Berg- und Hüttentouren
Hüttentouren - Tipps für Mehrtageswanderer
Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino Stefan Santifaller
Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino
Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino
Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino
Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino 9 Bilder

Hüttentour in den Dolomiten - Palaronda Trek

Traumtour für 2021? Der Palaronda Trek in den Dolomiten

Wir stellen euch die vier Etappen des Palaronda-Treks vor und geben Tipps zur Reiseplanung und Übernachtung...

Entspannung stellt sich wie von selbst ein, hier auf dem viertägigen Palaronda-Trek in der Bergwelt der Pala-Dolomiten! Auf einer Höhe von 2500 Metern erstreckt sich das majestätische Hochplateau Altopiano delle Pale. Über 50 Quadratkilometer reicht dieses Hochplateau in Norditalien, das aussieht wie von einem anderen Planeten. Tipps für Bergwanderer und die einzelnen Etappen der Palaronda-Hüttentour inklusive GPS-Daten findet ihr in diesem Artikel.

Kompletten Artikel kaufen
Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino
Palaronda-Trek - Hüttentour aus Heft 02/2021 Vier Tage wilde Bergwelt in den Pala-Dolomiten
Sie erhalten den kompletten Artikel (10 Seiten) als PDF

Der Palaronda-Trek im Überblick:

  1. Von San Martino zur Rosetta-Hütte
  2. Rosetta-Hütte – Pradidali-Hütte
  3. Pradidali-Hütte – Rifugio Treviso
  4. Rifugio Treviso – Rosetta Hütte​​

Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino
Stefan Santifaller
Vier Tage durch die wilde Bergwelt der Palagruppe: Gestartet wird an der Talstation der Seilbahn Colverde-Rosetta - oder gleich von der Rosetta-Hütte aus.

Etappe 1: Von San Martino zur Rosetta-Hütte

Am besten parkt man an der Talstation der Seilbahn Colverde-Rosetta. Von dort geht es zunächst über die Forststraße Richtung Val di Roda bis zu einer Kreuzung, ab der der Wanderweg Nr. 725 Sentiero del Cacciatore Wanderer nach Colverde hinaufführt. Weiter auf dem Weg Nr. 701 Richtung Rifugio Rosetta auf das Hochplateau der Palagruppe. Kurze Zeit später erreicht man die Rosetta-Hütte. Wer früh dran ist und sich noch energiegeladen fühlt, kann außerdem in zwanzig Minuten die Rosettaspitze besteigen.

Mehr zum Thema:
Länge 8,86 km
Dauer 4:01 Std
Schwierigkeitsgrad Schwer
Höhenunterschied 1111 Meter
Höhenmeter absteigend 6 Meter
Tiefster Punkt 1461 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.

Diese Tour findest du auch bei unserem Partner

Etappe 2: Rosetta-Hütte – Pradidali-Hütte

Jetzt beginnt die eigentliche Palaronda. Von der Hütte führt der Wanderweg Nr. 709 zum Fuße des Fradusta-Gletschers. Auf der linken Gletscherflanke zieht der Pfad 1,5 Stunden bergauf und endet auf der aussichtsreichen Cima Fradusta (2939 m) im Herzen der Palagruppe. Auf gleichem Weg zurück zum Pass Pradidali Basso. Von dort steigt man ins obere Val Pradidali ab und wandert weiter zur Pradidali-Hütte.

Mehr zum Thema:
Länge 9,99 km
Dauer 4:08 Std
Schwierigkeitsgrad Schwer
Höhenunterschied 329 Meter
Höhenmeter absteigend 656 Meter
Tiefster Punkt 2566 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.

Diese Tour findest du auch bei unserem Partner

Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino
Stefan Santifaller
Ein herrlicher Sonnenaufgang begrüßt die Wanderer am Rifugio Pradidali.

Etappe 3: Pradidali-Hütte – Rifugio Treviso

Am dritten Tag leitet Weg Nr. 709 von der Pradidali-Hütte aus ins Val Pradidali. Dort begleiten die Route vertikal in den Himmel strebende Felswände bis ins Val Canali. Links abbiegen und dem Weg nach, vorbei an der Ruine der Alpe Malga Pradidali zur Malga Canali. Hier lohnt sich eine Einkehr. Wer will und Energie über hat, biegt etwa 500 Meter vor der Malga Canali rechts ab und erreicht nach drei Kilometern durch flaches Gelände den See der Villa Welsperg, der smaragdgrün schimmernd vor dem Pala-Panorama liegt. Wieder zurück und schließlich auf dem Wanderweg Nr. 707 zum Etappenziel, der Treviso-Hütte.

Mehr zum Thema:
Länge 8,72 km
Dauer 3:58 Std
Schwierigkeitsgrad Schwer
Höhenunterschied 367 Meter
Höhenmeter absteigend 946 Meter
Tiefster Punkt 2224 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.

Diese Tour findest du auch bei unserem Partner

Etappe 4: Rifugio Treviso – Rosetta Hütte

Wieder folgt man dem Wanderweg Nr. 707, heute ins breite Tal Vallone del Coro. Nach drei Stunden Aufstieg erreicht man den Canali-Pass am östlichen Rand des Hochplateaus. Nach weiteren drei Stunden auf dem Wanderweg Nr. 707 schließt sich die Runde wieder an der Rosetta-Hütte. Den finalen Abstieg nach San Martino di Castrozza übernimmt bei den meisten Wanderern die Seilbahn Colverde-Rosetta.

Mehr zum Thema:
Länge 10,06 km
Dauer 5:00 Std
Schwierigkeitsgrad Schwer
Höhenunterschied 1076 Meter
Höhenmeter absteigend 160 Meter
Tiefster Punkt 1650 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.

Diese Tour findest du auch bei unserem Partner

Tipps für die Planung eurer Hüttentour in den Pala-Dolomiten:

  • Hinkommen: Mit dem Auto erreicht man San Martino di Castrozza über die Brennerautobahn, Abfahrt Egna-Ora. Wer mit den Öffentlichen anreisen möchte, fährt bis Trient und von dort mit dem Bus »Trentino Trasporti« bis San Martino di Castrozza. Fahrplan: trentinotrasporti.it
  • Orientieren: Im Tourismusbüro San Martino erhält man eine Wanderkarte mit allen Strecken. Sie steht außerdem zum Download bereit unter sanmartino.com Urlaubsideen Dolomiti Palaronda Trek
  • Informieren: Auskunft über den Trek und Hütten gibt es unter palarondatrek.com. Für Unternehmungen in der Umgebung von San Martino hilft die Seite sanmartino.com weiter.
  • Anspruch »Soft Trek«: Der Palaronda-Trek verlangt Trittsicherheit und Kondition, ist technisch jedoch recht einfach. palarondatrek.com Palaronda Trek
  • Variante »Hard Trek«: Wer mehr Abenteuer will, baut einen der vielen Klettersteige in den Trek ein. Unter »Palaronda Ferrata« findet man auf palaronda.com Vorschläge für drei bis acht Tage. Für alle sollte man gute Klettersteig-Kenntnisse mitbringen (Schwierigkeitsgrad D+: sehr schwierig).
  • Beste Zeit: Die Hauptsaison geht von Ende Juni bis Mitte September. Das Zeitfenster ist relativ knapp, weil die Route in hohen Lagen verläuft. Auch die Hütten haben nur in dieser Zeit geöffnet. Am Saisonanfang und -ende liegt oft Schnee auf den Pfaden, und im August sind die Hütten schnell ausgebucht.

Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino
Stefan Santifaller

Unterkünfte

  • Komfort zum Auftakt: Es bietet sich an, vor oder auch nach der Tour direkt in San Martino zu übernachten. Das Hotel Regina empfängt mit plüschigem Charme der 70er Jahre, bietet aber andererseits Sauna, ein kleines Hallenbad und ein Outdoor-Jacuzzi mit Pala-Blick. Feines Frühstück. DZ rund 140 Euro/Nacht. hregina.it. Weitere Hotels unter sanmartino.com
  • Auf dem Trek: Fünf Hütten stehen vom 20. Juni bis 20. September in der Pala-Gruppe für Übernachtungen zur Verfügung: Rosetta, Pradidali, Treviso, Rifugio Mulaz und Velo della Madonna. Auf dem hier beschriebenen Viertagestrek liegen die ersten drei (rund 15 Euro/Nacht für AVMitglieder)
  • Die Rosetta-Hütte thront an der Kante eines Hochplateaus. Kleine Zusatztour: auf die Rosetta-Spitze. Info: rifugiorosetta.it
  • Die Pradidali-Hütte ist ein idealer Ausgangspunkt für Klettertouren. Info: rifugiopradidali.com
  • Die Treviso-Hütte im oberen Val Canali lockt mit zahlreichen Touren auch viele Kletterer an. Info: caitreviso.it
  • Das Rifugio Volpi al Mulaz liegt auf 2571 Meter. Erst seit 2017 gehört die Hütte zum Palaronda "Hard Trek" und fügt der bisherigen Ronda eine Schleife nach Norden hinzu – Klettersteig inklusive (Info: sanmartino.com). Mit der Via Ferrata Bolver-Lugli (C) und der VF Stella Alpina (C/D) beherbergt die Pala zwei der bekanntesten Klettersteige in den Dolomiten. Infos: Klettersteigführer Dolomiten, Rother, 18,90 Euro.

Weitere Tipps:

  • Den Gaumen verwöhnen: Gehobene italienische Küche genießt man im La Canisela im Grand Hotel des Alpes, San Martino (hotel desalpes.it), oder im La Pajara im zwölf Kilometer entfernten Fiera di Primiero (lapajaragourmet.it).
  • Traditionell speisen: Italien ohne Pizza? Geht nicht. Eine der besten gibt’s im La Vecchia Fornace, San Martino. Alternativ serviert die Osteria Pan e Vin in Siror Traditionelles. osteriapanevin.it
  • Alm mit Charme: Auf Almen isst man bekanntlich besonders gut. Eine Schippe drauf legt die Malga Ces ein Stück nordöstlich von San Martino. Alles ist selbst gemacht und wird liebevoll angerichtet. malgaces.it
  • Klettern: Die Berge und Felswände der Pala eignen sich hervorragend für ausgedehnte Klettertouren. Wer diese Sportart einmal ausprobieren möchte, bucht am besten einen Kurs bei den einheimischen Bergführern: aquilesanmartino.com
  • Canyoning: Abkühlung an heißen Tagen? Der Wildbach des Val Noana eignet sich hervorragend für Canyoning-Abenteuer. Inklusive Ausrüstung und Bergführer kostet der Trip 55 Euro. Infos: sanmartino.com/DE/canyoningDE/

Immer mit der Ruhe – Reisebericht

Wenn die Wolken im Tal zurückbleiben, sich jeder vertikale Meter anfühlt wie zehn und die Luft dünner wird, ist ein Wanderer dort, wo er sein will. Auf rund 2500 Metern in den Bergen. Das einzige Geräusch der eigene Atem. Das einzige Licht Sonne, Mond und Sterne. Der Kopf wird leicht, die Schwerkraft scheint aufgehoben. So wie auf dem Palaronda-Trek. Vier Tage zieht er durch die Bergwelt der Palagruppe, die aussieht wie von einem anderen Planeten. Auf einer Höhe von 2500 Metern erstreckt sich das Hochplateau Altopiano delle Pale über 50 Quadratkilometer. Seine Entstehung begann vor rund 300 Millionen Jahren, als im seichten Meer der Trias Korallen unzählige Kolonien gründeten, abstarben und so Schicht um Schicht tausend Meter hohe Riffe schufen. Die sich mit der Auffaltung der Alpen erhoben. Wind und Wetter, Eis und Wasser modellierten die schroffen Felstürme, die heute als Ecken, Kanten, Spitzen und Überhänge die einzigartigen Dolomiten prägen. Als wäre das allein nicht schon genug, verändert die Sonne wie in einer überdimensionalen Lightshow im Tagesverlauf die Farben der Felsen. Von Blau zu Grau zu Rosa zu Rot. Von bedrohlich über anmutig zu Kitsch.

Von San Martino di Castrozza steigt man nach Osten zur Runde ab dem Rifugio Rosetta auf. Der Ort liegt unweit des Passo Rolle im Primierotal. Von hier eroberten englische und deutsche Bergsteiger seit den Sechzigerjahren die Dreitausender der Pala. Dennoch ist San Martino heute eher Ziel italienischer Touristen, die größtenteils aus dem nahen Venezien anreisen. Bars, Restaurants, Designerläden und Konfiserien geben den Ton an. Abseits des Mainstream-Tourismus in Cortina und Co. wirkt das Primierotal zurückgezogen und auch etwas zurückgeblieben im Charme der siebziger und achtziger Jahre. Im Hotel Regina schaffen Plüsch und Polster einen krassen Gegensatz zu den wolkenumwobenen Zacken der Pala, die vom heißen Outdoor-Jacuzzi aus noch kälter und gewaltiger wirken.

Aufstieg zum Korallenriff

Am Morgen wartet Bergführer Eric Girardini an der Talstation der Seilbahn Colverde-Rosetta, langbeinig und mit kleinem Gepäck. Der 45-Jährige ist hier aufgewachsen, er kennt die Palagruppe wie seine Daunenjackentasche. Zeit für ein zweites Frühstück mit Espresso und Linzer Torte. »Con calma«, sagt Eric, immer mit der Ruhe. Dann geht es zu Fuß aufwärts, Richtung Südosten und zu einem Zwischenziel auf der ersten Etappe: Rifugio Colverde. Danach wird das Gelände felsiger und steiler, bietet einen Panoramablick auf das Tal von San Martino und die grauen Gipfel der Lagorai-Kette gegenüber. Drahtseile sichern ausgesetzte Stellen. So spektakulär die Wände der Pala auch abfallen – mit kniffeligen Passagen überrascht der sogenannte »Soft Trek« nicht, auf dem Eric mit geübtem Tritt vorangeht. Diese Variante der Pala-Runde steht im Zeichen des Genusswanderns von Hütte zu Hütte. Obgleich die Höhe und das Geröll Kondition und Trittsicherheit voraussetzen. Wer mehr Action will, folgt der anspruchsvolleren Route des »Hard Trek« und nimmt einige der bekanntesten Klettersteige der Dolomiten mit wie die Via Ferrata Bolver-Lugli. Am späten Nachmittag kommt die Rosetta-Hütte in Sicht, das Domizil für die erste Nacht – und der Startpunkt der Runde gegen den Uhrzeigersinn.

Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino
Stefan Santifaller
Am Fradusta-Gletscher zeigt sich wolkenumspielt die Nordseite der Palagruppe.

Ein 20-minütiger Abstecher auf die 2743 Meter hohe Cima della Rosetta lohnt sich. Der Gipfel bietet eine herrliche Sicht ins Tal und auf die hellen Felsfluchten der Bergkette Vette Feltrine, die Lagorai und die Gipfel der Pale di San Lucano. Eric schaut in die Ferne: »Da hinten wohne ich«, sagt er und erzählt von seiner Familie und dem kleinen Supermarkt seines Vaters, den Eric übernehmen sollte. Stattdessen zog es ihn immerzu in die Berge. An den Steilwänden der Pala lebt er seinen Traum – sowohl am Kletterseil als auch auf Skiern. »Bellissimo«, sagt er immer wieder und deutet mal auf diesen Abhang, mal auf jenen Fels. »San Martino sind meine Berge. Oder besser gesagt bin ich ein Teil von ihnen. Viele Bergsteiger haben Besitzansprüche. Sie legen Wert darauf, der erste Bezwinger eines Berges zu sein oder dass einer nach ihnen benannt wird. Für mich geht es um den Respekt vor der Natur.«

Rund 200 Höhenmeter im Abstieg später servieren Roberta und Mariano im Rifugio Rosetta köstlichen Eintopf mit Polenta und Pilzen. Die traditionelle Kost im Trentino kommt ohne den Maisbrei nicht aus, er wird in den folgenden Tagen in allen erdenklichen Variationen serviert werden. Rabenschwarz wie italienischer Espresso beginnt der Morgen nach einer schlaflosen Nacht: die ungewohnte Höhe. Es dauert, bis die Dämmerung langsam hinter der Cima Fradusta hervorkriecht und sich der Wolkenrock des Gipfels gegen den zartblauen Himmel abzeichnet. Zwei Stunden später aber verwandelt sich das Altopiano in einen Sonnenkessel. Über Geröll und vereinzelte Schneefelder führt der Weg nach Osten zum Fradusta-Gletscher und hinauf zum Mittelpunkt der Palagruppe, der 2939 Meter hohen Cima Fradusta, auf der sich die ganze Schönheit der Dolomiten offenbart: von der Marmolada bis Antelao, von Pelmo bis Civetta. »Ich liebe es hier«, sagt Eric. »Es ist still und wild.« Wilder geht nicht. Kein anderer Wanderer ist zu sehen.

Paloranda-Trek, Pala-Dolomiten, Trentino
Stefan Santifaller
Auf dieser Variante der Pala-Runde geht es um das Genusswandern von Hütte zu Hütte. Und überall lässt es sich hervorragend einkehren.

Dass überhaupt schon jemand hier war, verraten lediglich ein paar Tafeln, rotweiß bemalte Felsen und Wegweisertürmchen aus gestapelten Steinen. Willkommen im Reich der seltenen Steinadler, von denen sich hier gleich mehrere Paare angesiedelt haben. Wo Adler sind, sind Beutetiere. In der Mondlandschaft leben gut getarnt Murmeltiere, Gämsen und Steinböcke, die sich jenen zeigen, die Zeit und Ruhe mitbrimgen. Von der Cima Fradusta geht es heute nur noch hinab, hinein ins obere Pradidali-Tal, Kurs Südwesten. Am Rifugio Pradidali bekommt das Wort »Biwak« eine neue Bedeutung: Der Nebenbau, ein Traum aus Holz und Glas, gewann 2016 einen Schönheits-Award. Gegenüber im Rifugio bildet sich eine Runde zum Spieleabend. Auf vielen Hütten in Italien zockt man das einfache Kartenspiel »Testa di Merda«, Rucksackreisenden als »Shithead« bekannt – und diesen Ehrentitel bekommt auch der Verlierer. Ein ungeschriebenes Gesetz besagt, dass man Spielregeln umso schneller kapiert, je mehr Kaminfeuer und Grappa einem einheizen. Das stimmt, denn Lehrer Eric wird am Ende zum »Testa di Merda« gekürt. Eingemummelt in viele Decken, die Bilder des Tages im Kopf, sorgt die Höhe für noch eine schlaflose Nacht.

Doch zum Glück beginnt die dritte Etappe entspannt. Sie bringt Wanderer das Val Pradidali hinab zum südlichsten Punkt auf der Hälfte der Runde und weiter zum Rifugio Treviso auf 1631 Meter. Nach den Hochgebirgstagen also quasi ins Tal. Am Wegesrand kriecht eine Schnecke mit Haus über Geröll. Überraschend in dieser Höhe, aber sie findet an den Kalkfelsen Algen und Flechten. »Je nach Jahreszeit wachsen hier sogar Teufelskralle, Enzian und Edelweiß«, sagt Eric. Schritt um Schritt bleibt jetzt die bleiche Steinwüste zurück, grün und saftig breitet sich das Val Pradidali aus, begleitet von den vertikalen Felswänden von Cima Canali und Sass Maor.

Rückkehr der Schwerkraft

Eric schlägt vor, in der Malga Canali einzukehren. Malga bedeutet Alpe, und die Malga Canali serviert deftigen Mittagstisch oder Apfelkuchen und Mokka. Zur Verdauung kommt dann das letzte Stück Weg durch einen Wald aus Lärchen und Tannen gerade recht. Dort, wo der Weg den Schatten der Bäume verlässt, wartet schon das Rifugio Treviso, am Fuße der mächtigen Felsen von Sass d’Ortiga und Cima Lastei. Eine Nacht auf 1600 Metern – der Schlaf stellt sich von selbst ein. Und spendet anderntags Energie für den Weg hinauf zum Canali-Pass am östlichen Rand des Altopiano. Entlang des Pfads ein weißes Meer: Edelweiß. Junge, alte – unzählige. Oben am Pass 360 Grad Glückseligkeit. Die letzten Meter durch das Reich der Vertikalen bis zum Rifugio Rosetta, wo sich der Kreis schließt. Während die Gondel hinabschwebt nach San Martino, kehrt nach vier Tagen in der Höhe das Gefühl der Schwerkraft zurück – wenngleich die Gedanken noch dort oben haften, am Korallenriff auf 2500 Metern.

Weitere Wander-Highlights in den Dolomiten:

Themen A-Z

... und im Trentino:

od-2019-valdisole-trentino-JKlatt_278 (jpg)
Themen A-Z
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Lesen Sie auch
OD 2018 Zittauer Hütte colourbox Hohe Tauern Österreich Berghütte
Touren & Planung
Mehr zum Thema Hüttentouren
OD 08/2021: Reisereportage Tessin Valle di Lodano
Schweiz
od-0416-wilder-kaiser6 (jpg)
Österreich
Via Paradiso Weitwanderweg
Österreich
Schlafsack-Test
Schlafsäcke
Mehr anzeigen