Dolomiten: Wanderung auf den Monte Nuvolau

Eine vielseitige Tour: In den Felsnasen der Cinque Torri entdeckt man alte Gefechtsstellungen, und vom Aussichtsberg Monte Nuvolau bietet sich ein sagenhafter Blick auf die Dolomitenkönigin, die Marmolada.

OD 2016 Südtirol Dolomiten Cortina Rifugio Nuvolau
Foto: Public Domain (Wikipedia)
Mehr zum Thema:
Dolomiten
Länge9,72 km
Dauer3:51 Std
SchwierigkeitsgradSchwer
Höhenunterschied442 Meter
Höhenmeter absteigend478 Meter
Tiefster Punkt2253 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.
GPS-Daten
KML-Daten

Diese Tour findest du auch bei unserem Partner

Eine vielseitige Tour: In den Felsnasen der Cinque Torri entdeckt man alte Gefechtsstellungen, und vom Aussichtsberg Monte Nuvolau bietet sich ein sagenhafter Blick auf die Dolomitenkönigin, die Marmolada.

Anspruch

Lange, aber unproblematische Wanderung: Die Tour erfordert keine besondere Trittsicherheit oder Schwindelfreiheit.

Anfahrt

Von Cortina die Serpentinen-Straße hinauf Richtung Falzarego-Pass, aber nach 12 Kilometern (3 km vor der Passhöhe) den Parkplatz »Cinque Torri/Rifugio Bai de Dones« anfahren.

Reisetipps für die Dolomiten

Ausgangspunkt

Den Sessellift hoch zum Rifugio Scoiattoli/Cinque Torri nehmen. Beginn der Wanderung am Rifugio Scoiattoli.

Einkehr

Am Anfang und Ende der Tour das Rifugio Bai de Dones (Tel. 00 39/04 36/6 06 88). 350 Meter höher an der Seilbahn-Bergstation: Rifugio Scoiattoli (Tel. 00 39/3 33/8 14 69 60. Bekannt für seine exzellente Küche ist das Rifugio Averau (Tel. 00 39/04 36/46 60). 150 Höhenmeter darüber: Rifugio Nuvolau (Tel. 00 39/04 36/ 86 79 38) mit einem noch weiteren Rundblick.

Beste Zeit

Juni bis September

Karte

Kompass-Wanderkarte Nr. 617 »Cortina d’Ampezzo, Dolomiti Ampezzane«, 1 : 25 000, 7,95 Euro

Infos

Cortina Turismo, Via Marconi 15 B, Cortina, Tel. 00 39/04 36/86 62 52, cortina. dolomiti.org.Weitere Infos: grandeguerra.dolomiti.org

Route

Vom Parkplatz per Sessellift zur Bergstation am Rifugio Scoiattoli (2225 m). Hier entweder erst einen Abstecher zum Freilichtmuseum zu Füßen der markanten Cinque Torri einlegen oder auf dem Weg 439 zum Rifugio Averau (2413 m) starten. Von dort Abstecher hoch zum Rifugio Nuvolau (2575 m). Oben am Rifugio labt man sich am weiten Rundblick, dann geht es auf demselben Weg zurück zum Rifugio Avalau. Von dort über eine Felsstufe links hinab zur Forcella Nuvolau und auf den Karrenweg 464, ihm abwärts folgen. Man verlässt ihn wenig später links auf dem nun viel engeren Weg 452, der hochführt an die Steilabfälle des Monte Nuvolau. An ihrem Fuß in südöstlicher Richtung laufen. Über Schuttfächer und Blockhänge zur Südfl anke des Monte Gusela, von dort über abfallende Wiesen zum Passo Giau. Kurz vor dem Pass nach links auf den Weg 443 und an der Ostfl anke des Monte Nuvolau entlang Richtung Cinque Torri. Der Weg quert eine Bergsturz-Zone mit teils großen Blöcken und durchläuft im Auf und Ab verschiedene Mulden. Über eine steile Rinne muss man hoch, bis man schließlich über Wiesen leicht abschüssig das Rifugio Cinque Torri (2137 m) erreicht. Dann geht es noch einmal 100 Höhenmeter hoch zum Rifugio Scoiattoli. Per Sessellift zurück zum Parkplatz.

Die aktuelle Ausgabe
01 / 2023

Erscheinungsdatum 06.12.2022

Abo ab 13,50 €