OD 9a Ligurien-Spezial 0209_1 Ben Wiesenfarth

Tourentipps zum Wandern und Radfahren an Italiens Riviera

Traumrevier Ligurien

Wo sich Berge und Meer berühren, da verliert man sein Herz. outdoor zeigt Wanderwege und Mountainbike-Touren durch die atemberaubende Landschaft Liguriens.

So also sieht es aus, wenn zwei Welten aufeinanderprallen: wunderschön! In Ligurien tauchen die Alpen ins Meer, treffen Almen und Felsen auf Uferpromenaden und Sandstrände. Die drittkleinste der 20 italienischen Regionen sieht aus wie ein Regenbogen, der den Golf von Genua zwischen Ventimiglia und La Spezia umfasst. Im Süden bildet das Mittelmeer die natürliche Grenze, die Nordgrenze liegt nur zwischen sieben und fünfunddreißig Kilometer im Landesinneren. Unterteilt wird Ligurien in die Riviera di Ponente – sie reicht von der französischen Grenze bei Nizza bis Genua, der Hauptstadt der Region – und in die Riviera di Levante, die den Streifen östlich davon bildet.

OD 3 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Wie Vogelnester schmiegen sich die Orte an die Küste.

An der Küste pulsiert das Leben: Besucher tauchen hier ein in das bunte, lebendige Durcheinander von Einheimischen und Touristen in romantischen Altstädten, an Stränden, in Cafés, auf den Straßen und in den Zügen. Doch so beeindruckend das auch sein mag, dies ist nur der kleinere Teil Liguriens: Fast zwei Drittel der Fläche besteht aus Bergen, ein Drittel aus Hügelland. Das Hinterland offenbart einen komplett anderen Charakter als die Küste: Die Täler sind abgeschieden und ursprünglich. Kein Wunder, dass Sportler genauso viel Gefallen an der italienischen Riviera finden wie Badegäste.

OD 9a Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Hoch hinauf geht es an der Grenze zu Frankreich: Der Monte Saccarello ist mit 2201 Meter der höchste Gipfel der Provinz.

Für Wanderer und Mountainbiker bieten sich hier viele Möglichkeiten: Von alpinen Unternehmungen wie der Kletterei durch die Felsen am Sentiero degli Alpini oder der Besteigung des höchsten Berges der Region, dem Monte Saccarello mit 2201 Meter Höhe, über eine mehrtägige Durchquerung bis zur gemütlichen Ausfahrt mit dem Fahrrad am Meer.

Da sind die berühmten Dörfer der Cinque Terre. Atemberaubend steil stürzt die Küste ins Meer ab, und trotzdem haben die Einheimischen den Südhängen auf schmalen Terrassen kultivierbare Erde abgerungen, um dort Wein anzubauen. Pfade hoch überm Meer bietet auch die Halbinsel von Portofino. Wer möchte, kann hier Wanderungen mit Bootsfahrten kombinieren und die karibisch klare See aus beiden Perspektiven genießen.

OD 6 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Die Weiten des Beigua-Parks bieten Mountainbikern viele Möglichkeiten.

Mountainbiker lieben es dagegen meist etwas wilder und erkunden deshalb das Hinterland im Naturpark von Antola oder im Park des Monte Beigua. Die Hochburg der Biker in dieser Region ist die Gegend um Finale Ligure. Und an der Grenze zu Frankreich warten ideale Voraussetzungen: Die alten Militärstraßen führen Moun­tainbiker auf bis über 2000 Meter.

Ob Sie nun biken oder wandern: Wo auch immer Sie Ihre Traumtour finden – Sie wandeln zwischen den Welten, dort, wo die Berge das Meer berühren.

Traumrevier Ligurien - die schönsten Bilder

OD 2 Ligurien-Spezial 0209_1
OD 2 Ligurien-Spezial 0209_1 OD 9b Ligurien-Spezial 0209_1 OD 9 Ligurien-Spezial 0209_1 OD 9 Ligurien-Spezial 0209_2 12 Bilder

Cinque Terre

"Finocchio", sagt Pablo. Und meint damit den Duft, der uns bei jedem unserer Schritte entgegenströmt: Es riecht nach Fenchel auf dem Küstenweg der Cinque Terre – für viele Besucher der landschaftliche Höhepunkt der Riviera di Levante. Zwischen Sestri Levante und La Spezia enden die hohen Ausläufer des Apennins im Meer und formen eine Landschaft aus Steilküste, Halbinseln und Buchten. Ein Geheimtipp sind die Cinque Terre längst nicht mehr, schließlich wurde die einzigartige Landschaft 1997 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen und im Jahr 2000 der Parco Nazionale Cinque Terre eingerichtet.

Die Ortschaften kleben an den unzugänglichen Klippen wie Vogelnester. Die fünf namensgebenden Orte der Cinque Terre sind Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore. Malerisch wirken diese Dörfer, in denen schmale Gassen steil bergan führen zwischen bunten, hohen Häusern, die verschachtelt jedes noch so kleine Plätzchen nutzen. Und zwischen den Siedlungen wandern die Besucher durch Weingärten in schwindelerregender Höhe über dem Meer. Durch Trockensteinmauern werden Tausende, oft winzige Terrassen an den Südhängen gehalten.

Mit großem Aufwand haben die Bewohner in jahrhundertelanger, harter Arbeit der Steilküste diese Erde abgerungen. Das Leben hier war beschwerlich. Lange Zeit waren die Orte nur mit dem Boot oder über Saumpfade zu erreichen. Selbst den Weg zwischen den fünf Dörfern gibt es erst seit den 20er-Jahren. Dieser ist nun der berühmteste und romantischste Wanderweg Liguriens und verbindet Monterosso al Mare mit Riomaggiore – am Ende auf der in den Fels gesprengten 1,5 Kilometer langen „Via dell‘Amore“.

Das erste Stück dieses Wegs entstand 1920, als für die Lagerung von Sprengstoff für den Bau der Eisenbahnstrecke ein abgelegener Ort gesucht wurde. 1928 entstand beim Bau des Biassa-Tunnels ein weiteres Sprengstofflager. Die beiden Pulvermagazine wurden schließlich miteinander verbunden. Benutzt wurde der Pfad zuerst von Bauarbeitern.

Doch schon bald entdeckten Verliebte dessen romantisches Potenzial, und der Spazierweg wurde zum Ausflugsziel für turtelnde italienische Pärchen. Heute zeugen hinterlassene Fahrradschlösser und Graffiti von zahlreichen Treueschwüren. Manche glauben daran, dass für immer zusammenbleibt, wer diesen Weg zusammen gegangen ist. „Gut dass ich meine Frau Virginia dabei habe“, sagt Pablo lachend. Dann wandern sie weiter, denn es gibt noch viel zu entdecken zwischen Bougainvilleen, Kakteen und Fenchel.

OD 2 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Wandern mit Meerblick in der Cinque Terre.

Cinque Terre: Die Touren

Der blaue Weg - Monterosso–Riomaggiore

OD 3 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Das malerische Dorf Riomaggiore

Wanderung • 500 Hm • 12 km • 5-6 Std. • einfach

Der Sentiero Azzurro verbindet die fünf Dörfer der Cinque Terre und ist der berühmteste Weg der Region mit wundervollen Aus­blicken aufs Meer.

Anspruch
lang, aber technisch trotz steiler Passagen einfach.

Charakter
aussichtsreich und exponiert an der Steilküste entlang.

Start/Ziel
von Monterosso nach Riomaggiore, Rückfahrt mit dem Zug.

Karte
„Le Cinque Terre“, 1:25 000* oder Kompasskarte Nr. 44, „Cinque Terre“ 1:50000

Route
In Monterosso startet die mit Nr. 2 markierte Route an der Piazza Garibaldi. Der Weg führt durch Weinberge hinauf zum Kamm. Von Vernazza geht es auf den höchsten Punkt bei Prevo (220 m) und hinab nach Corniglia. Ein Treppenweg leitet hinab zum Bahnhof. Von dort führt die Route Nr. 2 weiter nach Manarola. Das letzte Stück der Route ist die „Via dell ´Amore“. Der Weg zwischen Manarola und Riomaggiore ist direkt in die steilen Felsen gehauen (3 Euro Fußgängermaut).

Die Anello-Rundtour - Geschichte und Natur

OD 3 Ligurien-Spezial 0209_2
Ben Wiesenfarth
Die Via dell‘Amore bei Manarola.

Wanderung • 600 Hm • 12 km • 3-4 Std. • einfach

Diese Runde verbindet botanische und historische Besonderheiten: Den Brunnen von Nozzano, einen Korkeichenwald – und einen prähistorischen Steinblock, einen Menhir.

Anspruch
technisch einfach, mit steilen Natursteintreppen.

Charakter
sanfte und steile Hänge wechseln sich ab.

Start/Ziel
die Südseite des Biassa Tunnels an der Straße nach La Spezia.

Karte
siehe „Der blaue Weg“

Route
Der Wandermarkierung 4b folgend geht es steile Treppen hinauf. Umrahmt wird der Weg von vielen Trockensteinmauern. An der Kreuzung nicht nach Monestroli, sondern der Markierung Richtung „Fontana di Nozzano folgen“. Durch einen seltenen Korkeichenwald wandert man weiter bis zum Tramonti Menhir. An den Häusern von Schiara links und weiter nach Campiglia durch die Weinberge. Dann links auf den Wanderweg CAI Nr. 1 und auf diesem am Kamm entlang bis zum Passo Telegrafo. Steil bergab zurück zum Start.

Die Volastra-Rundtour - Über den Dächern der Dörfer

OD 3 Ligurien-Spezial 0209_3
Ben Wiesenfarth
Auch Mountainbikern eröffnen sich herrliche Blicke aufs Meer.

Mountainbike-Tour • 500 Hm • 24 km • 2-3 Std. • mittelschwer

Diese Tour bietet wunderschöne Ausblicke auf die Dörfer Corniglia, Manarola und Riomaggiore.

Anspruch
technisch und konditionell mittelschwere Tour, die hauptsächlich auf Wirtschaftswegen (Schotterpisten) verläuft.

Charakter
aussichtsreiche Rundtour durch das typisch mediterrane Gebüsch, die Macchia.

Start/Ziel
Volastra, Ortsmitte.

Karte
siehe „Der blaue Weg“

Route
Am Dorfplatz in Volastra von der Strada Provinciale abzweigen und dem zunächst asphaltierten Sträßchen bergauf folgen. Die Schotterpiste schlängelt sich dann bis zum Telegrafo-Pass (Monte Fraschi, Einkehrmöglichkeit) entlang. Nun links und der Straße vier Kilometer folgen. In Bramapane links auf den Weg CAI 1 einbiegen. In La Croce links und dem Weg Nr. 1 zum Sandsteinblock und der Ostseite des Monte Marvede folgen. Am Passo Cigoletta (630 m) auf den CAI-Weg Nr. 7 und diesem hinab folgen bis Fornacchi. Auf der Straße zurück nach Volastra.

Rundtour - Am Passo Telegrafo

OD 3 Ligurien-Spezial 0209_4
Ben Wiesenfarth
Wie Vogelnester schmiegen sich die Orte an die Steilküste.

Mountainbike-Tour • 360 Hm • 18 km • 4 Std. • einfach bis mittelschwer

Hoch über dem Meer genießen die Mountainbiker Ausblicke bis hinüber nach Korsika oder zum Monviso bei Cuneo.

Anspruch
konditionell einfache bis mittelschwere Tour, die technische Teilstücke mit Tragepassagen aufweist.

Charakter
atemberaubende Ausblicke oberhalb der Steilküste.

Start/Ziel
Passo Telegrafo (Monte Fraschi).

Karte
siehe „Der blaue Weg“

Route
Vom Passo Telegrafo (Monte Fraschi) folgt man dem mit CAI 3 markierten Weg hinab. Nach 700 Metern auf die steile Straße einbiegen und dieser drei ruppige Kilometer folgen. Danach führt der Weg über vier Kilometer auf ruhigerem Untergrund. Am Friedhof weiter bergab, der nun asphaltierten Straße nach Volastra folgen. Auf der Hauptstraße nach Corniglia. In Fornacchi auf den Weg CAI 1 einbiegen. An der Kreuzung Richtung Portovenere und auf dem Hauptweg bis La Croce. Hier auf die Schotterpiste und dieser bis Verrucoli folgen. Zurück zum Start.

Portofino

Was für eine Landschaft! Gerade sind wir an Eisenketten über steile Felsen geklettert, nun glitzert unter uns ein karibisch-türkisfarbenes Meer. „Bei ruhiger See gehe ich hier baden – und fange Tintenfische“, erzählt der einheimische Enrico. Er hat uns mitgenommen auf die Wanderung von der romantischen Kirche San Rocco über die Halbinsel von Portofino, dem Promontorio di Portofino. 23 Kilometer südöstlich von Genua schiebt sich ein Vorgebirge ins Meer und formt so zwischen Camogli im Westen und Santa Margherita im Osten eine Halbinsel. Umrahmt wird sie vom Golfo di Tigullio und dem Golfo Paradiso. Seit 1986 steht das gesamte Vorgebirge unter Naturschutz. Fahrrad fahren ist im Parco di Portofino deshalb nur auf wenigen ausgewiesenen Strecken erlaubt.

Dafür bieten sich Wanderern beinahe paradiesische Verhältnisse: Ein ausgeschildertes Wegenetz durchzieht die Halbinsel. Einen Gegensatz zum einsamen Wandern inmitten des Parks bietet ein Besuch in Portofino: Der wohl mondänste italienische Ferienort wird in der Hauptsaison auch von vielen Tagestouristen besucht. Sie alle genießen dieses Bilderbuch-Fischerdorf, das schon vielen Filmstars als Feriendomizil gedient und trotzdem seinen Charme nie verloren hat.

Wir unternehmen die spektakuläre Wanderung inklusive kleiner Kletterpassagen von San Rocco nach San Fruttuoso di Capodimonte. Nur zu Fuß oder mit dem Boot ist die Benediktinerabtei in der einsamen Bucht erreichbar. Eine Handvoll Häuser schmiegt sich direkt an den Kiesstrand. Anfang des achten Jahrhunderts war ein spanischer Bischof aus Tarragona auf der Flucht vor den Sarazenen in dieser Bucht gelandet. Er gründete ein Kloster und benannte es nach dem heiligen Fruttuoso – denn dessen Gebeine führte er damals mit sich. 984 zerstörten die Sarazenen die Klosteranlage, aber wenig später wurde sie von Benediktinermönchen wieder aufgebaut. In ihren Ursprüngen handelt es sich bei der Kirche deshalb um eine der ältesten Liguriens.

Gleich neben dem Klosterkomplex steht direkt auf dem Strand eine windige Baracke. Hier kochen zwei ältere Damen mit hochgebundenen, weißen Haaren selbst gemachte Pasta. „Da Laura“ heißt ihr improvisiertes Restaurant. Bei ihnen stärken wir uns mit Lasagne. Denn das Boot nach Camogli fährt heute nicht, die See ist zu unruhig. Wir müssen also auch den Rückweg aus eigener Kraft meistern. Belohnt werden wir mit einer stimmungsvollen Tour durch einen Kiefernwald und über sonnige Südhänge. Zurück in San Rocco lassen wir noch mal den Ausblick auf die Landschaft vom Kirchplatz aus auf uns wirken.

OD 4 Ligurien-Spezial 0209_2
Ben Wiesenfarth
Auf dem Vorplatz der Kirche San Rocco können Wanderer die Seele baumeln lassen.

Portofino: die Touren

Felspartie zum Kloster am Meer - San Rocco–San Fruttuoso

OD 4 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Spannende Felspassagen warten auf dem Weg nach San Fruttuoso.

Wanderung • 800 Hm • 9 km • 5 Std. • schwer

Die spektakulärste Küstenwanderung an der Riviera di Levante. Ausgesetzt führt der Pfad an steilen Felsen oberhalb des Meeres entlang zum Kloster San Fruttuoso direkt am Sandstrand.

Anspruch
technische Passagen. An den steilen Felsen bieten Seile Unterstützung.

Charakter
mit atemberaubenden Tiefblicken über Felsen und die Steilküste.

Start/Ziel
San Rocco.

Karte
„Il Parco Naturale Regionale di Portofino“ auf wasserfestem Papier, 1:25000. (Zu beziehen beim Studio Cartografico Italiano di Genova, Via Caneva 6, 15159 Genova, info@studiocartograficoitaliano.it)

Route
An der Kirche in San Rocco der Markierung Nr. 2 und Nr. 3 über Mortola folgen. Später auf Weg Nr. 5 zum Passo del Bacio. Steil hinab ins Vallone Cala dell‘Oro und danach wieder 300 Höhenmeter bergauf. Abstieg zum Kloster San Fruttuoso am Sandstrand. Hier besteht die Möglichkeit, mit dem Boot nach Camogli zu fahren. Wer weiterwandert, steigt hinauf nach Pietre Strette. Hier dem Weg Nr. 14 nach Gaixela folgen. Am Picknickplatz links nach San Rocco (Nr. 7).

Waldige Rundwanderung - Santa Margherita und Portofino

Wanderung • 800 Hm • 8 km • 4-5 Std. • einfach

Auf dieser Wanderung lassen sich die Kontraste der Halbinsel erleben: Die ruhigen Kastanien- und Eichenwälder ebenso wie das pulsierende Treiben in den Gassen der Küstenorte.

Anspruch
Die Rundtour ist technisch und konditionell einfach und auch für Einsteiger geeignet.

Charakter
mit besonders abwechslungsreicher Vegetation.

Start/Ziel
Santa Margherita.

Karte
„Il Parco Naturale Regionale di Portofino“ auf wasserfestem Papier, 1:25000. (Zu beziehen beim Studio Cartografico Italiano di Genova, Via Caneva 6, 15159 Genova, info@studiocartograficoitaliano.it)

Route
Von der Via Costasecca in Santa Margherita leitet der Wanderweg Nr. 23 hinauf zum Kloster Madonna di Nozarego. Durch abwechslungsreiche Wälder geht es auf den Wegen mit den Nummern 27 und 26 nach Pietre Strette. Von dort folgt man dem Weg nach Bocche durch Kastanienwald. Ab hier ist der Weg mit einem roten Quadrat markiert und führt zum Monte Croce di Nozarego (390 m). Nun über Olmi hinab in den Küstenort Portofino. Vorbei am Castello di Paraggi und durch Gave führt der Weg zurück nach Santa Margherita.

Trails über Portofino - Ruta–Santa Margherita

OD 5 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Mountainbiker gehen außerhalb des Parks auf Entdeckungstour.

Mountainbike-Tour • 550 Hm • 10 km • 2 Std. • einfach bis mittelschwer

Die Tour führt durch die einzigartige Landschaft der Halbinsel von Portofino und ist die einzige Strecke, die innerhalb des geschützten Parks mit dem Fahrrad befahren werden darf.

Anspruch
technisch und konditionell einfach, mit wenigen technischen Passagen.

Charakter
genüssliche Tour im wilden Hinterland von Portofino.

Start/Ziel
von Ruta nach Santa Margherita Ligure.

Karte
„Il Parco Naturale Regionale di Portofino“ auf wasserfestem Papier, 1:25000. (Zu beziehen beim Studio Cartografico Italiano di Genova, Via Caneva 6, 15159 Genova, info@studiocartograficoitaliano.it)

Route
Die Strecke ist mit dem MTB-Zeichen (orangefarbenes Dreieck mit zwei Punkten) markiert. Von der Kirche in Ruta di Camogli Richtung Süden. Man hält sich links, bis man steile Treppen­-stufen auf der rechten Seite mit der Markierung FIE sieht. Dieser folgen. Nach 1,7 Kilometern rechts an einem großen Hotel vorbei und nach 100 Metern links auf eine gesperrte, kleine Straße. Bergauf nach Pietre Strette und weiter nach Olmi. Von hier durch das Valle dei Mulino bis Capella delle Gave. Zurück nach Santa Margherita.

Im Parco dell‘ Antola - Rundtour bei Torriglia

Mountainbike-Tour • 850 Hm • 22 km • 2-3 Std. • einfach

Im Hinterland von Portofino, vorbei an romantischen Burgen, Kirchen und Dörfern.

Anspruch
technisch und konditionell einfache Tour.

Charakter
Rundtour mit herrlichen Blicken auf die Alpen.

Start/Ziel
Anello di Torriglia.

Karte
Carta dei Sentieri e Rifugi Appennino Ligure Nr 5, 1:25000, Edizioni Multigraphic Florenz

Route
Von der Bushaltestelle in Torriglia folgt man der Markierung des gelben Dreiecks in Richtung des Monte Lavangola. Am Wegesrand liegt die Burg der Fieschi und die Kirche della Costa. Dann stößt man auf den Berg­rücken und folgt hier dem Weg der Alta Via dei Monti Liguri zum Passo Scoffera. Ab hier führt der Trail, der mit einem gelben T markiert ist, hinab zur Burganlage Becchi di Teresi. Im Ort überquert man die alte Steinbrücke und fährt erst hinauf zum Passo di Pentema, dann hinab nach Donnetta. Von dort führt der Weg mit der Markierung eines doppelten gelben Punktes zurück nach Torriglia.

Beigua

Virginia reibt sich die Augen. Gestern waren wir noch zusammen im Café an der Strandpromenade von Arenzano gesessen. Unablässig hatte der Kellner kleine Häppchen an den Tisch getragen, während wir bei unserem Aperitif die Wärme genossen und das pulsierende Leben beobachteten: Hübsche Mädchen schnurrten auf Vespas vorbei, Kinder tobten zu Fuß oder auf Dreirädern umher, und Männer diskutierten wild gestikulierend nach einem kleinen Auffahrunfall.

Am nächsten Morgen aber fühlen wir uns alle in eine andere Welt versetzt. Als wir aus der Tür des Berggasthofes Pratorotondo treten, ist alles weiß: Nebel. Schnell wird es kalt an den Fingern, und es ist klar: Dieser Tag startet mit Handschuhen und Mütze. Virginia friert und zieht sich die Jacke bis zum Hals hoch. Was für ein Kontrast!

Dabei sind wir Luftlinie nur acht Kilometer von Arenzano entfernt. Aber wir stehen gute 1000 Meter höher im Naturpark Monte Beigua, dem Parco Naturale Regionale del Beigua. Mit 18160 Hektar Fläche ist er der größte Naturpark Liguriens und wartet neben einer fantastischen Aussicht mit vielen Besonderheiten auf, darunter die speziellen klimatischen Verhältnisse. Unerwartet rau und alpin geht es hier so nah am Meer zu.

Der Monte Beigua liegt auf der Kontaktzone zwischen dem alpinen und dem apenninischen Gebirgssystem – entsprechend vielseitig sind Mineralvorkommen und Vegetation. Wanderungen und Mountainbike-Touren werden hier automatisch zu Entdeckungsreisen. Die Voraussetzungen dafür sind günstig: Ein markiertes Wegenetz überzieht den Park. Auch die Alta Via dei Monti Liguri durchquert das Gebiet. Diese Höhenroute misst insgesamt 400 Kilometer in Ligurien von West nach Ost und kann von Wanderern, Bikern und Reitern genutzt werden.

Virginia will sich erstmal aufwärmen, und so wandern wir hinüber zum Monte Sciguelo. 1100 Meter thront dieser über dem Meer. Nach dem kurzen, steilen Anstieg werden wir belohnt. Der Nebel reißt auf und gibt den Blick frei auf ein atemberaubendes Panorama. Zu unseren Füßen liegt die italienische Riviera. Nach einer köstlichen Stärkung im Berggasthof Pratorotondo machen wir uns mit den Mountainbikes auf den Weg hinunter an die Küste. Die Abfahrt könnte nicht spektakulärer sein. Ein felsiger und steiler Trail bringt uns bis zu einem mystischen Kloster, zum Convento del Deserto. Virginia kommt nicht mit – sie will lieber noch ein paar Tage zum Wandern im Park bleiben.

OD 6 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Die Weiten des Beigua-Parks bieten Mountainbikern viele Möglichkeiten.

Beigua: die Touren

Wanderung im Naturpark - Alpicella–Monte Beigua

OD 7 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Felsige, alpine Landschaft und doch so nah am Meer: Das ist der Beigua-Park.

Wanderung • 900 Hm • 13 km • 5-6 Std. • mittelschwer

Die Tour bietet Aus- und Einblicke der besonderen Art: Viele Vögel und andere Wildtiere sind ebenso zu sehen wie die „Strada Megalitica“, die in einem 400 Quadratmeter großen Steinzirkel endet.

Anspruch
technisch einfache, aber lange Tour.

Charakter
die Runde wechselt vom Wald in offenes Grasland mit schönen Ausblicken. Höhepunkt ist der mystische Steinzirkel.

Start/Ziel
Alpicella.

Karte
„Il Parco Naturale Regionale del Beigua“ auf wasserfestem Papier, 1:30000 (Zu beziehen beim Studio Cartografico Italiano di Genova, Via Caneva 6, 15159 Genova, info@studiocartograficoitaliano.it).

Route
Am Dorfplatz in Alpicella dem roten Dreieck folgen, hinauf Richtung Monte Priafaia. Entlang des Bric Montebè und durch den Birkenwald am Giaire dell‘Olio geht es hinauf zum Monte Beigua (1287 m). Vom Gipfel bringt der Weg (rotes Kreuz) die Wanderer wieder nach unten. Nach einer Bachüberquerung biegt man auf den Weg (rotes N), der über die berühmte „Strada Megalitica“ Richtung Westen führt. Die Pflasterstraße leitet bis zu einem 400 Quadratmeter großen Feld mit einem Steinzirkel, der einst wohl kultischen Zwecken diente. Von dort zurück nach Alpicella.

Durch den Wald von Deiva - Rundtour bei Sassello

OD 7 Ligurien-Spezial 0209_2
Ben Wiesenfarth
Ein markiertes Wegenetz durchzieht den Park ...

Wanderung • 310 Hm • 10 km • 3-4 Std. • einfach

Tief taucht der Wanderer in den ligurischen Wald ein. Dabei hat er die Chance, Hirsche, Wildschweine, Falken und viele andere Raubvögel zu beobachten.

Anspruch
technisch und konditionell einfach.

Charakter
faszinierende Tour mit abwechslungsreicher Vegetation im Deiva-Wald.

Start/Ziel
Sassello.

Karte
siehe „Alpicella ...“

Route
Die Runde startet in Sassello. Wer möchte, kann zuvor das Castello Bellavista besuchen. Mit gemütlichem Anstieg gelangt der Wanderer auf der mit einer grünen Pfote markierten Strecke in den Deiva-Wald und zum Passo Salmaceto (650 m). Zuerst beeindruckt der maritime Kiefernwald, später sind auch Kastanienbäume zu sehen. Von dort führt der Weg an der Westseite des Cima di Deiva (707 m) entlang. Immer der Markierung mit der Pfote folgend, hält man sich danach erst rechts und dann links bis zum Casa Giumenta (Einkehrmöglichkeit). Das Gebäude ist wegen seines historischen Dachs, auch Focaccia-Dach genannt, sehenswert. Von hier geht es einfach hinab nach Sassello.

Einsamkeit und wilder Downhill - Von Le Faie zum Monte Beigua

OD 7 Ligurien-Spezial 0209_3
Ben Wiesenfarth
… und hilft beim Planen der Entdeckungstouren.

Mountainbike-Tour • 850 Hm • 18 km • 2-3 Std. • schwer

Bei klarer Sicht schauen die Mountainbiker auf dieser Tour bis zur Insel Elba hinüber. Atemberaubend ist der Downhill: Der ist nur was für Hartgesottene.

Anspruch
Der Anstieg ist technisch einfach auf einer Schotterpiste, die Abfahrt dagegen sehr schwierig, felsig und steil.

Charakter
Traumtour mit tollen Panoramablicken für technisch versierte Mountainbiker.

Start/Ziel
Kapelle von Le Faie.

Karte
siehe „Alpicella ...“

Route
Von der Kapelle in Le Faie führt eine kleine Asphaltstraße bergauf. Nach etwa 500 Metern geht diese in eine Schotterpiste über und führt etwa 10 Kilometer hinauf zum Restaurant Pratorotondo (in der Karte „Prariondo“). Von dort folgt man zunächst der Schotterpiste in Richtung Monte Sciguelo. Wo der Pfad zum Gipfel abzweigt, bleiben die Biker aber auf der Schotterpiste und folgen dieser bergab. Die Strecke ist teilweise mit einem roten Ausrufezeichen markiert. In einer Rechtskehre zweigt der steile Pfad ab (anfangs schwierig zu finden). Bergab zum Kloster „Convento del Deserto“. Von dort auf der Asphaltstraße zurück nach Le Faie.

Zwischen Strand und Berggipfel - Von Arenzano nach Gava

Mountainbike-Tour • 860 Hm • 20 km • 2-3 Std. • schwer

Kontrastreicher kann eine Mountainbike-Tour kaum sein: Vom Städtchen Arenzano geht es hinauf zu den wilden und einsamen Bergen des Monte-Beigua-Naturparks.

Anspruch
der Anstieg ist technisch einfach, aber steil. Die Abfahrt ist fast durchgehend ein Singletrail – an einigen Passagen knifflig, ausgesetzt und felsig.

Charakter
abwechslungsreiche Tour mit Ausblicken aufs Meer und spannendem Downhill.

Start/Ziel
Arenzano, Ortsmitte.

Karte
siehe „Alpicella ...“

Route
Von Arenzano folgt man zunächst dem Sträßchen nach Terralba und weiter nach Agueta. Auf der Forstraße geht es hinauf zum Passo del Gava. Der anstrengende Anstieg wird durch Panoramaausblicke aufs Meer und die zwei Täler zu beiden Seiten des Bergrückens versüßt. Im Frühjahr sind sogar Wasserfälle zu sehen. Vom Passo del Gava (752 m) beginnt der technisch schwierige Singletrail über den Passo Gavetta, der mit einem roten A markiert ist. Der Weg führt bis zum Weiler Gruppo, auf einem Karrenweg bergab und zuletzt auf Asphalt nach Arenzano.

Finale Ligure

Wild war diese Abfahrt durch den steilen Wald aus dünnstämmigen Eichen, zwischen den Ginsterbüschen und Kiefern: Durch Anliegerkurven, enge Serpentinen und über kleine Felsabsätze ging es hinab. Da stehen plötzlich zwei Gestalten im Wald. Schwitzend lächeln sie uns an. Und dann fragen sie: War es denn ein guter Downhill? Konnten wir alle Passagen fahren? Waren die Kurven zu eckig? Kein Wunder, dass es sie interessiert, denn Riccardo und Lorenzo haben diesen Trail gebaut. Natürlich hatte es irgendwann einen Pfad gegeben, als Hirten und Waldarbeiter diesen Landstrich noch stärker nutzten. Die beschwerliche Arbeit wurde aber immer unrentabler, die Pfade wurden von Gestrüpp und schließlich von Wald überwuchert. Die beiden Männer restaurieren deshalb in ihrer Freizeit in schweißtreibender Handarbeit Wege. Und die sollen nicht bequem sein, sondern eng, spannend und fordernd. Wanderer sind darauf willkommen, besonders gern sehen sie aber die Mountainbiker. Schließlich arbeitet Riccardo als MTB-Guide. Lorenzo dagegen ist Hotelier und wandert die selbst gebauten Wege auch schon mal mit Familien ab, die er beherbergt.

Die Erbauer lassen sich einiges einfallen und scheuen keine Mühe: Da gibt es Minibrücken über Gräben, Holzrampen und Steilstufen. Besonders gern führen die beiden Idealisten ihre Routen an historisch interessanten Plätzen vorbei: Zum Beispiel zu den Felsritzungen auf flachen Steinen, die früher kultischen Zwecken dienten. Oder zu einem mystischen Felsgebilde, einem Dolmen. Lorenzo und Riccardo freuen sich, wenn sie ihren Gästen solche Dinge zeigen können.

Freeride-Piloten starten meist vom alten Nato Base Camp auf präparierten Routen ins Tal. Für sie bietet sich in den schattigen Wäldern ein Paradies aus Anliegerkurven, Sprüngen jeder Höhe und North-Shore-Konstruktionen. Im Hinterland lassen sich aber auch weitschweifende Touren radeln: Als Kulisse dienen die bekannten Kalkfelsen, die die Kletterer lieben. Technische Herausforderungen bieten die Singletrails am Meer, zum Beispiel hinab nach Varigotti. Riccardos Route führt meist auch über die Le-Manie-Hochfläche. Hier ist die Runde ausgeschildert, die einmal im Jahr von den Teilnehmern des 24-h-Rennens unter die Reifen genommen wird. Riccardo und Lorenzo sind an der Organisation beteiligt. Für sie steht der Spaß im Vordergrund. So lautet das Motto des Rennens in diesem Jahr „Bike to the Future“. Lorenzo hat sich schon eine Verkleidung nach dem Filmvorbild besorgt – und die Runde mit Minibagger und Schaufel etwas erweitert.

OD 8 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Finale Ligure ist ein Paradies für Mountainbiker, die technisch schwierige Trails lieben.

Finale Ligure: die Touren

Genusstour zu alten Mauern - Finalborgo–Monte Caprazoppa

OD 9 Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Zwischen Trockensteinmauern und Olivenhainen genießen Wanderer den Schatten im Hinterland von Finale Ligure.

Wanderung • 300 Hm • 7 km • 3 Std. • mittelschwer

Am Wegesrand des Sentiero Natura findet sich interessante Vegetation. Aber auch Finalborgo und das altertümliche Dörflein Verezzi sind sehenswert.

Anspruch
mittelschwere Tour mit einem einfachen Anstieg und einem steilen Abstieg.

Charakter
kurze Tour, die Zeit lässt, die Vegetation und die wunderschönen alten Häuser von Verezzi zu betrachten.

Start/Ziel
Finalborgo.

Karte
„Cartoguide ALP Finalese“, 1:25000 (von Vivaldi Editori srl, Via Invorio 24a, 10146 Torino, ordini@vivalda.com), oder Kompasskarte Nr 642, „Finale Ligure“, 1:50000

Route
Der Weg führt auf der römischen Via Aurelia bergauf zum Monte Caprazoppa (281 m). Vom Gipfel bietet sich ein schöner Ausblick auf Finalborgo. Plötzlich taucht die alte Kirche von Verezzi hinter den Bäumen auf. Es lohnt sich, einen näheren Blick auf sie zu werfen: Sie ist aus heimischem Gestein erbaut, das reich an Fossilien ist. Auf dem steilen Weg Nr. 7 geht es zurück zur romantischen Altstadt von Finalborgo.

„Jahrhundert“-Wanderung - Von Verzi zum Rocca di Corno

OD 9 Ligurien-Spezial 0209_2
Ben Wiesenfarth
Viel Platz und schöne Ausblicke für Natursportler.

Wanderung • 350 Hm • 9 km • 3 Std. • einfach

Ein Höhepunkt reiht sich auf dieser Tour zum Gipfel des Rocca di Corno an den anderen: Römische Brücken, ein Menhir und prähistorische Gräber.

Anspruch
leicht, auf meist breiten und einfachen Wegen.

Charakter
Abwechslungsreich führt die Tour durch Macchia, Wald und offene Flächen.

Start/Ziel
Verzi.

Karte
siehe „Finalborgo“

Route
Der Weg führt durch Weingärten im Val Ponci. Die Tour bringt die Wanderer durch historisch und archäologisch äußerst interessantes Gebiet: Sogar Gebrauchsgegenstände aus der Steinzeit sind hier schon gefunden worden. Auf dem Wanderweg geht es durchs Ciappo del Sale auf den Gipfel des Rocca di Corno (303 m), den bekanntesten Kletterfelsen von Finale Ligure. Zunächst ist die Route mit der Wanderwegmarkierung H, dann mit einer Raute bezeichnet. Auf dem Rückweg kann noch die Variante durchs Valle dei Frassini gewählt werden.

Auf Wettkampfkurs - 24 Stunden von Finale

OD 9 Ligurien-Spezial 0209_3
Ben Wiesenfarth
Die urigen alten Dörfer wie Finalborgo laden zu Pausen ein.

Mountainbike-Tour • 225 Hm • 7,5 km • 30 Minuten bis 1 Std. • mittelschwer

Ein Muss für Mountainbike-Touristen: Der technisch anspruchsvolle Kurs des 24-h-Rennens.

Anspruch
Die kurze Tour ist konditionell leicht, bietet technisch jedoch Herausforderungen.

Charakter
Die Runde bildet ein Konzentrat der Trails rund um Finale Ligure: Von der breiten Forststraße über sanfte Graswege bis zum schmalen Singletrail ist alles geboten. Als Zuckerl warten am Ende noch 29 Anliegerkurven.

Start/Ziel
Campingplatz Terre Rosse bei Le Manie.

Karte
siehe „Finalborgo“

Route
Die Runde ist mit einem Uhren-Symbol markiert. Nach einem Kilometer Schotter zweigt der Singletrail ab, der mit einem doppelten roten Kreuz markiert ist, und führt durch eine Waldbrandfläche. Danach geht es entlang der Hügelkette zu einem Aussichtspunkt. Oberhalb der Felsen von Capo Noli leitet der Weg über hügeliges Gelände. Nach dem Turm folgt der Schotteranstieg am Bric dei Crovi. Wie in einer Achterbahn führen 29 Kehren hinab zum Start.

Single-Trail-Runde - Finale Enduro

Mountainbike-Tour • 1400 Hm • 42 km • 5-6 Std. • schwer

Diese Runde ist typisch für das Gebiet von Finale Ligure: Breite Forstwege wechseln sich ab mit trickreichen Singletrails.

Anspruch
konditionell fordernd. Auch die technischen Ansprüche sind hoch.

Charakter
Top-Tour für erfahrene Mountainbiker, die knackige Singletrails lieben.

Start/Ziel
Finale Ligure.

Karte
siehe „Finalborgo“

Route
Der Asphaltstraße hinauf nach San Bernardo folgen. Auf den Singletrails, die mit Doppelstrich und Dreieck und später mit einem roten Viereck markiert sind, geht es bis zu einem kleinen Asphaltsträßchen. Diesem bis Orco folgen. Der breite Weg durchs Val di Nava (Markierung: Doppelstrich und Dreieck) führt an den Kletterfelsen von Boragni und Strapatente vorbei. Der Weg mündet schließlich in die Straße nach Boragni. Von hier führt ein langer Anstieg hinauf zum Bric dei Crovi. Der Downhill nach Varigotti ist mit „xx“ markiert. Entweder auf der Straße oder auf dem „La Briga-Trail“ zurück nach Finale.

Monte Saccarello

Überall bimmelt es. In einem wilden Gewusel treiben die Hirten eine Herde aus Ziegen und Schafen an uns vorbei. Ein Stückchen weiter unten grasen die weißen Kühe, die muskulösen ligurischen Rinder. Nur wenige Kilometer vom Mittelmeer entfernt stehen wir inmitten eines alpinen Almgeländes mit kargen Wiesen, urigen Hütten, lachenden Hirten und geländegängigen Tieren. Die Menschen hier sind stolz auf ihre Landwirtschaft und die Produkte, die sie daraus gewinnen. Mendatica im Hinterland von Ventimiglia und Imperia wird deshalb für die „Weiße Küche“ gefeiert.

Diese Art zu Kochen lehnt sich an die alpine Tradition an, entstanden aus der Almwirtschaft. Wissenschaftlich wird diese Lebensweise, bei der die Menschen zeitweise verschiedene Plätze bewohnen und bewirtschaften, als Transhumanz bezeichnet. Malga heißt die Alm auf Italienisch, und so ist der Malga-Käse der zentrale Bestandteil der Weißen Küche. Dazu gehören Kartoffelklöße mit Minze ebenso wie ein Lauchkuchen.

Simona Pastorelli und ihre Mutter Terzifia beherrschen all diese Gerichte und stehen schon morgens in der Küche, damit sie abends ihre Gäste mit den traditionellen Spezialitäten verwöhnen können. Da hat sie mit hungrigen Wanderern und Mountainbikern meist Glück. Wer auf dem in Fels gesprengten Sentiero degli Alpini gewandert oder mit dem Rad die alten Militärwege entlang des Ligurischen Grenzkamms gefahren ist, freut sich abends auf ein mehrgängiges Menü.

Energie brauchen Wanderer und Mountainbiker natürlich auch, wenn sie den höchsten Gipfel der Region, den Monte Saccarello mit 2201 Meter erklimmen wollen. Die Mühe lohnt sich: So nah am Meer finden sie sich trotzdem unmissverständlich mitten in den Alpen. Der Ausblick ist einzigartig.

Auf der französischen Seite liegt das mittelalterliche Örtchen La Brigue. Es ist der Hauptort der Brigasker. Dieses Hirtenvolk ist eine der unbekanntesten Minderheiten in den Alpen. Werner Bätzing, Professor für Kulturgeografie, weiß viel über ihre Kultur: Während andere Bergbauern im Tal wohnen und im Sommer mit ihrem Vieh auf die Alm ziehen, liegt der Hauptwohnsitz der Brigasker im Gebirge. Im Winter steigen sie mit ihren Viehherden hinab und lassen diese nahe des Meeres weiden. Doch dies ist nicht die einzige Besonderheit: In der brigaskischen Sprache gibt es neun Bezeichnungen für Schaf und vier Ausdrücke für deren Geläute. Wir wundern uns nicht mehr – denn um uns herum hören wir viele verschiedene Klänge der Glocken. Beinahe so vielfältig wie die Landschaft hier oben.

OD 9a Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Hoch hinauf geht es an der Grenze Liguriens zu Frankreich: Der Monte Saccarello ist mit 2201 Meter der höchste Gipfel der Provinz.

Monte Saccarello: die Touren

Auf den Spuren der Soldaten - Sentiero degli Alpini

OD 9b Ligurien-Spezial 0209_1
Ben Wiesenfarth
Der pure Abfahrtsspaß! Die Schotterpisten laden zu Fahrtechniktricks ein.

Wanderung • 830 Hm • 12 km • 5-6 Std. • schwer

Eine der spektakulärsten Touren in den Ligurischen Alpen auf einem von Soldaten in den Fels gehauenen Pfad.

Anspruch
Diese Tour erfordert ausgeprägte Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Charakter
atemberaubende Tour mit Kletterpassagen.

Start/Ziel
Rifugio Allavena am Melosa Pass.

Karte
„Mendatica e le Alpi Marittime“ (vom Studio Cartografico Italiano di Genova, Via Caneva 6, 15159 Genova, info@studiocartograficoitaliano.it), oder Istituto Geografico Centrale Nr 14 „San Remo Imperia Monte Carlo“, beide 1: 50000

Route
Vom Colle Melosa (1540 m) Richtung Monte Crai. Nach 600 Metern links einem Pfad (rotes Dreieck) folgen. Bei der nächsten Weggabelung links auf den Sentiero degli Alpini. Bald beginnt der spektakuläre Wegabschnitt. Zwei Varianten: über einen steilen Anstieg zum Gola dell‘Incisa oder weiter bis zum Passo Fonte Dragurina (1810 m) und dann rechts auf dem mit AV markierten Weg auf der Westseite des Monte Toraggio zum Gola dell‘Incisa (1685 m). Über den Passo della Valletta zurück.

Sportliche Aussichtstour - Mortola–Monte Grammondo

Wanderung • 1050 Hm • 17 km • 4-5 Std. • mittelschwer

Diese Tour führt hinauf zum Monte Grammondo (1379 m). Zur Belohnung wartet ein Rundblick – und ein Besuch in Frankreich.

Anspruch
Die Tour bietet keine technischen Schwierigkeiten, erfordert aber Kondition.

Charakter
Runde in die Bergwelt Liguriens mit Ausblicken auf die Cote d‘Azur, die Riviera dei Fiori und die Alpi Marittimi.

Start/Ziel
Mortola Superiore westlich von Ventimiglia.

Karte
siehe „Sentiero ...“

Route
An der Kirche von Mortola Superiore (400 m) führt der breite Weg in nördlicher Richtung hinauf zum Sette-Camini-Pass (425 m). Auf einem Rücken geht es weiter hinauf zum Monte Fuga (724 m). Am Osthang der Cima Longoira (1148 m) führt der Weg weiter bis zum Passo Corna (1046 m), auf dem die Grenze zu Frankreich verläuft. Am Kamm entlang lassen sich Tiefblicke genießen, und schließlich erreicht man den Gipfel des Monte Grammondo (1379 m). Auf gleichem Weg zurück.

Spannend durchs Hinterland - San Remo–Monte Carparo

Mountainbike-Tour • 940 Hm • 26 km • 3-4 Std. • schwer

Diese Runde ist typisch für das Hinterland von San Remo: Steile Anstiege und technische Singletrails wechseln sich ab.

Anspruch
konditionell mittelschwer, technisch schwer.

Charakter
Viele Singletrails entlohnen für die steilen Anstiege.

Start/Ziel
San Remo (Lungomare delle Nazioni).

Karte
siehe „Sentiero ...“

Route
Die Route beginnt mit dem Anstieg nach Coldirodi auf dem kleinen Asphaltsträßchen mit atemberaubendem Ausblick auf die Cote d‘Azur. Am Restaurant Gabri beginnt eine alte Militärstraße, die bis zum Monte Carparo hinaufführt. Der Ausblick am Gipfel reicht bis nach Korsika und zu den Hoch-häusern von Monte Carlo. Auf Singletrails, die immer wieder eine Forststraße kreuzen, geht es hinab Richtung Ospedaletti. Das erste Teilstück ist schmal, technisch und folgt der Wanderwegbeschilderung Nr. 7. Später wird der Trail einfacher. Von Ospedaletti führt der Radweg an der Via Aurelia zurück nach San Remo.

Einsamkeit und wilder Downhill - Per Pedal durch die Alpi Liguri

Mountainbike-Tour • 700 Hm • 36 km • 4 Std. • einfach

Herrliche Biketour auf alten Militärstraßen durch die karge, einzigartige Landschaft mit Almen, Berghütten und Skiliften.

Anspruch
konditionell und technisch einfach, meist auf Schotterpisten.

Charakter
Runde mit alpinem Flair direkt am Mittelmeer.

Start/Ziel
San Bernardo di Mendatica.

Karte
siehe „Sentiero ...“

Route
Zuerst führt die alte Militärstraße in südlicher Richtung zum Colle del Carezzo (1795 m) mit der großen Marienstatue. Durch alpine Landschaft lenkt die Schotterpiste über den Passo di Guardia (1461 m) zum Passo di Colle Ardente (1600 m) über dem französischen Royatal. Von dort geht es hinauf zum höchsten Punkt Liguriens, zum Monte Saccarello (2201 m). Auf alter Militärstraße am Kamm in östlicher Richtung hinab zur Hütte von San Remo (2054 m) mit schönem Ausblick auf den Monte Fronte. Über den Colle del Garezzo zurück nach San Bernardo di Mendatica.

Alle Infos zu Ligurien im Überblick

Lage
Ligurien ist die Küstenregion Nordwestitaliens und erstreckt sich von Ventimiglia bis La Spezia. Die Ligurischen Alpen reichen bis ans Meer. Höchster Berg ist der Monte Saccarello mit 2201 Metern.

Anreise
Mit dem Auto:
über Basel, Luzern, St. Gotthard, Mailand oder Lindau, Chur, San Bernardino, Mailand oder Kempten, Reutte, Fernpass, Innsbruck bzw. München, Kufstein, Innsbruck, Brenner, Brescia, Piacenza.

OD 9c Ligurien-Spezial 0209_1
outdoor
(Klick auf die Karte öffnet die Großansicht)

Mit der Bahn:
über Zürich oder München-Mailand nach Genua und Imperia.

Mit dem Flugzeug:
Von München oder Köln nach Genua.

Beste Reisezeit
Im April/Mai und September/Oktober sind die Bedingungen ideal.

Literatur
Italienische Riviera, Baedeker-Verlag, 20 Euro. Rother Wanderführer „Cinque Terre“, 13 Euro. Wandern und Erleben „Cinque Terre und Ligurien“, Bruckmann Verlag, 12 Euro. Blu Bike „Free Biking a Finale Ligure“ (italienisch und englisch), Atelier Busche.Media, 30 Euro.

Tourismusbüros
Region Ligurien, Offizielles Internetportal: www.turismoinliguria.it,

Provinz La Spezia, Riomaggiore, Tel. 0039/0187/76-21-87-92-06-33,
accoglienzariomaggiore@parconazionale5terre.it

Provinz Genua, Santa Margherita Ligure, Tel. 0039/0185/28-74-85,
santamargheritaligure@provincia.genova.it

Genua, Aeroporto C.Colombo, Tel. 0039/010/6-01-52-47,
genovaturismoaeroporto@comune.genova.it

Provinz Savona, Alassio, Tel. 0039/0182/64-70-27, alassio@inforiviera.it

Provinz Imperia, San Remo, Tel. 0039/0184/5-90-59, infosanremo@rivieradeifiori.org

Spezielle Angebote für Touristen
www.rivieradeifiori.travel
www.inforiviera.it
www.stlgenovesato.it
www.terrediportofino.eu
www.stl.sp.it
www.parconazionale5terre.it

Infos für Wanderer und Mountainbiker
15 Routen für Biker und Trekker
www.turismoinliguria.it

Radwegenetz der Provinz Imperia
www.alpidelmareinbici.it

400 km lange Höhenroute durch Ligurien
www.altaviadeimontiliguri.it

Routenvorschläge in der Provinz Savona
www.provincia.savona.it/attivita/sportcultura/sport.htm

Biken in der Cinque Terre
www.parconazionale5terre.it/155.asp?id_lingue=1

24-h-Mountainbikerennen Finale Ligure
www.24hfinale.com

Zur Startseite
Traumtouren Weltweit od-2019-valdisole-trentino-JKlatt_140 (jpg) Italien - Trentino Klettersteig Sentiero dei Fiori

Im Herzen der Adamello-Gruppe folgt dieser luftige Klettersteig einem Grat...

Mehr zum Thema Saisonausklang im Herbst: Wandertipps, Ausrüstung, Top-Spots
OD 0219 Waanderschuhe Aufmacher
Wanderschuhe
od-1215-regenschutz-trockenbleiben-6 (jpg)
Camp & Equipment
od-2019_03_28_Sommer_TannheimerTal_Ehn (jpg)
Weltweit
OD Gran Canaria
Weltweit