Sommer mit Bären - David Bittner David Bittner

Neuer Podcast: Sommer unter wilden Bären

Der Bär in mir - jetzt im Kino Trailer, Podcast & Interview zum Film hier

Der Biologe Dr. David Bittner über seine Erfahrungen in der Wildnis von Alaska, seine Begeisterung für Braunbären und über den Film "Der Bär in mir".

Als "Bärenflüsterer" mag der Schweizer Biologe Dr. David Bittner nicht bezeichnet werden: Das ist ihm zu pathetisch und unwissenschaftlich. Aber die Nähe zwischen ihm und den wilden Kodiak- und Küstenbraunbären, die er über viele Jahre in den Sommermonaten in Alaska erforscht hat, verblüfft nicht nur die Gäste seiner Vorträge. Der Regisseur und Produzent Roman Droux hat ihn einen Sommer begleitet – herausgekommen ist der faszinierende Dokumentarfilm "Der Bär in mir", der am 15. Oktober in deutschen Kinos anläuft. In unserem Podcast erzählt David Bittner von seinen Lieblingsbären, über das Leben im Zeltcamp fern der Zivilisation, angemessenes Verhalten gegenüber wilden Tieren und über die Entstehung des Films.

Ihr könnt diese Podcast-Folge entweder gleich hier oder auch auf einer der gängigen Plattformen anhören: iTunes, Spotify, Deezer, Audio now, Soundcloud, Acast, The Podcast App, Google Podcast-App auf Android-Smartphones, Lecton sowie Castbox, Podcast Addict und vielen anderen Podcast-Apps und Verzeichnissen.

Hier der Trailer zum Kinofilm "Der Bär in mir":

Das Interview mit David Bittner zum Nachlesen:

David, du kommst eigentlich aus Bern, beschäftigst dich aber seit vielen Jahren mit den wilden Küstenbraunbären in Alaska. Promoviert hast du als Biologe aber zu einem Fisch-Thema. Wie bist du auf den Bären gekommen?

David Bittner: Meine Promotion hatte unter anderem mit Lachsen zu tun. Ihretwegen reiste ich vor rund 20 Jahren erstmals nach Alaska.

Wie sah dein Plan aus?

Es war schon lange mein Ding, mich in Wildnisgegenden aussetzen zu lassen und dort möglichst lange zu bleiben, die Landschaft kennenzulernen. So auch in Alaska, ich ließ mich für drei Monate ins Niemandsland der Kodiak-Insel bringen. Dort wollte ich vor allem Wasserläufe erkunden und Lachse angeln.

Wo es Lachse gibt, gibt es in Amerikas Norden auch Bären.

Klar, darauf war ich vorbereitet – sie von Weitem zu sehen. Aber dann ergab es sich, dass ich an einem wunderschönen Ort am Wasser mein Camp sehr lange stehen ließ, fast sieben Wochen. Da konnte ich schon nach wenigen Tagen mehrere Bären voneinander unterscheiden. Besonders angetan hatte es mir ein großes dickes Weibchen: Diese Bärin ist praktisch jeden Tag einen Schritt näher an mich herangekommen. Unsere Bekanntschaft hatte ihren Höhepunkt, als sie sich nach einem Monat keine zehn Meter von mir setzte und ein Nickerchen hielt. Das hat mich emotional sehr berührt. Ich gab ihr sogar einen Namen: Rosie. Im Folgesommer reiste ich an diesen Ort zurück.

Um Rosie wiederzusehen?

Ja. Es war der Beginn einer Serie von 13 Sommern, die ich allesamt in Alaska verbrachte.

Hat Bärin Rosie dich denn auch wiedererkannt?


Das ist eine Frage, die ich als Wissenschaftler vor einigen Jahren noch verneint hätte. Ich kann die Bären ja nicht fragen. Inzwischen habe ich aber den Eindruck, dass Tiere wie Balu oder Luna, die ich seit zehn Jahren immer wieder sehe, mich erkennen. Am Geruch, der Stimme, dem Aussehen,vielleicht einer Kombination davon.

Du fährst also nach wie vor auf die Kodiak-Insel?


Nein. Kodiak ist auch ein Ziel für Bärenjäger. Das merkt man am Kontakt mit den Tieren – jedenfalls bei Männchen, die begehrte Jagdobjekte sind. Beim zweiten Kodiak-Aufenthalt hörte ich von den Bärenpopulationen im Katmai-Nationalpark, schräg gegenüber an der Festlandküste. Da ist Bärenjagd verboten. Ich begab mich dorthin und bin seither zur Bärenbeobachtung nur noch nach Katmai gefahren.

Etwa zu dem Zeitpunkt, als du deine Begeisterung für wilde Bären entdecktest, wurden der US-Amerikaner Timothy Treadwell, der 13 Sommer unter Grizzlys in Alaska verbracht hatte, und seine Freundin Amy Huguenard von einem Bären getötet. Das Tier fraß auch ziemlich viel von den beiden Leichen. Hat dich das nicht abgeschreckt?

Ich kenne die Geschichte sehr gut. Der Pilot, der mich mit dem Wasserflugzeug hinbringt, flog auch Treadwell und war derjenige, der die Überreste des Paares fand. Der Ort des Geschehens liegt etwa zwei Kilometer Luftlinie von meinem Camp entfernt. Natürlich ist der Vorfall extrem tragisch, aber ich bin überzeugt, dass nicht der Bär die Schuld trug. Das Hauptproblem war die Lagerplatzwahl. Während ich grundsätzlich abseits größerer Bärenaktivitäten zelte, schlug Timothy sein Lager direkt neben einem Lachsgewässer inmitten vieler Ruhe- und Fressplätze der Bären auf. Ohne Elektrozaun! Ich würde dort auch mit elektrischem Zaun nie campieren. Hinzu kamen noch diverse andere Umstände. Abgeschreckt hat mich das nie, aber die Erinnerung daran hilft mir, den nötigen Respekt vor den Bären niemals zu verlieren.

Wie sieht ein typischer Tag in deinen Bärensommern aus?

Der fängt damit an, dass ich noch im Schlafsack den Kopf aus einem der Zeltfensterchen hinausstrecke und das Wetter checke. Dann heißt es entweder sofort raus oder aber gemütlich anziehen, Kaffee machen, frühstücken. Wenn das Wetter ganz mies ist, kuschele ich mich zurück in den Schlafsack und schlafe noch eine Runde. Im besten Fall bin ich schon vor Sonnenaufgang draußen unterwegs. Die Bären sind frühmorgens und abends in der Dämmerung am aktivsten. Dann heißt es beobachten oder vielleicht ein Tier, das ich besonders lieb gewonnen habe, zu suchen und Zeit mit ihm zu verbringen. Mittags verziehen sich die Tiere oft, dann kehre ich zurück ins Lager, esse etwas, lese, gehe angeln oder widme mich täglichen Notwendigkeiten wie Wasser holen. Abends geht es wieder zu den Bären, bis es kalt und dunkel wird – und dann erfüllt von neuen Erlebnissen zurück ins Zelt.

In diesem Herbst läuft der Dokumentarfilm »Der Bär in mir« in deutschen Kinos an. Du bist darin der Protagonist und kommst den Bären verblüffend nahe. Von lediglich einem halben Meter Mindestabstand ist die Rede.


Die Formulierung möchte ich umdrehen: Die Frage ist, wie nah die Bären mir kommen. Im Nationalpark darf man sich ihnen aktiv nur bis auf 50 Meter nähern. Bei einer Bärenmutter mit Jungen ist das noch zu wenig. Ich halte mich an die Regeln, aber manche Individuen lasse ich im Laufe der Zeit dichter heran, sofern sie ruhig und entspannt wirken. Es gab schon Situationen, in denen mir schien, ein neugieriger Bär hätte sich gern noch weiter als den halben Meter genähert. Dann gebe ich dem Tier mit lauterer, tieferer Stimme zu verstehen, dass da eine Grenze ist. Ich würde natürlich niemals einen Bären streicheln oder mit Futter locken.

Bist du in all den Jahren jemals in eine brenzlige Situation mit einem Bär gekommen?

Wirklich brenzlig? Nein. Unangenehm ja, aber ich habe noch nie das Pfefferspray benutzen müssen, das ich immer bei mir trage, oder eins von den anderen Bärenabwehrmitteln wie eine laute Leuchtrakete.

Regisseur Roman Droux verließ bei den Dreharbeiten in Alaska anfangs seine Komfortzone. Wie kam es zum Film?

Roman Droux und ich sind schon lange befreundet. 2013 setzten wir die Idee, dass er mich einmal begleiten könnte, in die Tat um: eine Low-Budget-Zweimann-Produktion. Die Fertigstellung des Films hat eine ganze Weile gedauert, aber jetzt freut mich das Ergebnis umso mehr. Wobei man bedenken muss, dass der Film in anderthalb Stunden drei Monate zusammenfasst. In der Realität passiert dort nicht so schnell so viel.

Man sieht dich im Film auch per Satellitentelefon mit deiner Frau sprechen. Machen sie und eure zwei kleinen Töchter sich keine Sorgen, wenn du im Bärenland bist?


Oh, das Satellitentelefon – diesen Luxus hatte ich in den Anfangsjahren nicht. Rückflugsdatum mit dem Wasserflugzeugpiloten vereinbart, fertig. Irgendwann nahm ich dann einen GPS-Notfallsender mit. Das Satellitentelefon ist eigentlich auch für Notfälle – und für maximal dreiminütige Anrufe sonntags bei der Familie.

Und der zweite Teil der Frage?

[Lacht.] Meine Frau war vor der Geburt der Kinder mehrmals mit in Katmai – sie liebt die Landschaft und die Tiere ebenfalls sehr. Seit es unsere Mädchen gibt,verbringe ich auch keine ganzen Sommer mehr in Alaska. Wir überlegen schon, wann wir das erste Mal zu viert zu den Bären reisen.

Mehr über Wildnistrips und Bären:

od-2015-pacific-crest-trail-1b (jpg)
Weltweit
od-0219-kanada-Wilderness-International-Wildnispatenschaften-im-Tal-der-Grizzlies_Foto-Reinhard-Mink_100pc.psd (jpg)
Nachhaltigkeit
OD 0211 5 Tipps zum Bär Bären_pixelio.de (jpg)
Flora & Fauna
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Lesen Sie auch
OD Hauptsache raus Podcast - mit Text und Grafik
Sonstiges
Mehr zum Thema Wildnis
OD Wandern am Lagorai
Weltweit
Angeln mit der selbstgebauten Angelrute
Camp & Equipment
Bushcraft Knowhow: Hobokocher benutzen
Camp & Equipment
Wandern in der Eifel - rund um Monschau
Deutschland