Lappland: Wildnis-Trekking im Sarek Nationalpark

Reiseinfos Sarek in Nordschweden

Foto: Boris Gnielka Trekkingtour im Sarek

Fotostrecke

Der schwedische Nationalpark Sarek gilt als letzte Wildnis Europas - ein perfekter Spot zum Aussteigen auf Zeit. Alle Infos für eine Selbstversorgertour im hohen Norden und viele tolle Bilder gibt es hier ...

Beste Jahreszeit
Die ideale Jahreszeit für eine Trekkingtour im Sarek ist der August. Im Juni und Juli machen enorme Schmelzwasserfluten das Furten gefährlich, außerdem liegt zumindest im Juni noch viel Schnee. Im September hingegen kann es schon wieder frieren, ab Mitte des Monats auch schneien.

Proviant
Bewährt haben sich Müslis, Riegel, Nüsse und Schokolade sowie gefriergetrocknete Fertigmahlzeiten. Sie müssen nicht kochen, sondern nur ein paar Minuten in heißem Wasser quellen, das spart Sprit.

Brennstoff
Ob Benzin oder Gas: Hauptsache, man hat genug davon dabei. Max. 20 Gramm verbraucht ein Kocher pro Liter kochendes Wasser - wenn man einen Windschutz benutzt und keinen Schnee schmelzen muss. __ Gramm Gas oder Benzin pro Tag und Person sollten also locker reichen.

Lektüre & Karten
Wanderführer Sarek von Claes Grundsten, Reise-Know-How-Verlag (14,90 Euro. DIE Karte: Lantmäteriets Fjällkarta BD10: Sareks Nationalpark, 1:100.000 (17 Euro).

Loading  

Anreise

Die entspannteste Möglichkeit des Reisens in den Sarek erfolgt per Bahn: über Malmö nach Stockholm, von dort mit dem Nachtzug nach Gällivare. Weiter geht‘s mit dem Bus nach Kvikkjokk, Ritsem oder Suorva (der Bus fährt je nach Monat nur ein bis zwei Mal am Tag). Fahrplanauskunft: www.ltnbd.se

mit dem Flugzeug
Am besten mit Norwegian Airlines von Stockholm nach Gällivare oder Kiruna. Nachteile sind das Gepäcklimit von 20 Kilogramm und das Verbot, Brennstoff mitzunehmen.

mit dem Auto
Im Reisemobil und vielen Zwischenstopps macht‘s Spaß, sonst ist es nur etwas für Stoiker: von Frankfurt aus sind es rund 2600 Kilometer – auf denen oft nur 70 km/h erlaubt ist.

Camping
Sowohl in Kiruna als auch in Gällivare gibt es Zeltplätze, die bezahlbar sind, halbwegs ruhig liegen und neben einer Sauna einen Speisesaal mit Küchenausstattung bieten. Auch können spartanisch eingerichtete 4-Bett-Hütten gemietet werden.

Pension & Co.
Meist ein recht teurer Spaß - für wenig Komfort. Charmant und bezahlbar: das Hotel Vinterpalatset in Kiruna (vinterpalatset.se).

Essen & Trinken
In Kiruna und Gällivare kommen vor allem Fast-Food-Freunde auf ihre Kosten. Gut und günstig isst man in den asiatischen »Restaurants«. Besser (und viel teurer) in den Fjällstationen Kvikkjokk und Saltoluokta.

Ausrüstung
Vergessenes Equipment kann in den Intersport-Läden Kirunas und Gällivares beschafft werden. Dort bekommt man auch Gaskartuschen, Spiritus und Kocherbenzin.

Gepäck-Depot
Reisegepäck wie Daypacks, Stadtschuhe & Co. verwahrt das Info-Center im Bahnhof Gällivare gegen Gebühr tage- und wochenweise.

Ausgangsorte
Ideal: der Staudamm bei Suorva sowie die Fjällstationen Ritsem (Fähre über den Akka: nur bis Anfang September!), Saltoluokta und Kvikkjokk.

Routenwahl
Am einfachsten entlang der Täler, wo sich Trampelpfade gebildet haben. (einige Vorschläge für Trekkingtouren im Sarek finden Sie auf der nächsten Seite)

Orientierung
Bei guter Sicht einfach. Ein GPS-Gerät ist nur für die oft wolkenverhangenen Hochlagen nötig. Achtung: An einigen Stellen werden Kompanden von magnetischem Gestein irritiert.

Video: Flüsse queren - Tipps

Video: Boris Gnielka
19.03.2015
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe 3/2015