Teil des
OD 0718 Berchtesgadener Land Kärlingerhaus Iris Kürschner

Berchtesgadener Land: Zum Kärlingerhaus

Auf dieser Tour überwältigen das Seepanorama und der Blick hinüber auf den Kleinen Watzmann!

Mehr zum Thema:
Länge 7,29 km
Dauer 5:03 Std
Schwierigkeitsgrad medium
Höhenunterschied 1191 Meter
Höhenmeter absteigend 172 Meter
Tiefster Punkt 604 m ü. M.
Höchster Punkt 1729 m ü. M.
GPS-Daten . KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch

Mittelschwere Bergtour mit ausgesetzten, teils seilversicherten Passagen. Bei Nässe unangenehm. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Anfahrt

Mit Auto oder Bahn bis Berchtesgaden, weiter bis nach Schönau am Königssee, mit dem Schiff weiter bis zur Endhaltestelle Salet.

Ausgangspunkt

Die Tour startet an der Endhaltestelle Salet am Königssee, Überfahrt ab Seelände im Sommer ab 8 Uhr.

Einkehr

Wer eine deftige Brotzeit ebenso zu schätzen weiß wie süßen Kaiserschmarrn, wird sich im Kärlingerhaus am Funtensee (kaerlingerhaus.de) wohlfühlen. Seit Mai 2018 heißen dort die neuen Wirte Andreas und Michael Gäste willkommen. Gut 200 Übernachtungsplätze.

Beste Zeit

Je nach Wetter (bei Nässe unangenehm rutschig) am besten in der Zeit von Mai bis Oktober angehen.

Karte

Die Alpenvereins-Karte 10/1 »Steinernes Meer« im Maßstab 1:25.000 leistet gute Dienste, 9,80 Euro.

Infos

​Die Tourist-Information Berchtesgaden-Königssee gibt Auskunft über Touren und die Region, im Netz zu finden auf berchtesgaden.de

outdoor-Tipp

Vor dem Grünsee mündet der Steig von der Wasseralm kommend ein. Über diesen gelangt man zum

Halsköpfl und weiter zur Wasseralm. Wer an nur einem Tag vom Königssee zum Kärlingerhaus und wieder zurück will, sollte über die weniger steile Saugasse absteigen und das Boot ab St. Bartholomä zurück Richtung Seelände nehmen.

Route

Ab Salet zunächst Richtung Obersee. Auf etwa halber Strecke zweigt der mit der Nummer 424 markierte Sagerecksteig rechts zur Saletalm ab. Ab hier wird der Weg steiler, führt in den Wald hinein und etwas später in steilen Kehren höher. Besonders harte Stellen sind mit Drahtseilen gesichert. Ebenso erleichtern Holztreppen und in den Fels gehauene Stufen das Vorankommen. Nach rund zwei Stunden erreicht man über eine letzte Steilstufe die frühere Sagereckalm, von der heute nur noch grüne Almwiesen zeugen. Leicht ansteigend leitet der Weg geradeaus weiter, bis auf 1525 Meter Höhe von links der Schwarzseeweg einmündet. Tipp: Über diesen gelangt man auf einer Alternativroute (Weg-Nr. 416) über den Schwarzensee und das Halsköpfl zur Wasseralm. Wer indes zum Kärlingerhaus weiterwandert, biegt rechts ab und folgt der Beschilderung. Dann steigt man in westlicher Richtung zum Grünsee hinab. Nun westlich aus dem Grünseekessel über viele Stufen durch die Grünseeau zur Zirmau aufsteigen. Den Simetsberg zur Rechten, ist das Kärlingerhaus ab hier nur noch einen Steinwurf entfernt. Auf einem Sattel verbindet sich der Anstieg mit dem aus der Saugasse. Ab hier links halten. Nach einem leicht abfallenden Wegstück erreicht man das Kärlingerhaus mit Deutschlands Kältepunkt Nummer eins – dem Funtensee. ​Tipp: Ein kurzes, recht einfaches Wanderziel in der Nähe des Kärlingerhauses ist der Feldkogel. Hierfür am See vorbeiwandern und bei der Wegteilung am östlichen Ufer links halten. Auf gut markiertem Weg erreicht man den 300 Meter höheren Feldkogel, einen wunderbaren Aussichtspunkt.
Zur Startseite
Traumtouren Deutschland Wandern im Donautal Donautal - Das Tal der Felsen Wandern im Oberen Donautal

Wild und lieblich: mächtige Aussichtsfelsen und stille Auen machen das...

Mehr zum Thema Deutschland
Wandern im Donautal
Deutschland
Wandern im Donautal
Deutschland
Wandern im Donautal
Deutschland
Wandern im Donautal
Deutschland