Nachhaltigkeits-Special
Tipps für einen bewussteren Umgang mit der Natur
Neue Bergsteigerdörfer 2021 Adobe Stock

6 neue Bergsteigerdörfer 2021

Österreich, Italien, Schweiz 6 neue Bergsteigerdörfer

In diesem Jahr gibt es sechs Neuzugänge bei den so genannten "Bergsteigerdörfern": In Österreich, Italien und erstmals auch in der Schweiz ...

Bergsteigerdörfer stehen seit dem Jahr 2008 für eine alternative, naturnahe Tourismusentwicklung. Zu den Beitrittskriterien gehören etwa ein regionaltypisches Ortsbild, ein überschaubares, aber hochwertiges Übernachtungsangebot, anspruchsvolle Bergsportmöglichkeiten und der weitgehende Verzicht auf technische Erschließungsmaßnahmen. Insgesamt sechs neue Orte in Österreich, Italien und der Schweiz treten dem Verbund in diesem Jahr bei, den Auftakt macht am 12. Juni das Walserdorf St. Antönien in Graubünden, gefolgt von zwei Bergsteigerdörfern in Österreich und im italienischen Piemont/Ligurien. Damit spannt sich die Initiative nun auch über die Westalpen bis ans Mittelmeer. Weitere Informationen zu den neuen Bergsteigerdörfern findet ihr hier im Artikel – weitere Orte unter: bergsteigerdoerfer.org

St. Antönien, Kanton Graubünden (Beitritt am 12.06.2021)

Neue Bergsteigerdörfer 2021
Stefan Schlumpf/ Switzerland
St. Antönien

Das typische Walserdorf liegt im Prättigau im Kanton Graubünden und grenzt an Österreich. St. Antönien ist im Winter ein bekanntes Skitourenparadies, wo eine Vielzahl an Gipfeln zu genussreichen Aufstiegen und herrlichen Abfahrten einladen. Wer im Sommer hoch hinaus will, findet im Rätikon griffige Kalkklettereien in allen Schwierigkeitsgraden und ein gut ausgebautes Wanderwegnetz in ursprünglicher Landschaft wie beispielsweiße auf die Ascharineralp, zum Meierhofer Älpli, ins Gafiatal, nach Partnun, auf den Gipfel der Sulzfluh oder über die Grenze ins Montafon. Wer Entspannung sucht, wird an den Bergseen Partnun- oder Carschinasees fündig.

Lavin, Guarda & Ardez, ebenfalls Graubünden (Beitritt am 22.08.2021)

Neue Bergsteigerdörfer 2021
Andrea Badrutt
Aussicht auf Lavin

Die drei Dörfer liegen im Unterengadin und beeindrucken durch solch schöne Ortsbilder, dass sie alle die Auszeichnung "von nationaler Bedeutung" tragen. BergsteigerInnen erfreuen sich an den Klassikern Piz Linard und Piz Buin und finden im Winter abwechslungsreiche Skitouren vor. Teile des Bergsteigerdorfes liegen im Schweizer Nationalpark – einem der ältesten Nationalparks Europas. Weitere Highlights der Region ist die Schlossruine Steinsberg in Ardez mit den Überresten der St. Luzius Kapelle, die als idealer Aussichtspunkt dient oder auch die Nationalpark-Wanderung «Lais da Macun» in Lavin.

Steinberg am Rofan, Tirol (Beitritt am 12.09.2021)

Neue Bergsteigerdörfer 2021
Achensee Tourismus
Steinberg am Rofan

In einem weiten Talkessel am Fuße des Rofans liegt Steinberg auf 1.015 m Seehöhe, eingebettet zwischen Guffert (2.194 m) im Norden, Hochunnütz (2.075 m) im Westen und den Nordwänden des Rofans im Süden. Der Tiroler Adlerweg führt durch den Ort, der bei Bergfreunden für seine Wander- und Kletterrouten in allen Schwierigkeitsgraden beliebt ist. Als Talschluss-Gemeinde hat sich Steinberg bis heute eine einzigartige und unberührte Natur- und Kulturlandschaft erhalten.

Göriach, Salzburger Land (Beitritt im Herbst 2021)

Neue Bergsteigerdörfer 2021
Ferienregion Lungau/Kathi132
Göriach

Umgeben von den Radstädter Tauern ist Göriach Ausgangspunkt für viele unvergessliche Wanderungen und Mountainbiketouren. Neben dem idyllischen Göriacher Hüttendorf, ein in dieser Art einzigartiges historisches Almdorf, sind die Landawirseen und die Landawirseehütte der ÖAV-Sektion Lungau sowie der Hochgolling (2.862 m) beliebte Ziele in Göriach, das dem UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau angehört.

Balme, Piemont (Beitritt am 09 & 10.10.2021)

Neue Bergsteigerdörfer 2021
Gianni Castagneri
Balme

Auf 1.500 m Seehöhe liegt Balme – vor der Kulisse jener Gipfel, die Italien und Frankreich verbinden. Dieses Dorf mit etwa hundert Einwohnern hat eine jahrhundertealte alpine Kultur, die noch immer in den lokalen Sitten und der Küche des Tals lebendig ist. Entdecken lässt sie sich durch Trekking, Fels- oder Eisklettern, Langlauf, Skitouren und alpine Aufstiege auf über 3.000 m.

Triora, Ligurien (Beitritt im Herbst 2021)

Neue Bergsteigerdörfer 2021
Museo Triora
Triora

Der Reichtum von Triora sind seine Kontraste: Olivenhaine und Weinberge, aber auch Nadelwälder und hoch gelegene Weiden; eine Krone aus schneebedeckten Gipfeln und der unendliche Horizont des Meeres; Geschichten von Hexen und von Mönchen. Beim Trekking, Mountainbiking, Canyoning und Klettern geht es nicht nur um Sport, sondern auch um ein Eintauchen in die Vergangenheit, in die mediterranen Düfte und ins sonnige Wesen der lokalen Gemeinschaft.

Damit steigt die Zahl der Bergsteigerdörfer auf 35 an.

22 davon liegen in Österreich (siehe Video):

Vier Bergsteigerdörfer gibt es in Deutschland (Ramsau, Kreuth, Sachrang, Schleching), fünf in Italien und zwei in der Schweiz und Slowenien. Für die Dörfer besteht der Mehrwert nicht nur in der steigenden Bekanntheit als Bergdestination in Alpenvereinskreisen mit über 2,5 Mio. Alpenvereinsmitgliedern. Sie werden auch in ihrer Ausrichtung auf einen nachhaltigen Tourismus bestärkt, der positive Effekte auf Landwirtschaft, Nahversorgung, Verkehr und Bevölkerungsentwicklungen bringen soll.

Weitere Tipps für nachhaltiges Reisen & Bergsteigerdörfer

OD 2016 Südtirol Dolomiten Villnösstal Wandern
Nachhaltigkeit
Berchtesgaden, Ramsau Wanderungen
Deutschland
Alpenstadt des Jahres 2021: Biella Italien
Touren
Pärchen im Urlaub am Meer
Nachhaltigkeit
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite