Teil des
OD Pulka Norwegen Zelten Schnee Wintercamping Boris Gnielka
OD Zelten im Winter
OD Zelten im Winter
OD Zelten im Winter
OD Zelten im Winter
OD Zelten im Winter 5 Bilder

Zelten im Winter - die besten Tipps

Zelten im Winter - perfekt schlafen im Schnee

Eine Zeltnacht im Schnee ist die outdoor-Königs­disziplin – und gelingt einfacher, als man denkt! Wir verraten euch, worauf es beim Zelten im Winter ankommt und welche Ausrüstung ihr dafür braucht ...

Unberührte Schneelandschaften, absolute Stille und funkelnder Sternenhimmel – wer im Winter zelten geht, kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Alles, was man fürs Zelten im Winter braucht, sind eine klare, kalte Nacht und sichere Verhältnisse (Lawinenlagebericht: www.lawinen.org). Außerdem benötigt man fürs Zelten im Winter eine frostsichere Campingausrüstung mit Schlafsack, dicker Isomatte, Daunenjacke und am besten Gaslaterne. Für ungetrübten Naturgenuss solltet ihr euer Wintercamp ein paar Kilometer fern jeder Ortschaft errichten. Senken und lawinengefährdete Hänge solltet ihr beim Zelten im Schnee meiden. Ideal: Kuppen mit freier Sicht – und Sonne am Morgen.

Welches Zelt im Winter?

Grundsätzlich könnt ihr ein wetterfestes Qualitätszelt (das auch auf Sommertouren einen guten Wetterschutz bietet) auch im Winter benutzen. Ein paar speziellen Kriterien muss es beim Zelten im Winter allerdings gerecht werden:

  • Ganz wichtig: Das Innenzelt darf nicht aus Moskitonetzstoff bestehen. Ansonsten kann es extrem ungemütlich werden, wenn Schnee unter das Außenzelt weht und durch den Netzstoff ins Zeltinnere gelangt. Außerdem gilt generell, dass man mit winterlicher Ausrüstung mehr Platz braucht als im Sommer: Das Innenzelt sollte also geräumig sein. Das gilt insbesondere auch fürs Vorzelt, da man – anders als bei warmem Wetter – meistens dort kocht.
  • Es gibt spezielle Heringe für den Einsatz im Schnee, doch von denen rät Ausrüstungsredakteur Boris Gnielka ab. Zum Einen sind sie schwer, und zum anderen lässt sich das Zelt auch ohne sie sicher befestigen: Indem man die Zeltleinen an je einem Schneeschuh oder an mit Schnee gefüllten Beuteln/Tüten festzurrt und diese dann 10 bis 20 Zentimeter tief im Schnee vergräbt. Den Schnee darüber gut festtrampeln, und man bekommt eine Befestigung, die kein Schneehering toppen kann.
od-0118-tested-on-tour-vaude-zelt-foto-boris-gnielka (jpg) - Kopie
Boris Gnielka
outdoor Trekkingausrüstung im Praxistest

Einige der besten 2-Personen-Zelte aus unseren Tests seht ihr hier:

od-0818-zelte-test-robens-goshawk-freisteller (jpg)
Zelte

Das Zelt im Schnee richtig aufbauen

Zunächst solltet ihr den Platz eurer Wahl am besten mit Schneeschuhen und aufgesetztem Rucksack flachtreten – so verfestigt sich der Schnee. Bei leichter Hanglage mit der Schaufel die Fläche begradigen. Dann das Zelt so aufstellen, dass der Eingang auf der windabgewandten Seite liegt. Danach grabt ihr den Eingangsbereich frei, damit ihr nachts ungehindert aus dem Zelt kommt. Zum Abspannen nimmt man die Heringe, die man quer eingräbt (20 cm tief), Trekkingstöcke oder Schneeschuhe (siehe oben) – aber nicht die Schaufel, die bleibt in der Apsis, damit man sich nach starkem Schneefall wieder aus dem Zelt befreien kann.

Im Innern des Zelts für Komfort sorgen

outdoor-Tipps: Wärmer schlafen
outdoor-Tipps: Wärmer schlafen

Bevor ihr euer Gepäck ins Zelt tragt, grabt ihr bei ausreichender Schneetiefe einen Fußraum in die Apsis. Er dient zum bequemen Sitzen, auch Gepäck kann man darin verstauen. Wichtig: Die Grube darf nicht nach außen ragen – sonst schneit‘s rein! Wie's beim Zelten im Winter bei Eis und Schnee trotzdem gemütlich wird, zeigt euch auch unser Video:

Weitere Ausrüstungstipps fürs Wintercamping

Ihr seid auf eurer ersten Winter-Zelttour (hoffentlich) nicht in der Arktis unterwegs - aber wenn ihr euch nicht quälen wollt, empfehlen wir für euer erstes Winterbiwak folgendes:

Isomatte und Schlafsack
Eine warme Isomatte ist fast noch wichtiger als der warme Schlafsack, denn vom Boden kommt am meisten Kälte. Bei Vollschaummatten empfiehlt sich eine Dicke von mindestens zwei Zentimetern, selbstaufblasende Matten sollten mindestens 3,5 Zentimeter dick sein und keinen gelochten Schaum enthalten. Der Schlafsack sollte einen Komfort-Temperaturbereich bis -10 Grad Celsius abdecken (wichtig: darauf achten, dass sich diese Temperaturangabe des Herstellers wirklich auf den Komfort- und nicht auf den Extrembereich bezieht!).

Bekleidung
Abgesehen von jahreszeitgemäßer Outdoor-Bekleidung ist es ganz wichtig, dass die Jacke eine wirklich warme Isolationsschicht besitzt. Am besten eignet sich eine Daunenjacke. Ungeeignet: Gorejacken. Empfehlenswert ist es auf jeden Fall auch, ein paar Ersatzhandschuhe einzupacken. Wenn man aufgrund nasser Handschuhe mit bloßen Fingern ein Zelt abbauen muss, ist das kein Vergnügen. Unerlässlich für jeden Winterwanderer, der sich nicht auf geräumten Wegen bewegt, sind Schneeschuhe.

Gaslampe
Für Beleuchtungszwecke würden wohl auch im Winter Stirnlampen reichen. Um jedoch im Zelt eine wohnliche Temperatur von etwa 15 Grad Celsius zu erreichen, empfiehlt sich ganz dringend eine Gaslampe. Ausrüstungsexperte Gnielka rät zur Micron Lantern von Primus (etwa 60 Euro): „Die ist sehr leicht und zerbricht nicht“. Auch das Wintergas von Primus ist in diesem Zusammenhang empfehlenswert und besser als herkömmliche Gaskartuschen. Bei jeder Gaslampe gilt: Auf ausreichende Luftzufuhr im Zelt achten!

Kocher
Auf jeden Fall gehört ein Benzinkocher in die Ausrüstung für die winterliche Zelttour. Gaskocher eignen sich bei Minusgraden weniger. Solange man kein Drei-Gänge-Menü kochen will, reichen 250 Milliliter Benzin pro Person und Tag als Brennstoff locker aus.

Trekkingstöcke
Rüstet eure Trekkingstöcke mit Tiefschneetellern (breiteren Tellern als sonst) aus. Im Fachhandel gibt es sie für etwa fünf Euro pro Stück.

Was außerdem ins Wintergepäck muss

Für den Fall, dass es nachts ordentlich Neuschnee gibt und um sich selbst bei Laune zu halten, sollte man unbedingt noch die folgenden Dinge einpacken:

  • Eine Schneeschaufel. Dass man diese mit ins Zelt nehmen muss, versteht sich von selbst.
  • Eine Thermoskanne. Ein heißer Tee zwischendurch kann Wunder wirken, und auch abends im Zelt will man den Kocher für ein zweites Tässchen nicht unbedingt nochmal anmachen.
  • Eine zusätzliche Tafel Schokolade (oder mehr...). Auf winterlichen Wochenendtouren im Mittelgebirge braucht der Körper zwar laut Boris Gnielka nicht mehr Nahrung als im Sommer, aber der Energieverbrauch ist dennoch hoch, und man möchte schließlich gute Laune behalten. Ein Riegel Schokolade kann auch vor dem morgendlichen Aufstehen sehr motivierend wirken.
  • Ein gutes Buch, eventuell auch ein Spiel im Miniformat. Schließlich verbringt man deutlich mehr Zeit im Zelt als im Sommer.

Tipps für Planung und Ziel

Berge und Schnee - da sind Skipisten oft nicht weit. Um die solltet ihr einen weiten Bogen machen! Ein paar Grundsatzregeln für die Wahl des Winterwanderzieles:

1. Am besten unternimmt man die erste Zelttour im Schnee in einem Gebiet, in dem man sich bereits von Sommertouren her auskennt. Ihr werdet euch wundern, wie viel Neues ihr trotzdem entdeckt.

2. Meide Skigebiete! Schneekanonen und Schneeraupen machen oft bis spät in die Nacht enormen Lärm, zudem sind viele Skipisten nachts beleuchtet.

3. Plane deutlich kürzere Strecken als bei Touren in anderen Jahreszeiten. Erstens sind die Tage jetzt viel kürzer, so dass man nicht so viel Zeit zur Verfügung hat, und zweitens ist man im Schnee deutlich langsamer unterwegs als sonst. Bewegt man sich querfeldein und bergauf, schafft man häufig nicht einmal einen Kilometer in der Stunde!

4. Meide Gebiete mit Lawinengefahr. Als Einsteiger im Winterzelten sollte man ohnehin nicht gleich in alpinen Regionen unterwegs sein. Gute Ziele für die erste Zeltnacht im Schnee: Der Südschwarzwald, die Schwäbische Alb, das Alpenvorland und der Hunsrück. Weniger geeignet sind der Harz und der Bayerische Wald: Hier steht der Großteil der Flächen unter Naturschutz, so dass wildes Zelten dort keine Option darstellt. (Wildes Zelten ist auch sonst in Deutschland nicht erlaubt, wird aber kaum geahndet. Ein paar Tipps dazu hier.)

5. Hört euch vor der Wintertour den Wetterbericht an. Schnee und Sturm können auch in Mittelgebirgen äußerst unangenehm sein, und gegebenenfalls empfiehlt es sich, die Tour zu verschieben – damit eure erste Zelttour im Schnee nicht eure letzte bleibt!

Video: 5 Irrtümer auf Wintertouren

5 verbreitete Irrtümer im Winter
5 verbreitete Irrtümer im Winter

Fotostrecke: So trotzt ihr der Kälte im Winter

Der Kälte trotzen - die besten Tipps

od-0116-intructor-warm-halten-beinkleider-002
od-0116-intructor-warm-halten-beinkleider-002 OD-0115-Tested-On-Tour-Hanwag-Fjaell-Extreme Winterschuhe Winter Schnee (jpg) od-0116-intructor-warm-halten-dicht-machen OD 2018 Tatonka Gaiter 420 HD long 25 Bilder
Zur Startseite
Tipps Touren & Planung OD Reisen Urlaub Hund Tiere Mit Bello auf Reisen: Tourenplanung mit Hund Reisen mit Hund

Wenn der Hund mit in den Urlaub soll, darf nichts vergessen werden.

Mehr zum Thema Winter
od-0218-Instructor_warm_schlafen_004 (jpg)
Camp & Equipment
KL OEAV Lawinen-Update Video-Vorträge Teaser
Wintersport
UB SK-eRIDE Bike 1
Wintersport
od-2018-skitouren-special-lappland-lodge-1 (jpg)
Skandinavien