Oberbayerische Idylle: Ammerschlucht

Im hügeligen Voralpenland zwischen Bad Bayersoien und Bad Kohlgrub erlebt man oberbayerische Idylle pur. Weideflächen und stille Moore wechseln sich ab. Höhepunkt der Tour: die theatralisch-schöne Ammerschlucht.

Bayern, Deutschland Deutschland

Foto: Ben Wiesenfarth
Länge 16,38 Kilometer
Dauer 04:25 Std.
Schwierigkeitsgrad leicht
Höhenunterschied 231 Meter
Höhenmeter absteigend 219 Meter
Tiefster Punkt 787 m ü. M.
Höchster Punkt 926 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


​Eine technisch einfache, aber lange Wanderung, die meist auf Forstwegen verläuft. Auch für Familien mit Kindern gut geeignet.


Anfahrt


​Mit dem Auto von Oberammergau über die B 23 nach Bad Bayersoien. Vom Tourenziel Bad Kohlgrub zurück nach Bad Bayersoien mit dem Bus (kostenlos fährt man mit der Königscard) oder dem Zug. Den Busfahrplan findet man auf der Seite ammergauer-alpen.de unter der Rubrik "Service".

Ausgangspunkt


​Bad Bayersoien, Kurpark

Einkehr


​Viele Gaststätten und Cafés in Bad Bayersoien, Saulgrub, Unternogg und am Zielort Bad Kohlgrub.

Beste Zeit


​Mitte Mai bis Anfang Oktober

Karte


​Wanderkarte Ammergauer Alpen; Kompass-Karte 05, Oberammergau und Ammertal

Infos


​Tourist Information:
Ammergauer Alpen GmbH
Eugen-Papst-Str. 9a
82487 Oberammergau
Tel. 08822922740
info@ammergauer-alpen.de
ammergauer-alpen.de

outdoor-Tipp


​Die dickbreiigen Bergkiefern-Moore rund um Bad Kohlgrub und Bad Bayersoien sind bekannt für ihre gesundheitsfördernde Wirkung. Viele Unterkünfte bieten ihren Gästen ein Moorbad an, zum Beispiel das Kurhotel St. Georg. Hier können Wanderer Moorbäder und weitere Wellnessanwendungen buchen (kurhotel-st-georg.info). Weitere Anbieter findet man auf der Seite moorsymphonie.de

Route


​Das ländliche Dorfbild von Bad Bayersoien besticht durch blumengeschmückte Bauernhöfe, urgemütliche Gasthäuser und eine Barockkirche. Am Westufer des Soier Sees befindet sich ein Barfußparcours.
Außerdem erläutern Schautafeln das Naturschutzgebiet. Unter der Bundesstraße hindurch wandert man durch eine wunderbar verträumte Landschaft, vorbei am Böhmerweiher hinüber zur Fatimakapelle.
Die kleine, weißgetünchte Kapelle auf einem Moränenhügel über Saulgrub ist ein herrlicher Rastplatz: Von hier überblickt man das ganze nördliche Ammertal. Weiter geht es über den Wetzsteinrücken und hinab zum Weiler Achele. Bevor man nach Altenau wandert, ist ein kleiner Abstecher zur sogenannten "Scheibum", einem beeindruckenden Felsdurchbruch der Ammer, Pflicht.
Bevor man rechts zur Scheibum abbiegt, sieht man am gegenüberliegenden Flussufer das Kraftwerk Kammerl, ein altes Laufwasserkraftwerk. Auf dem Rückweg zum Achele folgt der Wanderer bald rechts dem Weg ins Gschwender Filz, ein weitläufiges Hochmoor, das mit einem bezaubernden Farbenspiel fasziniert.
Jeder Schritt ist ein Genuss, wenn die Sonne die Birkenblätter zum Leuchten bringt und noch Morgentau in den Gräsern glitzert.
Bald schon ist Altenau erreicht, und kurz darauf quert man die Bundesstraße beim Sportplatz. Am Aura-Hotel links vorbei geht es weiter über Kraggenau und Sonnen nach Bad Kohlgrub. Im Herbst sind hier die Wiesen über und über mit violetten Herbstzeitlosen bewachsen.
 


Anspruch:
Eine technisch einfache, aber lange Wanderung, die meist auf Forstwegen verläuft. Auch für Familien mit Kindern gut geeignet.

Anfahrt:
Mit dem Auto von Oberammergau über die B 23 nach Bad Bayersoien. Vom Tourenziel Bad Kohlgrub zurück nach Bad Bayersoien mit dem Bus (kostenlos fährt man mit der Königscard) oder dem Zug. Den Busfahrplan findet man auf der Seite ammergauer-alpen.de unter der Rubrik "Service".

Ausgangspunkt:
Bad Bayersoien, Kurpark

Einkehr:
Viele Gaststätten und Cafés in Bad Bayersoien, Saulgrub, Unternogg und am Zielort Bad Kohlgrub.

Beste Zeit:
Mitte Mai bis Anfang Oktober

Karte:
Wanderkarte Ammergauer Alpen; Kompass-Karte 05, Oberammergau und Ammertal

Infos:
Tourist Information:
Ammergauer Alpen GmbH
Eugen-Papst-Str. 9a
82487 Oberammergau
Tel. 08822922740
info@ammergauer-alpen.de
ammergauer-alpen.de

outdoor-Tipp:
Die dickbreiigen Bergkiefern-Moore rund um Bad Kohlgrub und Bad Bayersoien sind bekannt für ihre gesundheitsfördernde Wirkung. Viele Unterkünfte bieten ihren Gästen ein Moorbad an, zum Beispiel das Kurhotel St. Georg. Hier können Wanderer Moorbäder und weitere Wellnessanwendungen buchen (kurhotel-st-georg.info). Weitere Anbieter findet man auf der Seite moorsymphonie.de


Route
Das ländliche Dorfbild von Bad Bayersoien besticht durch blumengeschmückte Bauernhöfe, urgemütliche Gasthäuser und eine Barockkirche. Am Westufer des Soier Sees befindet sich ein Barfußparcours.

Außerdem erläutern Schautafeln das Naturschutzgebiet. Unter der Bundesstraße hindurch wandert man durch eine wunderbar verträumte Landschaft, vorbei am Böhmerweiher hinüber zur Fatimakapelle.

Die kleine, weißgetünchte Kapelle auf einem Moränenhügel über Saulgrub ist ein herrlicher Rastplatz: Von hier überblickt man das ganze nördliche Ammertal. Weiter geht es über den Wetzsteinrücken und hinab zum Weiler Achele. Bevor man nach Altenau wandert, ist ein kleiner Abstecher zur sogenannten "Scheibum", einem beeindruckenden Felsdurchbruch der Ammer, Pflicht.

Bevor man rechts zur Scheibum abbiegt, sieht man am gegenüberliegenden Flussufer das Kraftwerk Kammerl, ein altes Laufwasserkraftwerk. Auf dem Rückweg zum Achele folgt der Wanderer bald rechts dem Weg ins Gschwender Filz, ein weitläufiges Hochmoor, das mit einem bezaubernden Farbenspiel fasziniert.

Jeder Schritt ist ein Genuss, wenn die Sonne die Birkenblätter zum Leuchten bringt und noch Morgentau in den Gräsern glitzert.

Bald schon ist Altenau erreicht, und kurz darauf quert man die Bundesstraße beim Sportplatz. Am Aura-Hotel links vorbei geht es weiter über Kraggenau und Sonnen nach Bad Kohlgrub. Im Herbst sind hier die Wiesen über und über mit violetten Herbstzeitlosen bewachsen.

15.05.2014
Autor: Mirjam Milad
© outdoor
Ausgabe 5/14