Die besten Herbstziele für Bergwanderer

Die 5 schönsten Herbstwanderungen in den Alpen

Foto: pixabay Herbst in den Alpen
Im Herbst erleben Wanderer die Natur besonders intensiv. Wir stellen euch fünf der schönsten Herbstziele in den Alpen vor + Herbstwanderungen und Ausrüstungstipps für ein grandioses Saisonfinale ...

Der Herbst ist die Jahreszeit der unbegrenzten Möglichkeiten – zumindest, was das Wetter ­betrifft. Doch Wanderer brauchen sich von den Launen der Natur nicht allzu sehr ­einschränken zu lassen. Eine Funktionsjacke und ein Fleece reichen schon, um Wind und Wetter die kalte Schulter zu zeigen und den Schönheiten des Herbstes auf Augenhöhe zu begegnen.

Stimmungsvolle Nebel und Regen wechseln mit den unbeschreiblichen Momenten, in denen die Sonne noch einmal durchbricht und die Landschaft in warmes Licht hüllt. Und je weiter der Herbst voranschreitet, desto einsamer wird es auf den Wanderwegen und Bergpfaden.

Doch wer sich auf den Weg macht, tut gut daran, sich vorher über die Verhältnisse vor Ort zu erkundigen. Schnee und Regen können eine sonst einfache Bergtour mitunter zu einem ungeahnten Abenteuer werden lassen. Berghütten, die im Sommer sicheren Unterschlupf bieten, sind teilweise geschlossen oder stellen nur noch einen Winterraum zur Verfügung. Nur Bergwanderer, die ihre Ziele jetzt mit Bedacht wählen, kommen in den vollen Genuss des Herbstes. outdoor präsentiert daher die fünf schönsten Touren für ein verlängertes Wochenende in den Bergen.

Erleben Sie den Charme der Dolomiten und des Wallis, lassen Sie sich vom Allgäu verzaubern, genießen Sie Fernblicke über den Comer See, oder ziehen Sie über die zerklüfteten Grate der Lechtaler Alpen.

Die fünf schönsten Herbstziele für Wanderer im Überblick:

Foto: outdoor Archiv Herbstwanderungen

1 - Wallis: Traumtour in der Derborence

Wandern zwischen Schluchtwänden und Karstplateaus in der Schweiz: Der urwüchsige Talkessel der Derborence liegt auf 1500 Meter Höhe, die gut ausgeschilderte Wanderung führt am zweiten Tag über den Kessel hinaus bis auf 2518 Meter Höhe. (Aufstieg: Ardon – See von Derborence ca. 4 h; Derborence–Ovronnaz: 16 km, 7 h 20 min).

Lage
Die Derborence liegt im Schweizer Kanton Wallis, am Südrand des Diablerets-Massivs, etwa zehn Kilometer von Ardon im Rhônetal.

Anreise
Mit dem PKW auf der Autobahn 1 bis Bern, dann A12 bis Vevey am Genfer SeeH und A9 über Martigny bis zur Abfahrt Conthey-Vétroz. Alternativ Autobahn 6 bis Thun und per Zug mit der Autoverladung am Kandersteg nach Goppenstein. Von dort noch 45 Kilometer auf der A9 bis Ardon. Der Ort ist per Bahn und Bus erreichbar.

Übernachtung
Gîte rural les Simples
1950 Sion
Tel. 0041 (0)79 723 32 36
http://www.lessimples.ch

Für Bergwanderer, die etwas mehr als ein Wochenende Zeit haben, bietet sich diese viertägige Hüttentour an.

2 - Comer See: Gratwanderung in der Grigne

Zweitausend Meter fallen die Flanken der Grignetta zum Comer See ab. In der klaren Herbstluft genießen Wanderer hier einmalige Tiefblicke! Außerdem geben die schroffen Grate des 2184 Meter hohen Grigne-Massivs gerade im Herbst exzellente Fernblicke auf die 4000er der Walliser Alpen und das Bernina-Massiv frei.

Lage
Am Südostufer des Comer Sees, in der Nähe der Stadt Lecco.

Anreise
Von Bregenz über Chur (A13) und den Bernadino-Tunnel nach Bellinzona nach Lugano und Como (A2), dann Landstraße nach Lecco. Von Basel auf der A2 über Luzern und Got­thard-Tunnel nach Bellinzona.

Übernachtung
In Lecco:
Località Manzoniane
http://www.beblecco.it/

Weitere Adressen im Internet unter http://www.comune.lecco.it/ (italienisch).

Tourenbeschreibung zur Überschreitung Corno Medale + Monte Coltignone

Foto: pixabay Lecco am Comer See

Blick über den Comer See auf Lecco.

3 - Allgäu: Wanderung auf das Rubihorn

Zu den schönsten Wanderungen im Allgäu gehört auch die Bergtour auf einen der Hausberge Oberstdorfs, das Rubihorn (1957 m). Die Tour bietet faszinierende Tiefblicke ins Tal der Iller und führt durch eine sehr abwechslungsreiche Berglandschaft vorbei am Unteren Gaisalpsee. Gekrönt wird die Wanderung von der sensationellen Rundumsicht auf die Oberstdorfer Alpen und das Allgäuer Voralpenland.

Lage
Das Rubihorn liegt östlich von Oberstdorf und gehört zusammen mit dem Nebelhorn zur so genannten Daumengruppe.

Anreise
Mit dem Auto: Nach Oberstdorf, dort an der Nebelhornbahn parken.
Mit dem Bus: Wer in einem der Dörfer rund um Oberstdorf wohnt, erreicht den Ausgangspunkt der Wanderung mit den grünen Walserbussen.

Übernachtung & Infos
Tourismus Oberstdorf
Tel. 08322/7000
http://www.oberstdorf.de

Eine ausführliche Tourenbeschreibung mit GPS-Daten gibt es hier

Foto: pixabay Drei Zinnen Dolomiten

4 - Dolomiten: Wandergenuss an den Drei Zinnen

Spektakuläre Ausblicke und gutes Wetter: Besser als an den Drei Zinnen - der wohl berühmtesten Felsformation der Alpen - können Wanderer kein Wochenende im Herbst verbringen. Der gut markierte Weg im Schatten der Drei Zinnen ist teilweise mit Drahtseilen gesichert. Man steigt auf diesem Weg zur Langen Alm ab. (12 km, 3:30 Std.) - oder man bleibt oben und umrundet die Drei Zinnen auf dem Steig Nr. 101 an der Lavaredo Hütte (2.344 m) vorbei.

Lage
Bei Sexten im Osten Südtirols.

Anreise
Mit dem Pkw auf der Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Brixen/Pustertal. Dann durch das Pustertal bis nach Innichen, zum Abzweig nach Sexten. Mit der Bahn über den Brenner bis nach Franzenfeste (Fortezza), von dort weiter mit dem Bus nach Innichen. Von dort verkehrt mehrmals täglich ein Bus nach Sexten.

Übernachtung
Dolomitenhof in Sexten
Tel. +39 0474 713000
http://www.dolomitenhof.com

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten auf http://www.sexten.it

5 - Lechtaler Alpen: Einsamkeit am Kogelsee

Die Wildheit der Berge muss man sich in den Lechtaler Alpen nicht mit anderen teilen. Wanderwege führen hier in die Einsamkeit! In den zerklüfteten Bergen finden Herbstwanderer ein naturbelassenes Revier der Extraklasse! Wenn es die Wetterbedingungen im Herbst noch zulassen, bietet sich von Gramais aus diese Wanderung über den Kogelsee und die Kogelseescharte zur Hanauer Hütte an.

Lage
35 Kilometer südwestlich von Füssen in Gramais.

Anreise
Von Kempten auf der A7 bis Füssen, dann auf der B179 bis Reutte und weiter auf der B198 nach Häselgehr. Gramais ist nur mit dem Bus zu erreichen, den PKW parkt man am besten parallel des Platzbachs auf dem Parkplatz.

Übernachtung
Alpenrose / Familienhütte Gramais
Tel. +43 5634 6301
http://www.familienhuette.com/

Ein vollständiges Unterkunftsverzeichnis des Ortes findet sich unter http://www.lechtal.at

Ausrüstungstipps für Herbstwanderer:

29.08.2017
© outdoor
Ausgabe 11/2007