E-Bike-Test Björn Hänssler

CO2-Bilanz verbessern

So wird euer Leben nachhaltiger

Wie verkleinern wir unseren ökologischen Fußabdruck im Alltag? ... Ein Interview mit Sozialwissenschaftler Michael Bilharz.

Wie schont man im Urlaub die Umwelt? Was sind effektive Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit im Alltag?

Der Sozialwissenschaftler Michael Bilharz hat die Antworten. Er promovierte über das Thema „Key Points nachhaltigen Konsums“ und lebt klimaneutral. Seit elf Jahren arbeitet er beim Umweltbundesamt in Dessau und verantwortet dort unter anderem den CO2-Rechner: uba.co2-rechner.de

Michael Bilharz
Michael Bilharz

outdoor: Herr Dr. Bilharz, Sie sind noch nie geflogen und besitzen auch keinen Führerschein. Wie sieht ein Urlaub bei Ihnen aus?

Michael Bilharz: Letzten Winter war ich mit meinen beiden Kindern und einer weiteren Familie im Bayerischen Wald Ski fahren. Im Jahr davor erstmals auch in den Alpen. Und vor zwei Jahren ging es im Sommer nach Korsika. Aber wir fahren immer mit Bus und Bahn in den Urlaub und suchen uns Ziele aus, an denen man auch ohne Auto viel erleben kann. Meine Erfahrung sagt: Das Hinkommen geht eigentlich immer, bei der Mobilität vor Ort ist es oft schwieriger. Als wir vor fünf Jahren in Südtirol eine Ferienwohnung suc hten, schieden viele aus. Mehr als zehn Minuten zur nächsten Bushaltestelle laufen geht gar nicht mit Kindern.

Wandern Sie auch?

Ja, die letzte Tour sitzt mir sogar noch in den Knochen: 20 Kilometer im Schwarzwald, eine Rundtour vom Bahnhof Bärental über den Feldberggipfel. Zurück in Dessau muss ich leider sagen: Wandern macht ohne Berge nur halb so viel Spaß.

Nicht jeder Startpunkt einer Wanderung lässt sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Was soll man dann machen?

Dann werden Sie wohl das Auto nehmen. Ich empfehle Car-Sharing. Letztendlich gilt, wie bei allen klimarelevanten Alltagsentscheidungen: Die Bilanz zählt. Die Frage ist nicht, ob Sie jetzt am Wochenende 80 Kilometer für eine Wanderung fahren, sondern wie viele Kilometer sind Sie am Jahresende gefahren und mit welchem Spritverbrauch?

Wanderer, Rad- und Kanufahrer bewegen sich aus eigener Kraft vorwärts. Wie sehr dürfen sie sich auf die Schulter klopfen?

Entscheidend ist immer die Anreise. Wandern vor der Haustür: nicht zu toppen. Wandern in Neuseeland: riesiger CO2-Rucksack.

Wenn man einen Wanderurlaub in den Alpen mit einem in Neuseeland vergleicht – um das Wievielfache unterscheidet sich das in etwa in der Umweltbilanz? Gibt es Faustregeln?

Wenn wir bei den Alpen von einer Autoanreise ausgehen, sind das bei 700 Kilometern hin und zurück rund 250 Kilogramm CO2. Das ist der Wert für das Auto, bei mehreren Reisenden sinkt der persönliche Wert entsprechend. Beim Neuseeland-Flug kommen dagegen rund 11,5 Tonnen CO2-Äquivalente pro Person zusammen. Das entspricht dem Jahresausstoß eines Deutschen. Als Faustregel gilt: Zug und Bus sind besser als das Auto. Dieses wiederum besser als das Flugzeug.

Und wenn ich Trekking mit Zelt, Isomatte und Schlafsack gegen das Sternehotel setze?

Das wäre die zweite Faustregel: Je einfacher die Unterkunft, desto geringer der CO2-Fußabdruck des Urlaubs. Beheizter Swimmingpool, Sauna, gehobene Ausstattung, das alles frisst Ressourcen und verursacht Emissionen. Eine niederländische Studie kommt auf 15 Kilogramm CO2 pro Tag im Zelturlaub gegenüber 35 Kilo beim Hotelaufenthalt.

Flugreisen vergrößern den CO2-Fußabdruck massiv. Warum fliegen wir nicht weniger?

Weil Fliegen praktisch ist. Wir kommen zu bezahlbaren Preisen schnell und bequem in ferne Länder und exotische Landschaften. So zu tun, als würde der Bayerische Wald ähnliche Erlebnisse bieten wie Costa Ricas Nebelwälder, halte ich für realitätsfern.

Wie stehen Sie zum Thema Kompensation von Flugreisen?

Kompensieren heißt, mit einer Geldspende den Ausbau erneuerbarer Energien oder Aufforstungsprojekte zu fördern. Das ist eine super Sache. Mit gemeinnützigen Anbietern wie MyClimate oder Atmosfair ist man auch qualitativ auf der sicheren Seite.

Wie vereinbare ich auf Reisen Genuss und Nachhaltigkeit? Am Meer im Greenpeace-Führer schauen, welchen Fisch man guten Gewissens essen darf, macht wenig Spaß.

Fischratgeber sind ein gutes Beispiel für das Konsumentendilemma. Theoretisch können wir alle einen Beitrag zum Fischschutz leisten, wenn wir uns an die Tipps halten. Aber das tun die wenigsten. Die Lösung wären Schutzgebiete und strengere Fangquoten. Für den Einzelnen heißt das: Greenpeace als Lobbyorganisation zu unterstützen ist noch besser als Einkaufen mit dem Ratgeber.

Urlaub beschränkt sich auf ein paar Wochen im Jahr. Welche Maßnahmen sind im Alltag für die Umwelt am wirkungsvollsten?

Die zentralen Stellschrauben sind die »Big Points« der CO2-Bilanz: Wärmedämmung, Ökostrom, Investition in erneuerbare Energien, sparsames Auto oder besser noch Car-Sharing, Kompensation von Flugreisen, wenig Fleisch, mehr Biolebensmittel.

Secondhand-Jeans oder Plastikverzicht haben Sie jetzt nicht genannt. Warum nicht?

Weil Verbraucher solche Maßnahmen überschätzen. Ihre Kleiderschränke bleiben voll. Kunststoffverpackungen machen weniger als ein Prozent des durchschnittlichen CO2- Fußabdrucks eines europäischen Konsumenten aus, und bei den Ursachen von Mikroplastik in der Natur steht Abrieb von Autoreifen ganz oben. Klar ist Plastikvermeidung gut, aber es bringt der Umwelt mehr, wenn Sie Fahrrad statt Auto fahren. Die vielgescholtene Folie um die Bio-Gurke fällt da mit zehn Gramm CO2 unter Peanuts.

Umfrage

21 Mal abgestimmt
Fleisch, Flüge, fossile Brennstoffe - verzichtest Du darauf zugunsten des Klimaschutzes?
Ja, denn wir müssen endlich ein Zeichen setzen.
Nein, nicht komplett. Aber ich denke drüber nach.
Tipps Sonstiges OD 0112 Schneeschuhe Schneeschuhe Auf diese Details kommt es an

Darauf solltet ihr beim Kauf von Schneeschuhen achten ...

Lesen Sie auch
Camp & Equipment
Mehr zum Thema The Green Issue
od-0219-kanada-Wilderness-International-Wildnispatenschaften-im-Tal-der-Grizzlies_Foto-Reinhard-Mink_100pc.psd (jpg)
Menschen und Abenteuer
Camp & Equipment
od-0419-greenissue-biene-insekten-COLOURBOX1689586
Menschen und Abenteuer
OD_0419_Green Friends_Reima_1_1500 (png)
Sonstiges