Ski-Test: 17 Offpisteski im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Hersteller outdoor Offpiste-Special Test 2018

Offpiste-Ski: Armada Invictus 99 TI

Ein Offpiste-Ski, der ganz klar im Gelände zu Hause ist. Hier pflügt er souverän durch alles durch und vermittelt auch bei höherem Tempo noch viel Sicherheit. Auf der Piste fordert er eine aktive und konzentrierte Fahrweise. Gut für kräftigere Fahrer, die gerne im Gelände unterwegs sind.

Preis: 599,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Armada Invictus 99 TI

Offpiste-Ski: Atomic Vantage 97 TI

Der Atomic Vantage 97 TI Offpiste-Ski lag im Test sehr stabil und vermittelte ein hohes Maß an Sicherheit. Der Ski hat seine Stärken ganz eindeutig abseits der präparierten Pisten. Ein Ski für kräftige Fahrer.

Preis: 700 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Atomic Vantage 97 TI

Offpiste-Ski: Blizzard Rustler 9

Mittlere und lange Radien mit einer guten Portion Geschwindigkeit sind das Metier dieses Skis, der sich im Gelände deutlich wohler fühlt als auf der präparierten Piste. Hier liegt er stabil und vermittelt Sicherheit, will von seinem Fahrer aber stets aktiv und konzentriert gefahren werden.

Preis: 500 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Blizzard Rustler 9

Offpiste-Ski: Dynastar Legend X96 (DSV aktivTIPP)

Super Auftrieb, sehr agil und vermittelt der Ski Dynastar Legend X96 im Test ein hohes Maß an Sicherheit, wenn es nicht zu schnell dahingeht. Ein Offpiste-Ski für Gelände-Novizen, der aufgrund seines sehr guten und harmonischen Auftriebs auch dem Einsteiger ein sicheres Gefühl im Gelände vermittelt. Gut in kurzen und mittleren Radien.

Preis: 749,99 Euro inkl. Bindung (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Dynastar Legend X96

Offpiste-Ski: Elan Ripstick 96 (DSV aktivTIPP)

Der Ski Elan Ripstick 96 überzeugt auf der Piste und im Gelände durch seine sehr harmonische Abstimmung und seine große Breitbandigkeit. Offenbart keine Schwächen. Liegt in allen Radien und Geschwindigkeitsbereichen sehr stabil und unterstützt den Fahrer perfekt. Super spritzig und wendig, ohne nervös zu wirken. Macht viel Spaß.

Preis: 549,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Elan Ripstick 96

Offpiste-Ski: Faction Prodigy 2.0

Der Faction Prodigy 2.0 ist ein Ski, der ganz eindeutig im Gelände zu Hause ist. Im Test liegt er harmonisch und spurtreu, wenn es nicht allzu schnell dahingeht. Lässt sich vor allem in kurzen bis mittleren Radien problemlos bewegen und auch bei geringem Tempo schwimmt die Schaufel auf. Auf der Piste sehr nervös und mit unruhiger Schaufel.

Preis: 549 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Faction Prodigy 2.0

Offpiste-Ski: Goodschi Lupi

Der Goodschi Lupi ist ein eher schwerfälliger Ski, dessen Schaufel Tempo zum Aufschwimmen braucht. Ist im Gelände zu Hause. Im Test liegt der Ski recht spurtreu in mittleren Radien, fordert von seinem Fahrer allerdings Einsatz und Kontrolle. Kurze Radien erfordern auf und abseits der Piste eine aktive Fahrweise.

Preis: 799 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Goodschi Lupi

Offpiste-Ski: Head Kore 99 (DSV aktivTIPP)

Ein extrem breitbandiger und variabler Ski, der sich auf und abseits der Piste sehr präzise steuern lässt. Der Head Kore 99 ist perfekt in allen Radien und Geschwindigkeitsbereichen, ohne seinen Fahrer dabei zu sehr zu fordern. Die Schaufel schwimmt im Test sehr harmonisch auf. Ski verleiht stets ein hohes Maß an Sicherheit.

Preis: 750 Euro inkl. Bindung (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Head Kore 99

Offpiste-Ski: K2 Pinnacle 95 TI (DSV aktivTIPP)

Der K2 Pinnacle 95 TI ist ein spritziger Ski, der seine Stärken ganz klar und souverän im Gelände ausspielt. Guter und harmonischer Auftrieb im Test, sehr agil und vor allem in kleinen und mittleren Radien mit wenig Kraftaufwand fahrbar. Im frischen Powder zieht er wie auf Schienen durch kleine, mittlere und große Radien.

Preis: 599,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht K2 Pinnacle 95 TI

Offpiste-Ski: Kästle FX95 HP

Klar im Gelände zu Hause vermittelt der Ski Kästle FX95 HP im Test auch bei höheren Geschwindigkeiten viel Sicherheit. Liegt stets stabil, präsentiert sich angenehm agil und steuert in allen Radien schön präzise. Braucht etwas Führung und Krafteinsatz, gibt dann aber auch viel Fahrspaß zurück, auch auf der präparierten Piste.

Preis: 839 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Kästle FX95 HP

Offpiste-Ski: Movement Icon TI 95

Wer im verspurten oder unverspurten Gelände mittlere Radien und nicht zu hohes Tempo bevorzugt, wird mit dem Movement Icon TI 95 bestens bedient. Die Schaufel schwimmt im Test auch bei geringerem Tempo schon angenehm harmonisch auf und unterstützt den Fahrer bei seinen Steuerimpulsen. Wenn es schneller wird, eher nervös.

Preis: 649,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Movement Icon TI 95

Offpiste-Ski: Nordica Enforcer 93

Der Nordica Enforcer 93 ist ein straff abgestimmter Ski, der auch auf der Piste seine sportlichen Gene nicht verbergen kann. Mit Einsatz gefahren, liegt der Ski im Test fast wie ein Racecarver. Im Gelände pflügt er kompromisslos durch alles, was sich ihm in den Weg stellt. Fordert seinen Fahrer, gibt aber auch viel zurück.

Preis: 549,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Nordica Enforcer 93

Offpiste-Ski: Rossignol Experience 94

Der Rossignol Experience 94 ist ein angenehm wendiger Ski im Test, mit dem auch der Offpiste-Einsteiger seine Freude haben wird. Die Schaufel schwimmt schon bei wenig Tempo problemlos auf und führt den Fahrer bei moderatem Tempo sicher durch unverspurten Schnee. Auf der Piste und wenn es ruppiger wird, will er aktiv gefahren werden.

Preis: 749,99 Euro inkl. Bindung (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Rossignol Experience 94

Offpiste-Ski: Salomon QST 99 (DSV aktivTIPP)

Der Salomon QST 99 ist ein Ski im Test, der sich im Gelände pudelwohl fühlt und hier durch seinen guten und harmonischen Auftrieb und seine Spurtreue in allen Radien überzeugt. Schön ausgewogen und harmonisch, ohne dabei zu viel Kraft zu kosten. Hat ein breites Einsatzspektrum und macht viel Spaß. Auf der Piste will er aktiv gefahren werden.

Preis: 499,99 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Salomon QST 99

Offpiste-Ski: Scott Scrapper 95

Lange Powder-Turns mit höheren Geschwindigkeiten sind das Metier des Scott Scrapper 95. Hier fühlt sich der Ski zu Hause und liegt im Test angenehm stabil und spurtreu – wenn der Fahrer ihm die entsprechenden Steuerimpulse gibt und etwas Krafteinsetzt. Ein Ski für kräftigere Fahrer, die mittlere bis lange Radien bevorzugen.

Preis: 549,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Scott Scrapper 95

Offpiste-Ski: Stöckli Stormrider 95

Der Ski Stöckli Stormrider 95 ist sehr sportlich ausgerichtet und prädestiniert für kräftigere und sportliche Fahrer. Muss im Test aktiv gefahren werden, offenbart dann aber viel Power. Fegt durch alles durch, was sich ihm in den Weg stellt, und liegt auch bei hohem Tempo im Gelände noch sehr souverän und spurtreu.

Preis: 899 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Stöckli Stormrider 95

Offpiste-Ski: Völkl M5 Mantra (DSV aktivTIPP)

Der Völkl M5 Mantra ist ein Ski, der im Gelände wie auch auf der präparierten Pisten so gut wie keine Schwächen offenbart. Liegt im Test stets sehr spurtreu und stabil, lässt sich in allen Radien präzise steuern, ohne dabei zu viel Kraft zu kosten. Spielerisch und sportlich zugleich, vermittelt Sicherheit und macht viel Spaß.

Preis: 729,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Völkl M5 Mantra
Mehr zu dieser Fotostrecke: 17 Offpiste Ski im Test