Winterbergsteigen Mountain Equipment
Isolationsjacken 2019/2020
Isolationsjacken 2019/2020
Isolationsjacken 2019/2020
Isolationsjacken 2019/2020 8 Bilder

8 Daunen-und Kunstfaserjacken im Test

Test: Winterjacken 8 Isolationsjacken im Test

Inhalt von

Von super leicht bis super warm: Es gibt für jedes Winterwetter passende Isojacken. KLETTERN hat je vier Modelle mit Daunen- und Kunstfaserfüllung getestet.

In diesem Test:

Produktübersicht

Schluss mit Frieren: Wann braucht man welche Jacke?

Selbst wer plant, der Kälte in unseren Breiten dieses Jahr gen Süden zu entfliehen, tut gut daran, eine warme Jacke im Gepäck zu haben. Nördlich der Alpen ist ein gut isolierendes Kleidungsstück in der kalten Jahreszeit sowieso unumgänglich. Und beim Bouldern im winterlichen Bleau oder beim Eisklettern darf das dann auch etwas dicker sein.

Damit ihr für Grade um und unter Null gewappnet seid, haben wir je vier Jacken mit Daunen- und Kunstfaserisolierung für unterschiedliche Einsatzbereiche unter die Lupe genommen. Die Palette reicht von richtig dicken Daunenjacken über Kunstfasermodelle für nicht ganz so eisig kalte Bedingungen, wie die Modelle von Mountain Equipment, Outdoor Reasearch oder Patagonia, bis zur ultraleichen Jacke von Arc‘teryx für eher herbstliche Temperaturen oder zum Drunterziehen.

Kunstfaser oder Daune? Eine Frage, an der sich häufig die Geister scheiden. Betrachten wir es von der praktischen Seite: Eine Daunenjacke bringt bei gleichem Gewicht immer noch eine bessere Wärmeleistung als ihr Kunstfaserpendant – trotz immer neuer Materialien. Ihr großer Nachteil: Bei Nässe verliert sie schnell an Bauschkraft und klumpt. Das ist auch bei wasserfest behandelter Daune im Lauf der Zeit so, besonders wenn etwa der Rucksack die Füllung zusammendrückt.

Behandelte Daune trocknet allerdings schneller als unbehandelte. Bei schweißtreibenden Aufstiegen mit Rucksack sind Daunenjacken aber fehl am Platz. Einmal durchgeschwitzt sind sie so nutzlos wie ein nasses Unterhemd. Der große Vorteil der Jacken mit Kunstfaserfüllung liegt klar darin, dass sie unempfindlicher gegen Nässe sind. In puncto Wärmeleistung holen die Kunstfasermaterialien dank neuer Technologien kräftig auf. Dazu werden die Eigenschaften von Daune in ihrer Faserstruktur und Bauschkraft so weit wie möglich imitiert. So etwa beim Polarloft Featherless Material, mit dem Mountain Equipment seine Jacke befüllt. Neu ist die von Outdoor Research verwendete Verticalx-Wattierung. Erstmals wärmt damit ein auf Feuchtigkeitstransport getrimmtes Material ähnlich gut wie die anderen Synthetikfasern im Test.

OD 2012 Patagonia Softshell Jacke Video-Teaser
Patagonia
Beim Winterbergsteigen ist gute Ausrüstung Pflicht.

Für die Wärmeleistung einer Jacke spielt neben Art und Menge des Isolationsmaterials auch die Konstruktion und Ausstattung eine entscheidende Rolle. Eine gut sitzende Kapuze steigert die Effektivität einer Jacke um bis zu 25 Prozent. Auch ohne aufgesetzte Kapuze sollte der Kragen dicht anliegen, damit keine Wärme entweicht. Für Ärmelbündchen und Saum gilt dasselbe. Um keine Kältebrücken zu bilden, brauchen die Reißverschlüsse eine Abdeckung. Durchgesteppte Nähte sind ebenfalls Kältebrücken und verringern so die Wärmeleistung, sind aber je nach Jackenkategorie oft Standard.

Damit eine Jacke ihre volle Leistung ausspielen kann, sollte sie gut passen und weder zu weit noch zu eng sein. Im Zweifel sollte man die Jacke lieber etwas zu weit kaufen, damit sich die Füllung voll entfalten kann und nötigenfalls auch noch eine dickere Schicht darunter passt. Die Größen der Testjacken passten bei einer Körpergröße von 1,80 Meter und normaler Klettererstatur optimal. Unter allen Jacken sollte natürlich eine dem jeweiligen Temperaturbereich angepasste Kleidung getragen werden.

Spitzenreiter in Sachen Wärmegewichtsverhältnis und absolute Wärmeleistung ist der Mirage Parka von Mont Bell. Eine derartig auf Performance getrimmte Jack hat aber auch ihren Preis. Sehr gut isolieren auch die Daunenjacken von Black Yak und Rab. Viel Jacke zu einem günstigen Preis liefert La Sportiva mit seinem Arctic Down Jacket. Bei den mit Kunstfasern isolierten Jacken hat das Macro Puff Jacket von Patagonia in Sachen Wärme und Gewicht die Nase vorn. Eine ähnliche Leistung bei höherem Gewicht bieten die günstigen Jacken von Mountain Equipment und Outdoor Research. Sie haben sich einen Preistipp verdient.

Knowhow: Jacken waschen

MB 1118 Herbst Special Waschen
Benjamin Hahn Fotografie
Mit etwas Umsicht schnell wieder sauber: auch Winterjacken können in die Waschmaschine.

Eine Jacke wird im Gebrauch auch mal schmutzig. Darauf müsst ihr beim Waschen je nach Isolationsmaterial achten.

Daunen: Daunen sind von Natur aus Nässe-empfindlich. Schon aus dem Grund sollte eine Daunenjacke so selten wie möglich gewaschen werden. Dazu sollten auch bei imprägnierter Daune immer nur rückfettende, spezielle Daunenwaschmittel wie etwa Fibertec Down Wash, Nikwax Down Wash Direct oder Toko Down Wash Eco verwendet werden. Die Jacke wird mit geschlossenen Reiß- und Klettverschlüssen auf Links gedreht und bei 30 Grad im Fein- oder Wollprogramm gewaschen. Keinen Weichspüler verwenden. Nur eine Jacke pro Waschgang. Schonender ist natürlich eine Wäsche per Hand. Nach dem Waschen leicht anschleudern und vorsichtig aus der Maschine nehmen. Die Jacke ist auch nach dem Schleudern noch ziemlich schwer. Wer da die Jacke etwa an einem Ärmel aus der Trommel zieht, riskiert Risse an Nähten, vor allem der Daunenkammern. Die Jacke wird am besten im Trockner auf niedrigster Stufe getrocknet. Zum Auflockern der Daunen entweder Tennisbälle mit in den Trockner geben oder die Jacke etwa jede Stunde aufschütteln. Beim Trocknen an der Luft die Jacke legen (und nicht hängen) und regelmäßig aufschütteln.

Kunstfaser: Die Tatsache, dass Nässe den Kunstfasern nichts anhaben kann, wirkt sich auch auf die Pflege aus. Das Waschen gestaltet sich einfacher als bei Daunen. Alle Reiß- und Klettverschlüsse schließen und die Jacke auf links drehen. Gewaschen wird, wenn nicht anders angeben, bei 30 Grad mit einem normalen Waschmittel – ohne Weichspüler! Manche Hersteller empfehlen spezielle Mittel wie Tech Wash von Nikwax oder Loft Wash Eco von Fibertec. Ein zweiter Waschgang ohne Waschmittel entfernt alle Reste. Geschleudert wird maximal mit 600 Umdrehungen oder gar nicht. Gelegentliches Imprägnieren, ob Spray- oder Washimprägnierung, schadet nicht. Die Jacke entweder an der Luft oder im Trockner auf niedrigster Stufe trocknen. Die Wärme im Trockner frischt die Bauschkraft der Kunstfasern auf.

Arc‘teryx Nuclei FL Jacket

Isolationsjacken 2019/2020
Hersteller
Arc‘teryx Nuclei FL Jacket

Neu aufgelegt: Nach drei Jahren Abstinenz ist das Nuclei FL Jacket von Arc‘teryx seit dem 10. Januar 2020 wieder im Handel. Die Jacke ist das absolute Leichtgewicht im Feld, weswegen man auch nicht die Wärmeleistung der anderen Kunstfaserjacken erwarten darf. Dafür lässt sie sich sehr klein verpacken und fällt am Klettergurt oder im Rucksack nicht ins Gewicht. Das winddichte Obermaterial hält auch leichten Regen gut ab. Die Kapuze lässt sich sehr gut anpassen und passt gut auch über größere Helme. Ärmelbündchen und Kragen halten dicht. Letzterer rutscht aber gern unters Kinn und könnte etwas höher sein. An Schnitt und Tragekomfort ist nichts auszusetzen.

Ausstattung: 2 isolierte Außentaschen mit RV, 2 Einschubtaschen innen, elastische Ärmelbündchen, einstellbare Kapuze, Kordelzug im Saum, Packsack

Gewicht/Packmaß: 304 g / 1,8 l (M)

Füllung: Coreloft Continuous 65 g/m2

Web: www.arcteryx.com

Preis: 280,00 €

Fazit: Wer eine sehr leichte Isojacke mit gutem Wetterschutz zum gelegentlichen Überziehen sucht, liegt hier richtig.

 Sehr geringes Gewicht, dafür sehr ordentliche Isolation, gut anpassbare, helmtaugliche Kapuze, gute Imprägnierung, winddicht.

 Der Kragen schützt das Kinn nicht optimal.

zurück zur Übersicht

Black Yak Niata Jacket

Isolationsjacken 2019/2020
Hersteller
Black Yak Niata Jacket

Das prall gefüllte Niata Jacket ist eine der wärmsten Jacken im Test. Black Yak kombiniert dabei Daune (RDS zertifiziert) und Kunstfasern (Rumpfseiten, Achseln, Arm-Innenseiten). Mit ihrem körpernahen Schnitt passt die Jacke insgesamt sehr gut und macht jede Bewegung mit. Kapuze (ohne Helm), Saum und Bündchen sitzen bestens auch ohne Verstellung – die Handhabung wird dadurch denkbar einfach. Über einen Helm lässt sich die Kapuze allerdings nicht ziehen. In der linken Tasche verpackt wird aus der Jacke ein komfortables Kopfkissen. Das Außenmaterial ist sehr robust. Daraus und aus der üppigen Füllung resultiert aber ein etwas höheres Gewicht.

Ausstattung: 2 isolierte Außentaschen mit RV, 1 RV-Innentasche, 2 Netztaschen innen, elastische Ärmelbündchen, Kapuze mit elastischem Rand, elastischer Saum

Gewicht/Packmaß: 655 g / 2,9 l (L)

Füllung: 222 g Daune (750 cuin), G-Loft

Web: www.blackyak.com

Preis: 400,00 €

Fazit: Einfachste Bedienung, top Passform und sehr hohe Isolation sind die Stärken der robusten Jacke.

 Sehr gute Passform und Bewegungsfreiheit, sehr hohe Isolation, große Taschen bieten viel Stauraum, Kapuze sitzt und schützt ohne Helm bestens

 Ärmel am Unterarm etwas eng, Kapuze nicht helmtauglich.

zurück zur Übersicht

Outdoor Research Refuge Hooded (KLETTERN Preistipp)

Isolationsjacken 2019/2020
Hersteller
Outdoor Research Refuge Hooded

Durch die glatte, nahezu nahtfreie Außenseite sieht das Refuge Jacket nicht gleich auf den ersten Blick nach einer typischen Outdoor-Jacke aus. Die verwendeten Materialien machen sie aber zu einer vollwertigen solchen. Als Füllung kommt Verticalx zum Einsatz. Das Synthetikmaterial isoliert durch seine hohe Bauschkraft sehr gut und transportiert Feuchtigkeit vom Körper weg. Auch bei höherer Anstrengung fühlt sich der Innenstoff nie feucht an. Durch den relativ weiten Schnitt passt die Jacke auch über dickere Lagen, ohne Bewegungen einzuengen. Der Stauraum ist etwas begrenzt. Wer die großvolumige Kapuze optimal anpassen will, braucht etwas Geduld. Dafür passt sie aber auch über jeden Helm.

Ausstattung: 2 isolierte Außentaschen mit RV (Packsack), 1 Brusttasche, 1 Innentasche, elastische Ärmelbündchen, anpassbare Kapuze, Kordelzug im Saum

Gewicht/Packmaß: 515 g / 2,6 l (L)

Füllung: Verticalx Kunstfaser 60 g/m2

Web: www.outdoorresearch.com

Preis: 219,90 €

Fazit: Bestes Klima und gute Isolation: eine vielseitig einsetzbare Allroundjacke für Tour und Alltag.

 Gute Isolation und Nässeschutz, sehr angenehme Materialien, relativ weiter Schnitt, gute Bewegungsfreiheit, voll helmtaugliche Kapuze.

 Anpassung der Kapuze recht umständlich, verdeckt Augen etwas.

zurück zur Übersicht

Patagonia Macro Puff Hoody (KLETTERN Empfehlung)

Isolationsjacken 2019/2020
Hersteller
Patagonia Macro Puff Hoody

Patagonia hat seiner extrem leichten "Puff"-Familie ein etwas dickeres Mitglied zur Seite gestellt. Wie schon die Micro und Nano Puff Modelle glänzt auch das Macro Puff Hoody mit einer ausgezeichneten Wärmeleistung im Vergleich zum Gewicht. Patagonia schafft das durch die Verwendung von sehr dünnen Außenstoffen und einem hauseigenen Kunstfasermaterial. PlumaFill ist eine Fleecekonstruktion, bei der nur minimale Nähte notwendig sind, um sie an Ort und Stelle zu halten. Das sehr weiche Material trägt sich äußerst angenehm, ist aber nicht so robust wie bei anderen hier vorgestellten Modellen. Kapuze und Kragen lassen sich optimal anpassen. Die DWR Imprägnierung hält zudem leichten Regen gut ab.

Ausstattung: 2 isol. RV-Außentaschen mit (Packsack), 1 Brustt., 2 gr. Einschubtaschen innen, elast. Ärmelbündchen, verstellb. Kapuze, Kordelzug im Saum, 2-Wege-RV

Gewicht/Packmaß: 418 g / 2,3 l (M)

Füllung: PlumaFill Kunstfaser 90 – 135 g/m2

Web: www.patagonia.com

Preis: 400,00 €

Fazit: Eine sehr leichte, top isolierte Kunstfaserjacke mit sehr gutem Wetterschutz und Tragekomfort.

 Sehr gute Isolation bei ausgezeichnetem Wärme-Gewichtsverhältnis, guter Nässeschutz, helmtaugl. Kapuze.

 Die große Einschubtasche innen verklemmt sich leicht im Front-RV.

zurück zur Übersicht

Rab Infinity Light

Isolationsjacken 2019/2020
Hersteller
Rab Infinity Light

Rab hat seine Infinity Light für die aktuelle Wintersaison überarbeitet. Die Briten verarbeiten dabei erstmals Gore Infinium mit Windstopper-Technologie, ein nässefestes, winddichtes und atmungsaktives Außenmaterial. Zusammen mit dem fast nahtlosen Schulterbereich und PFC-frei imprägnierter Daune (RDS zertifiziert) ergibt dieseinen effektiven Nässeschutz. Von der Isolation her liegt die Jacke gleichauf mit dem Modell von Black Yak. An Passform und Bewegungsfreiheit gibt es nichts auszusetzen. Die große Kapuze passt über einen Helm und lässt sich sehr gut anpassen. Die Ausstattung ist nicht üppig, aber funktionell. Der 2-Wege-RV läuft leicht und ist mit Handschuhen gut zu bedienen. Hier hat Rab an Kletterer gedacht.

Ausstattung: 2 isolierte Außentaschen mit RV, 1 RV-Innentasche, elastische Ärmelbündchen, einstellbare Kapuze, Kordelzug im Saum, 2-Wege-RV

Gewicht/Packmaß: 555 g / 2,9 l (M)

Füllung: 190 g Daune (800 cuin)

Web: www.rab.equipment

Preis: 399,95 €

Fazit: Ein komfortables, relativ leichtes Bollwerk gegen Kälte, das für eine Daunenjacke auch Nässe gut ab kann.

 Sehr gute Isolation bei relativ geringem Gewicht, guter Nässeschutz, helmtaugliche Kapuze.

 Ärmel am Unterarm etwas eng, mit großen Helmen spannt es leicht.

zurück zur Übersicht

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Wintersport
OD_0411_Alpecin Alpencross_Team_30 (jpg)
Wintersport
Touren
Winterraum
Touren & Planung
OD-2012-Alpecin-Skitouren-Team-Südtirol-Sarntaler-Alpen-Alpencross
Wintersport