Klettern Reisetipps
5 Klettergebiete für den Urlaub

Inhalt von

Von Fels bis Eis, vom Bouldern bis Bergsteigen: Wir präsentieren 5 Traumziele für den nächsten Kletterurlaub.

 Klettern in Lecco
Foto: Marco Spataro
In diesem Artikel:
  • Osp / Mišja pec: Istriens Sportkletterperlen
  • Val Daone: Bouldern am Granit unweit des Gardasees
  • Lecco: Die Arco-Alternative
  • Caroux – wildes und semiwildes Klettern im südfranzösischen Ambiente
  • Osttirol – das volle Winterprogramm

Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: Wir präsentieren 5 Klettergebiete, die einen ganz besonderen Urlaub versprechen.

Osp / Mišja pec: Istriens Sportkletterperlen

Lage: Etwa 15 Kilometer östlich von Koper oder südlich von Triest (Italien).

Klettern in Osp
Ondrej Simko
Lang und steil: Luka Krajnc klettert Stara (8b+, 130 m) im Sektor Velika stena, Osp.
Unsere Highlights

Wer einmal in Osp war, den wundert nicht mehr, dass Slowenien neben herausragenden Alpinisten auch viele exzellente Sportkletterer und Sportkletterinnen hervorgebracht hat, allen voran die Olympiasiegerin Janja Garnbret. Eine bessere Freiluftarena als die beiden Karstklippen von Osp und Mišja pec kann man sich kaum vorstellen. Das gewaltige Amphitheater von Osp erhebt sich direkt hinter dem Ort. Am beliebtesten sind die beiden niedrigeren Sektoren Banje und Babna im linken Bereich. Hier findet sich auch eine ganze Reihe an Routen bis etwa 6b. Kräftig zupacken heißt es auch in der großen Wand, die Routen mit über 100 Metern Länge bietet. Noch eine Nummer härter geht es im 500 Meter entfernten Halbrund von Mišja pecˇ zur Sache. Wer im 7. Franzosengrad unterwegs ist, kommt hier voll auf seine Kosten. Die beiden Karstkessel enthalten zusammen über 500 Routen.

Klettergebiet Osp Slovenien
Ralph Stöhr
Direkt hinter dem gleichnamigen Ort, einem der ältesten Sloweniens, liegt der Felskessel von Osp.

Führer: Die Felsen von Osp und Mišja pec sind in zwei Führern aus dem Sidarta Verlag enthalten: Slovenija, 2020, erhältlich für 32 Euro im KLETTERN-Shop und Istria – Adriatic Coast, 2022, ebenfalls für 32 Euro erhältlich im KLETTERN-Shop.

Val Daone: Bouldern am Granit unweit des Gardasees

Lage: Das Val Daone liegt 20 Kilometer Luftlinie westlich von Arco.

Klettergebiete Tipps Bouldern Val Daone
Steffen Kern
Teilweise liegen die hochkarätigen Granitblöcke im Val Daone direkt an der Straße.

Nicht weit von Arco versteckt das wilde Val Daone seine famosen Granitblöcke zwischen den Gipfeln der Adamello-Gruppe. Der Granit ist recht hautfreundlich – kein Vergleich mit der kristallinen Körnigkeit am Gotthard oder im Val di Mello, die Formen und Strukturen sind wie fürs Bouldern geschaffen: perfekte Sloper und Leisten, teilweise kleine dunkle Einschlüsse oder Mulden als Griffe und Tritte und überall feinster Fels. Kein Wunder, dass sich das Tal inzwischen zu einer der ersten Boulderadressen in Italien gemausert hat. Die Blockhöhen variieren von mickrig bis monströs. Der aktuelle Führer listet über 1800 Probleme in zehn Sektoren von 850 bis 2000 Meter Meereshöhe. So gesehen ist das Val Daone ein Ganzjahresgebiet. In letzter Zeit wurden auch reichlich leichtere Blöcke und ein Boulderpark erschlossen. Ansonsten liegt das Niveau der Probleme großteils im 6. und 7. Bleaugrad.

Lecco: Die Arco-Alternative

Lage: Um Lecco und östlich des Comer Sees.

 Klettern in Lecco
Marco Spataro
Spektakulärer Tiefblick auf den Comer See: Elisa Diazzi klettert im Sektor Animal House.


Norditalien, ein See und eine riesige Auswahl an Klettergebieten? Nein, die Rede ist nicht von Arco, sondern vom Comer See, der an seinen Ufern und im Hinterland von Lecco jede Menge besten Fels bietet und seinem berühmten, weiter östlich gelegenen Pendant kaum nachsteht. Das beweist allein schon der aktuelle Sportkletterführer. Fast 800 Seiten dick, weist er über 100 einzelne Gebiete aus, und da fehlen noch die ganzen Mehrseillängenrouten. Zu den am meisten besuchten Sektoren gehören Vaccarese mit vielen Routen im fünften und sechsten Franzosengrad, die Parete Stoppani, ein ideales Winterziel, die anfängertauglichen Wände von Galbiate, das direkt am See gelegene Pradello und Erna, das mit ebenfalls plattigen, aber deutlich schwierigeren Routen aufwartet. In Versasio ist Ausdauer gefragt, und Zucco dell’Angelone ist das absolut beste Reibungsklettergebiet im Kalk. Richtig hart ist es in Masone.


Führer: "Lario Rock Falesie" von Eugenio Pesci und Pietro Buzzoni enthält alle Sportklettergebiete der Region, Verlag Versante Sud, 2018. Kletterführer Lario Rock Falesie für Lecco hier erhältlich für 33 Euro im KLETTERN-Shop.

Caroux – wildes und semiwildes Klettern im südfranzösischen Ambiente

Lage: Das Caroux-Massiv liegt im Languedoc etwa 45 Kilometer nordwestlich von Bézier.

Klettergebiete Tipps
Sam Bié
Bei guter Sicht reicht der Blick bis in die Pyrenäen: eine Seilschaft in der Westwand (5c, 6 SL) der Aiguille Godefroy.

Granit statt Kalk, Keile und Friends statt Bohrhaken: Der Gebirgszug am Südrand der Cévennen fällt für südfranzösische Verhältnisse doch ziemlich aus dem Rahmen. Denjenigen, die jetzt zu sehr erschrocken sind, sei gesagt: Es gibt auch eine Handvoll Sportklettersektoren in bestem Fels und mit gewohnt guter Absicherung. Das Gros des Routen und der eigentliche Reiz des Gebietes liegt aber im Trad- oder "Semitrad"-Klettern...

Klettergebiete Tipps
Sam Bié
Selbst absichern ist Trumpf: Bernie Gaborit in der vierten Länge von Amédée Mazas (6a, 4 SL) an der Grande Paroi.

Was bedeutet, dass manche Stellen durch Bolts entschärft und die Standplätze meist eingebohrt sind. Schauplatz des Ganzen sind zwei Schluchten. Die wildere der beiden, die Gorges de Colombières, gipfelt in der Crètes d‘Arles mit ihren über 100 Meter hohen Wänden. Die Gorges d‘Héric ist leichter zugänglich und Heimat der Sportklettersektoren und des größten Teils der Trad-Routen. Wer hier etwa die Arête des Charbonniers und den Südwestgrat der Aiguille Déplasse kombiniert, hat ein alpines Abenteuer und 300 Meter Kletterei im Grad 4c hinter sich.

Führer: "Le Caroux Escalades" herausgegeben vom Comité Territorial Montagne et Escalade FFME de l‘Hérault, 2015.

Osttirol – das volle Winterprogramm

Lage: Hexenkessel: Im Felbertal südlich von Mittersill auf der Nordseite des Tauerntunnels. / Lucknerhausfälle: Beim Lucknerhaus südlich des Großglockner.

Eisklettern Hexenkessel Felbertauern
www.alpinverlag.at
Im Hexenkessel auf der Nordseite der Felbertauern bilden sich jedes Jahr traumhafte Eislinien.

Osttirol und die angrenzenden Gebiete sind im Winter eine wahres Paradies für Eiskletterer. Zwei Spots haben wir für euch herausgesucht. Der Hexenkessel im Felbertal ist eines der besten Eisziele der Hohen Tauern und lockt vor allem die Fortgeschrittenen unter den Eisfans. Senkrechtes Eis an dicken Schildern oder an schmalen Säulen sind das Terrain für fünf Mehrseillängenrouten von WI 5 bis WI 6. Gemäßigter geht es weiter im Süden im Anblick des Großglockner zu.

Eisklettern Lucknerhausfälle Kals
www.alpinverlag.at
Die Lucknerhausfälle bei Kals bieten drei genussvolle Anstiege von WI4 bis WI5+

Vom Lucknerhaus bei Kals aus, das auch der Ausgangspunkt für eine Besteigung des Großglockners ist, erreicht man die gleichnamigen Eisfälle, die mit drei gemäßigten Eislinien (WI 4 bis WI 5) vor allem bei Kursgruppen und Einsteigern ein sehr beliebtes Eisziel sind. Im Hochwinter kann hier sogar in der nachmittäglichen Sonne geklettert werden.


Führer: Der "Eiskletterführer Osttirol – Oberkärnten" aus dem Alpinverlag Jentzsch-Rabl präsentiert auf rund 400 Seiten über 230 Eis- und Mixedrouten von den Felbertauern bis ins Maltatal. Eiskletterführer Osttirol – Oberkärnten für 41,95 Euro hier im klettern-Shop bestellen

Mehr:

Die aktuelle Ausgabe
03 / 2023

Erscheinungsdatum 07.02.2023

Abo ab 49,99 €