Mittenwald: Wettersteinspitze

Das Ostende des Wettersteins bietet eine spektakuläre Sicht.

Bayern, Deutschland Deutschland

Iris Kürschner
Länge 15,60 Kilometer
Dauer 09:00 Std.
Schwierigkeitsgrad schwer
Höhenunterschied 1520 Meter
Höhenmeter absteigend 1520 Meter
Tiefster Punkt 914 m ü. M.
Höchster Punkt 2297 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


Anspruchsvolle Bergtour, bei der heikle Stellen mit Seil gesichert sind. Leichte Kletterei unterm Gipfel, trittsicher und schwindelfrei muss man sein.



Anfahrt


Mit dem Zug oder Auto bis nach Mittenwald. Parkplatz am Bahnhof. Es gibt auch einen Bus bis zum Ferchensee, der die Route abkürzt.



Ausgangspunkt


Die Tour beginnt am Bahnhof von Mittenwald, sie kann aber auch vom Ferchensee aus gestartet werden.




Einkehr


Am Lautersee kann man in der Lautersee-Alm (lautersee-alm.de) sowie in der Lautersee-Stub'n (hotel-lautersee.de) einkehren. Besonders schön sitzt man am Ferchensee auf der Gartenterrasse des gleichnamigen Gasthauses (ferchensee.eu) direkt am Westufer des Sees.





Beste Zeit


Am geeignetsten für diese Tour ist je nach Schneelage die Zeit von Juli bis in den Oktober hinein.


Karte


 
Kompass Wanderkarte Nr. 07, Werdenfelser Land mit Zugspitze, im Maßstab 1:25 000, Preis 11,99 Euro.



Infos


Bei der Tourist-Information Mittenwald findet man alle nützlichen Infos zur Region, im Netz zu finden auf alpenwelt-karwendel.de




outdoor-Tipp


Wer im Gasthaus Ferchensee übernachtet, genießt nicht nur eine moderatere Wanderzeit, sondern auch einen herrlich romantischen Abend fernab vom Trubel, denn der Betrieb schließt bereits um 17 Uhr für Tagesgäste. Man sollte also vorher etwas essen, denn die Küche hat dann auch Feierabend. Achtung: Freitag ist Ruhetag.



Route


Vom Bahnhof Mittenwald durch die Bahnhofstraße ins Zentrum zur St.-Peter-und-Paul-Kirche. An dieser vorbei zur Straße »Im Gries«, dann die Laintalstraße hinauf der Beschilderung zum Lautersee folgen. Auf breitem Fahrweg am Nordufer entlang bis zur Lautersee-Stub'n, wo man halb rechts in den Wanderweg zum Ferchensee einbiegt. Kurz vor dem See links in den Uferweg. Wo der See eine Biegung nach Nordwesten macht, nimmt man die Pfadspur geradeaus einen Wiesenrücken hinauf. Bald zieht der Pfad in den Wald und erreicht eine Hütte. An der Weggabelung danach der Beschilderung »Obere Wettersteinspitze« nach links folgen. In steilen Serpentinen geht es den Hang empor, bis der Wald unter einem liegt. Weiter am Rande eines Kars, dann zunehmend ausgesetzter durch Felspartien mit fantastischen Tiefblicken auf den Ferchensee bis zum kleinen Hochplateau des Gemsanger. Dort links weiter in die Felsen des Gipfelaufschwungs. Steil und exponiert leiten die Farbpunkte quasi in der Direttissima zur Gratschneide. Ein paar Eisentritte mit Drahtseil helfen nach rechts auf den Gipfel. Auf gleicher Route steigt man wieder ab. Vom Lautersee kann man über den Geologischen Lehrpfad nach Mittenwald zurückkehren.




02.03.2018
Autor: Iris Kürschner
© outdoor