OD_0419_Green Friends_Jack Wolfskin_1500 (png) Jack Wolfskin

Aus Alt mach Neu: Jack Wolfskins Recycling-Offensive

Recycling steht ganz oben auf der Nachhaltigkeitsagenda von Jack Wolfskin. Plastikflaschen und Schnittreste werden bei Jack Wolfskin zu leistungsstarker Outdoor-Bekleidung verarbeitet.

Ein Laserblitz, es rattert und knackt. Schon verschwindet die Einweg-Plastikflasche platzsparend im Leergutautomaten. Viel zu wertvoll für den Müll ist das sortenreine Material mit dem sperrigen Namen Polyethylenterephthalat, kurz PET. Dieser Polyester steckt nicht nur in den Flaschen, sondern in jedem zweiten Kleidungsstück. Und die Nachfrage steigt: 87 Millionen Tonnen PET werden Prognosen zufolge im Jahr 2022 weltweit neu produziert – zumeist aus Erdöl.

Ökologisch spricht alles für die Wiederverwertung, zumal recyceltes und neuwertiges Polyester qualitativ auf gleichem Niveau liegen können. Und die Aufbereitung verbraucht nicht nur 59 Prozent weniger Energie, auch der CO2-Ausstoß sinkt um 32 Prozent, ermittelte eine Studie des Schweizer Bundesamts für Umwelt.

Mit voller Kraft treibt der Outdoor-Hersteller Jack Wolfskin daher in der Produktion das Recycling voran. Nach dem Erfolg der Membraninnovation Texapore Ecosphere für optimalen Wetterschutz wurden zwei weitere nachhaltige Technologien entwickelt, die ebenfalls auf zu 100 Prozent recyceltes Polyester setzen: die wärmerückhaltende und schnell trocknende Kunstfaserfüllung Microguard Ecosphere für Isolationsjacken und Nanuk Ecosphere für Fleecejacken. Knapp neun Millionen PET-Flaschen hat das hessische Unternehmen einschließlich der aktuellen Frühjahr-Sommer-Kollektion bereits zu neuen Jacken und Hosen verarbeitet.

Das entspricht etwa 243 Tonnen Plastikabfall. »Recycling ist ein ganzheitlicher Ansatz. Alles wird bei uns durchleuchtet und kompromisslos angegangen«, erklärt Melanie Kuntnawitz, die bei Jack Wolfskin als Head of Vendor Control auch das Thema Nachhaltigkeit verantwortet. Bei allen Texapore-EcosphereProdukten werden für die Membran Schnittreste aus dem Produktionskreislauf wiederverwertet.

»Zero Waste nennen wir dieses Konzept«, erklärt Daniele Grasso, der bei Jack Wolfskin als Director Apparel zugleich Chef des Design-Teams ist. Das Material für die Oberstoffe hingegen entsteht durch sogenanntes Post Consumer Recycling aus PET-Flaschen.

Viele Hürden genommen

Das klingt einfach – tatsächlich war es mehr als kniffelig, aus Abfällen eine Membran mit einer Wassersäule von 20.000 Millimetern und einer Atmungsaktivität von über 15.000 Gramm pro Quadratmeter in 24 Stunden zu entwickeln. »Daran haben wir lange getüftelt«, so Grasso. »Bis heute sind wir der einzige Anbieter im Bekleidungsmarkt, der eine hochfunktionelle Membran zu 100 Prozent aus recyceltem Material fertigt.« Auf zehn Tonnen summiert sich die Wertstoffmenge für die Texapore-Ecosphere-Membran seit Start der Kollektion im Frühjahr 2018.

Auch auf anderen Ebenen des umfassenden Nachhaltigkeitsprogramms hat Grasso schwierige Hürden genommen: So kommen bei vielen Styles ab Winter 2019 Kleinteile wie Reißverschlüsse und Knöpfe aus wiederverwertetem Material zum Einsatz. Für den Transport werden Recyclingverpackungen verwendet. Darüber hinaus engagiert sich Jack Wolfskin für die Reduzierung von Plastikmüll im Mittelmeer. Fischer sammeln die Kunststoffabfälle, die als Beifang in ihren Netzen landen, und liefern sie an das spanische Unternehmen Seaqual, das daraus Polyestergarn produziert. Dieses verwendet Jack Wolfskin für die Shirts der Ocean-T-Serie.

»Jeden Tag ein bisschen besser«

Das Garn wird wie alle Recyclingstoffe sorgfältig geprüft, bevor daraus Kleidung entsteht. »Wir achten darauf, dass das Material nach dem Global Recycling Standard zertifiziert ist und unsere Schadstoffanforderungen einhält«, versichert Melanie Kuntnawitz. Bereits ein Fünftel des gesamten Bekleidungssortiments fertigt der Outdoor-Hersteller zur Sommerkollektion aus vollständig oder anteilig wiederverwerteten Materialien.

Mit seiner Recycling-Offensive will Jack Wolfskin Zeichen setzen. Doch der Weg der Outdoor-Branche zu einer komplett nachhaltigen Produktion mit geschlossenen Stoffkreisläufen und Zero-Waste-Konzepten ist noch weit. »Als Vorreiter wollen wir beweisen, dass vieles geht, auch wenn der Weg manchmal unbequem ist«, sagt Daniele Grasso. »Wir sind noch lange nicht am Ziel. Aber wir versuchen, jeden Tag ein bisschen besser zu werden.«

Umweltfreundliches Leichtgewicht

OD_0419_Green Friends_jack-wolfskin-misty-peak-jacket-wm.jpg (png)
Jack Wolfskin
Jack Wolfskin Misty Peak Jacket

Ein ganzes Jahr früher als geplant hat Jack Wolfskin einen weiteren Meilenstein erreicht: Die gesamte Bekleidungskollektion sowie alle Rucksäcke und Taschen sind ab diesem Frühjahr frei von per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC). Zugleich wird die Produktpalette aus recycelten Stoffen deutlich ausgeweitet: 54 Styles für Frauen, Männer und Kinder stellt das Unternehmen bis auf wenige Kleinteile vollständig aus wiederverwerteten Materialien her. Davon sind 32 Styles mit der innovativen Texapore-Ecosphere-Technologie ausgestattet.

Aus elf recycelten Ein-Liter-PET-Flaschen werden zum Beispiel Oberstoff, Membran und Trikotgewebe des ultraleichten Misty Peak Jacket (330 g) für Frauen gefertigt. Bei dieser Jacke aus 100 Prozent sortenreinem Polyester kommt das atmungsaktive, zugleich dauerhaft wasser und winddichte Texapore Ecosphere Light 3L zum Einsatz.

Mehr über die Texapore Ecosphere Produkte erfahrt ihr hier

Zur Startseite
Tipps Camp & Equipment Land Rover Defender 2019 Kurs auf Wildnis Offroad-Ikone: Der Land Rover Defender

Den Land Rover Defender umschwebte seit jeher der Duft des großen...

Mehr zum Thema Jack Wolfskin
Gobackpack-Camp Schweden 2019
Menschen und Abenteuer
od-2019-softshelltest-Jack_Wolfskin_KANUKA_POINT_JACKET (jpg)
Softshell-Jacken
OD_0419_Rucksack_Jack-Wolfskin-Kingston-30-32 (png)
Tagesrucksäcke
od-0119-wanderrucksack-test-jack-wolfskin-eds-dynamic (jpg)
Tagesrucksäcke