-Lagunen betrachten, wie in Jökulsárlón. Unbedingt auch einen Besuch wert in Island sind die Kristalleishöhlen mit durchsichtigen Dächern, zum Beispiel beim Vatnajökull Gletscher (Tour ab 129 Euro p.P).

Schwimmen mit Aussicht in Italien

Wer sich einen tollen Aufenthalt in Italien gönnen möchte, mit einem Außenbecken der den Blick auf die verschneite Südtiroler Berglandschaft bietet wird im Adler Spa Resort & Lodges in St.Ulrich in Gröden fündig. Neben dem erholsamen Aufenthalt eignet sich Gröden auch hervorragend für Winterwanderungen, Rodelfahrten oder eine Skitour um die Dolomiten zu erkunden. Doppelzimmer: 364 Euro pro Nacht.

Snowboard fahren der besonderen Art in Lappland

In Lapplands vielseitigen Wintersportorten kommen Snowboardbegeisterte aber auch Skifahrer voll auf ihre Kosten, denn von seichten Anfängerhügeln bis zu schwarzen Buckelpisten und von Schneeparks bis zu Tiefschneetouren ist alles geboten. Die Saison beginnt Ende Oktober und die Hochsaison geht von Februar bis zur Schneeschmelze Anfang Mai. Die vier großen Wintersportgebiete im Fjell von Lappland sind Levi, Ylläs, Pyhä-Luosto und Ruka. Besonders beeindruckend sind die Aufnahmen der Finnin Sanni Oksannen die durch die nächtliche verschneite Märchenwelt zwischen Nadelbäumen kurvt.

Baumhaushotel in Schweden

Eine Übernachtung der ganz besonderen Art bietet sich in der nordschwedischen Provinz Norrbottens län im Ort Harads. Während der Sommermonate verschwindet das Tageslicht selbst nicht bei Nacht. Im Winter zwischen September und März können Urlauber die beeindruckenden Nordlichter sehen. Ob übernachten in einem Spiegelwürfel, in einem "Vogelnest", in einer Kabine hoch in den Bäumen oder in einem Ufo in den Baumwipfeln – im Treehotel (treehotel.se). Umgerechnet 513 Euro (kann je nach Saison abweichen) für zwei Personen inklusive Frühstück kostet ein Aufenthalt im 'Cabin'. Der neuste Raum 'the 7th room" im treehotel startet für ein bis fünf Personen ab 1200 Euro.

Beeindruckende Landschaften in Sibirien

Der Baikalsee ist ein uralter, riesiger See in Sibirien, einer bergigen Region in Russland nördlich der mongolischen Grenze. Er gilt als der tiefste Süßwassersee der Welt und zeigt besonders in den eisigen Wintermonaten seine beeindruckende Schönheit. Im Februar ist der See meistens komplett zugefroren und das Eis hart genug für einen Spaziergang darauf. Im März findet sogar jährlich der Beikal Ice Marathon auf der zugefrorene Oberfläche statt. Rund um den See erstreckt sich zudem ein großes Wandernetz mit dem Fernwanderweg Great Baikal Trail.

Die Milchstraße beobachten in der Schweiz

Im Hochtal Engadin im schweizerischen Kanton Graubünden ist der perfekter Ort um die Milchstraße im Winter bei klarem Himmel beobachten zu können. Wer sich ein Beobachtungsplätzchen bei der Engadiner Seenplatte sucht wird mit einem Sternenhimmel belohnt der sich dann sogar im Wasser spiegelt. Traumhaft!

Der Hogwarts-Express im Harz

Fast wie auf dem Weg nach Hogwarts fühlt man sich in der Harzbahn. Zentral in Norddeutschland gelegen ist der Harz einer der beliebtesten Urlaubsziele in Deutschland. Nicht zuletzt wegen seiner Attraktion – der Harzer Schmalspurbahn, die besonders im Winter durch die verschneite Landschaft ein ganz besonderes Erlebnis bietet. Die liebevoll restaurierten Züge gleichen fahrenden Museen und bringen Urlauber in der Dampflock an viele Orte in der Region. Sogar eine Ausbildung zum Ehrenlokführer kann man auf den Harzer Bahnen abschließen.

Ski-Paradies in Norwegen

Norwegen ist bekannt für seine vielen Gletscher, Berge und tief eingeschnittene Küstenfjorde. Und natürlich für's Skifahren! In den norwegischen Skigebieten genießen Winterfreunde eine lange Saison, die jede Menge Schnee und hervorragende Pisten mit Blick auf die Fjorde bietet. Die Auswahl an Gebieten ist dabei groß. Einen Winterpark findet man rund 30 Kilometer von Oslo entfernt, einige der größten Skigebiete des Landes warten im leicht erreichbaren Osten des Landes, in Nordnorwegen kann man Skifahren mit Blick auf das Meer und in Fjord Norwegen findet man eine idyllische Landschaft mit hohen Gipfeln und fantastischen Möglichkeiten zum Tiefschneefahren. Zu den besten Skigebieten des Landes zählen Trysil, Hemsedal, Hafjell, Kvitfjell, Voss, Myrkdalen und viele mehr.

Die Nordlichter sehen in Alaska

Wer zwischen September und März, vor allem im Hochwinter, nach Alaska reist hat beste Chancen eines der Naturschauspiele unserer Erde live zu erleben. Der nördlichste Bundesstaat der USA hat dabei einer der besten Logenplätze für die Northern Lights, die durch das Auftreffen geladener Teilchen, des so genannten Sonnenwindes, auf die Erdatmosphäre hervorgerufen werden. Ideale Vorraussetzungen für die Beobachtung von Polarlichtern ist eine kalte, wolkenlose Nacht und ein Standort möglichst weit außerhalb von der Stadt. Doch Geduld muss mitgebracht werden, denn für die Attraktionen am Himmel gibt es keinen festen Terminplan. Sogar Weckrufe von Hotels werden angeboten, sobald die Lichtschleier am Himmel tanzen.

Gipfel erklimmen in Österreich

Im Westen Österreichs liegt das bergige Bundesland Voralberg, dass an Deutschland, die Schweiz und Lichtenstein grenzt. Besonders für seine traumhaften Skiresorts und die Alpenlandschaft ist Voralberg bekannt. Viele Skigebiete reichen in Höhen von über 2.000 Metern, einige Berge toppen sogar die 3000-Meter-Grenze. Mit Bergführern ist man zum Beispiel auf dem "Berggespür Voralberg" unterwegs. In sieben Tagen werden die verschiedensten alpinen Sportaren ausprobiert – Wandern abseits bekannter Pfade zum Sonnenuntergang, auf den Klettersteig unterwegs, zum Sportklettern, Schwimmen im Bergsee, E-Biken und auf eine Hochtour (Preis: rund 1690 Euro).

Es sich gemütlich machen in Vermont

Vermont ist ein Bundesstaat im Nordosten der USA und bekannt für seine natürliche Waldlandschaft. Besonders im Winter hat die Natur hier einen ganz besonderen Flair. Richtig gemütlich wird es, wenn man sich in einer der urigen Blockhütten einquartiert wie hier in der Mod Cabin (AirBnB: Mod Rabin in woods, Hot tube near Stratton & MTSnow). Mit einem Mindestaufenthalt von zwei Nächten können Urlauber vom stressigen Alltag abschalten und im heißen Whirlpool bei Schneefall den Abend ausklingen lassen. 533 Euro die Nacht, Unterbringung für sechs Gäste geeignet.

Auch wir berichten auf Instagram regelmäßig über coole Winter-Spots und -Aktivitäten:

Abonniert uns doch einfach, um immer up to date zu bleiben !

Noch mehr Winter-Inspirationen hier:

Touren
Micro Adventures im Winter, Interview Christo Foerster
Menschen und Abenteuer
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Abenteuer
Outdoor Survival-Training mit Maurice Ressel
Menschen und Abenteuer
Olaf Obsommer - Kajakabenteuer in Russland
Menschen und Abenteuer
Alix von Melle - Alpinistin
Menschen und Abenteuer
Leseraktion Schweiz
Menschen und Abenteuer
Mehr anzeigen