Suppen für Tour und Trekking im Test
Leckeres aus der Tüte? Outdoor-Suppen im Test

Fertiggerichte sind fix zubereitet und wiegen wenig – ideal für Touren. Wie sie schmecken und ob sie satt machen, zeigt der Test.

OD_1106_Test_Trekkingmahlzeiten_10 (jpg)
Foto: danielgeiger.net

Auf Trekkingtour kommt man um Fertignahrung aus der Tüte kaum herum. Nur wenig schwerer als eine Tafel Schokolade und im Packmaß nicht größer als ein Taschenbuch, hilft sie, das Rucksackgewicht im Zaum zu halten. Ein weiterer Vorteil liegt in der flotten Zubereitung: Mehr als zehn Minuten Zeit und einen Topf kochendes Wasser braucht es dazu nicht. Doch was sagen Geschmacksnerven und Magen? Überstehen sie die Mahlzeit unbeschadet? Reicht ein Gericht zum Sattwerden?

Tipps für Mehrtagestouren

Um das zu testen, hat die outdoor-Redaktion acht Fertigmahlzeiten nach Anleitung zubereitet gekostet. Neben fünf Trekkinggerichten buhlen auch drei Tüten aus dem Supermarkt um die Gunst der Tester. Der Unterschied liegt nicht nur im Preis – die Supermarktkandidaten kosten mit rund zwei Euro nur rund ein Viertel –, sondern auch in der Zubereitung: Während man Trekkingtüten einfach nur mit kochendem Wasser aufgießt und drei bis elf Minuten in der Tüte ziehen lässt, müssen die Supermarktgerichte sieben Minuten lang köcheln. Das verbraucht auf Tour wertvollen Brennstoff. Außerdem wird der Topf schmutzig und lästiger Abwasch fällig. Der Test offen­bart noch einen dritten Unterschied: Die als zwei Mahlzeiten gepriesenen Produkte von Maggi und Co. machen maximal eine Person satt. Die Gerichte der Outdooranbieter hingegen reichen oft für zwei. Doch ob aus dem Super- oder Outdoormarkt, limitierender Faktor ist nicht der Magen, sondern der Gaumen. Er hat nach einer Portion meist genug; bei der Bihunsuppe und der Pasta al Pesto reichen dazu sogar wenige Löffel.

Den Curryrahm-Früchte­reis, Elchfleisch-Gourmet-Topf und die Spaghetteria Spinaci kann man hingegen auf den Touren-Speiseplan setzen, die Penne Tomate-Mozzarella und Reispfanne Balkan Art auch häufiger. Doch dem Seewolf von Drytech kann keiner das Wasser reichen: Sein raffinierter Geschmack nach Weißwein, Dill und Fisch und sein fester Biss überwältigten die Jury.

Pimp your Tütengericht: So kommt Geschmack ins Essen

Abwechslung ist auf Tour das A und O. Kaufen Sie so ein, dass Sie jeden Tag ein anderes Gericht essen, am bes­ten auch von verschiedenen Herstellern. Nehmen Sie außerdem Ihre Lieblingsgewürze mit, vor allem aber Pfeffer oder besser: Chili. Damit machen Sie zur Not Ungenießbares genießbar. Auch Zwiebeln und Knoblauch eignen sich gut als Zutat. Sie wiegen nicht viel und bringen knackige Frische in die oft künstlich schmeckenden Gerichte. Und mit Trockengemüse (z.B. Pilze, Tomaten) und Soja-Geschnetzeltem (aus dem Bioregal/-laden) peppen Sie jedes Gericht auf. Wer nach tage­langem Weichkau Lust auf etwas Bissfes­tes bekommt und noch etwas Platz im Rucksack hat, packt noch einen Schinken, eine Salami oder ein gutes Stück Hartkäse ein. Auch Knäcke- und herzhaftes Schüt­telbrot erfreuen Kiefer und Zähne mit fester Konsistenz.

Spinat-Suppe
Mit einigen kleinen Tricks verfeinern Sie Ihre outdoor-Suppe deutlich.
Die aktuelle Ausgabe
01 / 2023

Erscheinungsdatum 06.12.2022

Abo ab 13,50 €