Outdoor-Hacks
Wie man sich eine Holzsäge baut

Gute Holzsägen sind in der Regel zu schwer, um sie auf Tour mitzunehmen. In unserem Bushcraft-Guide erfahrt ihr, wie man eine Gestellsäge baut ...

Holzsäge selber bauen
Foto: Studio Nordbahnhof

Muss man auf Tour einen Baum fällen, ein Floß bauen oder Feuerholz machen, gibt es zwei Möglichkeiten: Axt oder Säge. Erstere wiegt aber fast so viel wie ein Amboss, verschlingt wertvollen Platz am Rucksack und beißt ­bei hartem Treibholz auf Granit. Eine Gestellsäge ist dagegen der ideale Sägepartner. Und sie kann ganz einfach mit wenig ­Material selbst gebaut werden.

Ein Schweizer Messer (mit Säge) sowie eine dünne Reepschnur hat man auf Tour ohne­hin dabei. Das Einzige, was Sie zusätzlich mitnehmen müssen, sind zwei Gewindeschrauben, passende Muttern und ein Säge­blatt (Baumarkt, mit Bohrung). Holz für die Säge gibt es im Wald. Nehmen Sie einen recht geraden, gut daumendicken Ast aus (recht) frischem Buchen-, Eschen-, Haselnuss- oder Birkenholz. Von diesem sägen Sie drei Stücke ab: Zwei etwa 30 cm lange Balken – die senkrechten Holme – und den Quersteg. Er muss so lang wie das Sägeblatt sein.

Bushcraft

Die wichtigsten Schritte zum Bau einer Leicht-Säge hier:

Holzsäge selber bauen
Studio Nordbahnhof

1 – Querstrebe der Säge
Für die Säge benötigen Sie drei mindestens fingerdicke Äste in der Länge des Sägeblatts: Zwei als senkrecht stehende Haltegriffe (Länge circa 30 cm) und eine Querstrebe. Letztere spitzen Sie an beiden Enden konisch zu. Nun an den beiden Haltegriffen etwas oberhalb der Mitte die passende Aufnahme für die Querstrebe einkerben.

Holzsäge selber bauen
Studio Nordbahnhof

2 – Einschnitte für das Sägeblatt
Nun geht es an die Aufnahme des Sägeblattes. Flachen Sie bei dicken Haltegriffen erst die Enden etwas ab, um das Schrauben später zu erleichtern. Nun mit der Sägefunktion des Messers vorsichtig etwa zwei Zentimeter einschlitzen. Achten Sie darauf, dass die Kerbe in gleicher Richtung wie die Querstrebe verläuft.

Holzsäge selber bauen
Studio Nordbahnhof

3 – Verschraubung der Säge
Ist die Einkerbung am unteren Ende der Haltegriffe so tief, dass das Sägeblatt hineinpasst, können Sie mit dem Messer mittig durch beide abgeflachten Seiten Löcher bohren. Achten Sie darauf, dass das Holz nicht einreißt. Nun stecken Sie die Schrauben durch Ast und Sägeblatt und sichern sie mit passenden Muttern.

Holzsäge selber bauen
Studio Nordbahnhof

4 – Stabilität der Säge
Jetzt nur noch spannen. Knoten Sie dafür die Enden einer festen, etwa 120 Zentimeter langen Schnur zusammen. Schlingen Sie den entstandenen Ring je einmal oben um die Haltegriffe. Stecken Sie einen kürzeren Ast zwischen die Stränge und drehen Sie ihn, bis die Säge gespannt ist. Der kleine Ast sichert nun zugleich die Kordel.

Materialübersicht:

  • Äste (3 x ca. 30 cm, 1 x ca. 15 cm)
  • Sägeblatt mit Bohrung
  • Taschenmesser mit Säge
  • 2 Schrauben
  • 2 passende Muttern
  • ca. 120 cm feste Schnur

Zu kompliziert? – Dann schaut euch doch mal die Nordic Pocket Saw an:

Weitere Praxistipps:

Die aktuelle Ausgabe
01 / 2023

Erscheinungsdatum 06.12.2022

Abo ab 13,50 €