Deutschlands Traumpfade: Nationalparkweg Müritz

Die Müritz-Runde: Neun Tage im Nationalpark

In neun Tagen können Wanderer die weiten Wasserflächen und einheimischen Tierarten im Nationalpark auf der Müritz-Runde erkunden. Hier alle Etappen im Überblick.

1. Tag: Waren–Schwarzenhof
18 km, 4,5 h

Vom Hafen in Waren über Hafen- und Strandpromenade entlang der Müritz bis zum Beobachtungspunkt Schnakenburg. Dann taucht man ein in den dichten Wald des Müritz-Nationalparks. Über den Warnker See zum Rederangsee. Hier rasten im Herbst und Frühjahr Kraniche. Dann weiter nach Schwarzenhof.

2. Tag: Boeker Mühle
17 km, 4,5 h

Nach Südosten wandern, vorbei an Specker See und Hofsee ins Dorf Speck mit seiner neugotischen Kirche, dem Gutspark und der alten Schmiede. Weiter nach Süden zum Priesterbäker See. Nach noch etwa 1,2 Kilometern lockt ein Abstecher zum Käflingsberg auf den 35 Meter hohen Aussichtsturm. Weiter in südwestlicher Richtung nach Boek und zum Ziel Feriendorf Boeker Mühle.

3. Tag: nach Wesenberg
25 km, 6,5 h

Zuerst zum Beobachtungspunkt bei Zartwitz: Hier jagen Seeadler. Weiter nach Babke, über Havelstein und Jäthensee nach Blankenförde. Über die Havel und in den Wald. Das West­ufer des Krummen Sees führt nach Zwenzow. Südlich weiter zum Großen und Kleinen Labussee. Zum Etappenziel Wesenberg (Burg, gotische Feldsteinkirche, Musikinstrumenten- und Blechspielzeugmuseum) von der Route abzweigen.

4. Tag: nach Fürstensee
22 km, 5,5 h

Nach Klein und Groß Quassow wandern; Storchen-Info im Ortskern. Durch den Kalkbuchenwald des Naturschutzgebietes »Falkenhorst« nach Süden; evtl. Abstecher zur Wasservogelwarte am Tiefen Trebbower See. Entlang den Stendlitzwiesen nach Klein Trebbow, Fürstensee.

5. Tag: Fürstensee–Carpin
24 km, 6 h

An Großem Fürstenseer See und Plasterinsee entlang zur Südspitze des Lutowsees; nach Herzwolde. Vorbei am Goldenbaumer Mühlenteich nach Norden, nordöstlich zur Steinmühle. Weiter nach Grünow mit seiner Feldsteinkirche (14. Jh.). Einkehr: Gutsdorf mit his­torischer Schmiede. Etappenziel: Carpin.

Foto: Bernd Jonkmanns Wandern im Müritz-Nationalpark

Im Gutshaus Boek informiert eine Austellung über die Natur der Region.

6. Tag: Carpin–Neustrelitz
16 km, 4 h

Hinter Carpin in die Serrahner Buchenwälder und westwärts nach Neustrelitz. Die barocke Residenzstadt verzaubert mit Schloss­park, Orangerie, Tiergarten, Schlosskirche.

7. Tag: nach Kratzeburg
17 km, 4,5 h

Vom Neustrelitzer Marktplatz zum Zierker See, durch die Schlosskoppel mit Landschaftspark. Über den Kammerkanal geht es nach Prälank, dann durch die Torwitzer Tannen nach Langhagen, zum Käbelicksee und schließlich nach Kratzeburg.

8. Tag: Kratzeburg–Federow
24 km, 6 h

Über den Erlebnispfad nach Dambeck. Vorbei an Seen nördlich zum Mühlensee: Havel-Ursprung. An Bornsee und Hügelgräbern vorbei nach Groß Dratow. Durch das Kargower Holz nach Federow und in der Nationalpark-Info per Live-Kamera Fischadlern ins Nest schauen.

9. Tag: Federow–Waren
10 km, 2,5 h

Am Feisnecksee vorbei zurück in den Hafen von Waren.

Variante per Kanu oder Kajak
Am Tag 3 bei Babke in die Obere Havel oder den Jäthensee einsteigen, bis Kratzeburg bei schwacher Strömung flussaufwärts paddeln.

25.08.2011
Autor: Annika Müller
© outdoor
Ausgabe 08/2011