31 Bilder

Wetterfeste Trekkingzelte für Zwei

Test + Ratgeber Zelte

Mit einem guten Zelt übernachtet man selbst an den unwirtlichsten Plätzen komfortabel. Dass man dafür keine Unsummen ausgeben muss, zeigt der aktuelle Vergleichstest von 10 Trekkingzelten ...

Der große Zelt-Vergleich 2020

Übernachten, wo es einem gefällt – auf Bergwiesen, in Wäldern, an Flüssen und Seen: Mit einem guten Trekkingzelt fühlt man sich in der Wildnis Skandinaviens genauso zu Hause wie in den Alpen oder auch deutschen Mittelgebirgen, wo immer mehr Regionen das Übernachten auf freier Flur erlauben (outdoormagazin.com/trekkingcamps)

Kompletten Artikel kaufen
Zelt-Test (aus Ausgabe 08/2020) 10 Trekkingzelte für 2-3 P. im Vergleich
Sie erhalten den kompletten Artikel (8 Seiten) als PDF

Dort muss ein Zelt mehr aushalten als auf dem Campingplatz, vor allem mit Sumpfböden und Stürmen muss es auf solchen Touren fertig werden. Außerdem sollte das Zelt leicht sein und klein im Packmaß. Wenn es dann noch so geräumig ist, dass man darin bequem einen Regentag aussitzen kann, wenn es sich einfach und zügig aufbauen und so gut belüften lässt, dass kein Kondenswasser auf den Schlafsack tropft, dann wird man damit viel Freude haben. Doch so ein Zelt muss man erst einmal finden. Der neue OUTDOOR-Test hilft dabei.

Dazu haben wir uns vielversprechende Zelt-Modelle renommierter Marken herausgesucht: je fünf Kuppel- und Tunnelzelte, die mindestens zwei Personen Platz bieten, zwischen grob zwei und drei Kilo wiegen und preislich im Bereich von 275 bis 1090 Euro liegen (siehe Fotostrecke oben).

Umfrage

Wie viel würdest du für ein Trekking-Zelt ausgeben?
380 Mal abgestimmt
Maximal 100 Euro
Maximal 300 Euro
Maximal 500 Euro
Maximal 1000 Euro
Egal, wenn die Qualität stimmt

Vier Wochen lang haben wir diese 2-3-Personen-Zelte auf Halt und Hering geprüft, haben sie mehrfach auf- und abgebaut, Platzregen und Gewitterstürmen ausgesetzt, die Wasserdichtigkeit der Bodenwannen und die Reißfestigkeit der Außenzelte im Labor ermittelt. Auch die Packmaße und das Raumangebot von Innen- und Vorzelt haben wir gemessen.

Die Testergebnisse können sich sehen lassen: Sie zeigen, dass es ein gutes, voll trekkingtaugliches Zelt schon für 275 Euro gibt. So viel kostet der günstigste Kandidat: das Robens Tor 3, eine 2,9 Kilo schwere Kuppelkonstruktion, bei der man zuerst das Innenzelt aufbaut, um anschließend das Überzelt darüber zu spannen. Bei trocken-warmem Wetter lässt man das Überzelt einfach weg und sieht vom Schlafsack aus die Sterne durch den Moskitonetzstoff funkeln.

Robens Tor 3 - Preis: 275 Euro, Gewicht: 2,85 kg.

Diese Möglichkeit bieten im Vergleichstest 2020 nur zwei weitere Zelt-Modelle. Eines davon ist das Big Agnes, mit 550 Euro das zweitgünstigste Zelt im Vergleich und mit kaum mehr als zwei Kilo das leichteste (siehe unten). Trotzdem wartet es mit zwei Vorräumen (Apsiden) sowie viel Platz und vor allem Kopffreiheit im Innern auf. Allerdings gibt es in diesem Vergleich Kuppelzelte, die sich noch schneller aufbauen lassen als die von Robens und Big Agnes. Sie kommen von Jack Wolfskin, Salewa und Vaude. Denn bei ihnen errichtet man Innen- und Außenzelt in einem Rutsch, wobei allein das Vaude Space Seamless 2-3P die Option bereithält nur im Innenzelt – mit Sternenblick – zu schlafen: indem man das Außenzelt nachträglich einfach vom Innenzelt löst. Mit 800 Euro ist es aber das teuerste Kuppelzelt im Test. Dafür wiegt das Vaude mit unter 2,2 Kilo kaum mehr als das Big Agnes ...

Big Agnes Copper Spur HV UL3 - Preis: 550 Euro, Gewicht: 2 kg.

Alles in allem findet in diesem Testfeld jeder das für ihn passende Zelt: Camper wählen das Exped Outer Space II, Sparfüchse eher das Robens Tor 3, Bergfexe das Salewa Litetrek Pro III und Leichtgewichtstrekker eines der leichten Kuppelkonstruktionen Big Agnes Copper Spur HV UL3, Jack Wolfskin Exolight 3 oder das Vaude Space Seamless 2-3P. Skandinavienfans werden eher bei den Tunnelzelten fündig: vor allem beim leichten Tatonka Orbit 3. Oder – braucht man viel Platz – beim Wechsel Tempest 3. Will man ein orkanfestes Zelt fürs Leben und keine Kompromisse eingehen, erweisen sich das Fjällräven Abisko Endurance 3 und erst recht das Hilleberg Kaitum 2 als Idealwahl.

Die Zelte aus diesem Test:

2-Personen-Zelt Test
Zelte
Zelte
Zelte
Zelte
Zelte
Zelte
Zelte
Zelte
Zelte
Zelte

Der OUTDOOR-Zelttest im TV:

Das Thema Camping ist ja gerade in aller Munde, verstärkt durch die Corona-Krise auch das Thema Camping im eigenen Land. So hat auch das ZDF unseren aktuellen Zelt-Test in die Berichterstattung aufgenommen. Den Beitrag aus "Volle Kanne" vom Freitag, 17.7. seht ihr hier:

Alle Zelte aus dem aktuellen Test 2020 im Preisvergleich:

Günstigere Zelte von Lidl & Decathlon im Check:

Discounter-Zelte im Test – auch als Podcast zum Anhören:

Entweder hier – oder auf einer der gängigen Plattformen: iTunes, Spotify, Deezer, Audio now, Soundcloud, Acast, The Podcast App, Google Podcast-App auf Android-Smartphones, Lecton sowie Castbox, Podcast Addict und vielen anderen Podcast-Apps und Verzeichnissen.

Typberatung: Die Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Zeltformen

Kuppelzelt, Tunnelzelt oder Geodät – jeder Zelttyp besitzt andere Stärken. Hier zeigen wir euch, welcher sich am leichtesten aufbauen lässt, welcher viel Platz bei wenig Gewicht bietet und welches Zelt Stürmen am besten trotzt.

Stärken und Schwächen von Trekkingzelten
Boris Gnielka

Welches Zelt nehmen? – weitere Infos dazu im Video:

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Lesen Sie auch
OD Hauptsache raus Podcast - mit Text und Grafik
Sonstiges
Mehr zum Thema Wild Zelten & Naturzeltplätze
Trekkingcamps in Deutschland - Schwarzwald
Touren & Planung
od-1115-tested-on-tour-nigor-piopio-solo Testbild
Zelte
od-1016-tested-on-tour-robens-buzzard-ul (jpg)
Touren
OD_1011_Naturzeltplatz_burgruine2 (jpg)
Touren & Planung