Trentino: Trekking delle Leggende

Val di Fassa

Foto: Val di Fassa Dolomiten - Val di Fassa
Der Sommer im Val di Fassa bietet ein vielseitiges Programm für Wanderer mit Aktivitäten für jeden Geschmack. Hierzu gehören Klassiker ebenso wie Geheimtipps ...

Fragt man Wanderer, was sie mit den Dolomiten verbinden, wird früher oder später der Begriff »Erhabenheit« fallen. Eine gute Gelegenheit, diese Erhabenheit zu erleben, bietet sich im Val di Fassa, dem nördlichsten Tal des Trentino. Mehr Dolomitenklassiker sind auf einer dreitägigen Wanderung nur schwer zu kriegen, wie auf diesem Trek (siehe Bild).

Startpunkt der Wanderung bildet das Pordoijoch auf 2239 Meter. Und gleich am ersten Tag wartet der topografische Höhepunkt der Tour, der 3152 Meter hohe Piz Boé. Von der markanten Felskappe ergeben sich Tiefblicke auf das 300 Höhenmeter darunter gelegene Altopiano del Sella, im Osten glänzt die gletscherbewehrte Marmolada herüber, mit 3343 Metern der höchste Berg der Dolomiten. Wer denkt, die Tour hätte damit ihr Pulver verschossen, wird am nächsten Tag eines Besseren belehrt.

Foto: Val di Fassa Dolomiten - Val di Fassa

Vom Rifugio Passo Sella gelangt man zwischen den Kolossen des Langkofels (3181 m) und Plattkofels (2969 m) hindurch auf die Langkofelscharte und von dort hinab in den nach Norden hin offenen Felsenkessel, der von den beiden Kofeln und der Grohmannspitze gebildet wird. Auf einem grünen Rücken führt der Weg über den Duron-Pass zur Antermoia-Hütte.

Von dort starten Wanderer zum grandiosen Finale: durch den Rosengarten, dessen landschaftliche Hauptattraktion die Vajolettürme bilden. Die sechs Orgelpfeifen sind das wohl bizarrste Felsgebilde in den Dolomiten, ihre leichten bis mittelschweren Routen unter Kletterern heiß begehrt. Schon 1882 stand Gottfried Merzbacher auf dem 2821 Meter hohen Hauptturm, bis mit dem 50 Meter niedrigeren Torre Delago der kleinste und letzte der Türme bestiegen war, sollten noch 13 Jahre ins Land gehen.

Foto: Val di Fassa Dolomiten - Vajolet-Türme

Die Vajolet-Türme

Wandermöglichkeiten in allen Höhenlagen

Im Val di Fassa warten Wandermöglichkeiten in allen Höhenlagen: Dazu gehören leichte Wanderungen in der Talebene ebenso wie einfache Touren im Hochgebirge, die bequem mit Seilbahnfahrten kombiniert werden können. Klassiker sind der Weg vom San Pellegrino Pass zum romantischen Fuciade oder der Zauberpfad bei Pozza di Fassa.

Wer es etwas anspruchsvoller mag, für den ist die Route von Moena zum Karerpass besonders reizvoll. Bekannt ist das Val di Fassa für seine spektakulären Höhenwege. Gute Beispiele sind die Umrundung von Langkofel und Plattkofel oder die Route vom Pordoijoch zum Fedaiasee zu Füßen der Marmolada. Für noch mehr Wandergenuss sorgen Fernwege wie der Dolomiti Panorama Trek mit 200 Kilometern und 20 Etappen sowie die über vier Etappen durch acht Alpenländer führende Via Alpina. Ein Muss für jeden Entdecker sind auch die Routen auf den Spuren des Ersten Weltkriegs mit historischen Schauplätzen rund um Marmolada, Costabella und San Pellegrino.

Doch die Dolomiten bieten nicht nur Wanderern ein ideales Terrain, auch Alpinisten werden hier fündig. Es locken viele spannende Gipfeltouren sowie Kletterrouten und -steige. Klassiker ist die Adventure-Klettersteig-Dolomiten-Route mit sechs Etappen sowie die Klettersteige vom Karerpass über die Marmolada bis Pozza di Fassa. In Campitello di Fassa gibt es außerdem eine Kletterhalle und in Moena wartet eine Kletterwand.

Die Orte im Val di Fassa

  • Moena 1.200 m
  • Soraga 1.210 m
  • Vigo di Fassa 1.382 m
  • Pozza di Fassa 1.320 m
  • Mazzin di Fassa 1.372 m
  • Campitello di Fassa 1.450 m
  • Canazei 1.465 m

Das Val di Fassa ist ein nordöstlicher Ausläufer des Trentino. Es grenzt im Osten an Venetien, im Norden und Westen an Südtirol.

Weitere Reisetipps auf Seite 2 des Artikels

12.03.2013
© outdoor
Ausgabe 4/2013