Hoch auf den Trittkopf

Tour 4: Hoch auf den Trittkopf

Tour 4: Hoch auf den Trittkopf

Recht anspruchsvolle Bergtour 8 - 9 h  l  4,5 - 5 h ↑  l  3,5 - 4 h ↓  l  1100 Hm  l 18 km

Recht anspruchsvolle Bergtour 8 - 9 h  l  4,5 - 5 h ↑  l  3,5 - 4 h ↓  l  1100 Hm  l 18 km

Kondition, Orientierungsvermögen und Trittsicherheit muss man auf alle Fälle mitbringen. Dann gerät diese aussichtsreiche Höhenwanderung zu einem Genuss der Superlative.


Anspruch

konditionell und technisch schwere Bergtour, die ausreichende Trittsicherheit und gutes Orientierungsvermögen unbedingt voraussetzt.



Start und Ziel

Parkplatz an der Trittkopf-Seilbahn in Zürs, 1717 m.



Route

Vom Parkplatz bei der Trittkopf-Seilbahn aus wandert man ein kurzes Stück zurück in Richtung Zürs,
1717 m. Im Ort angekommen, biegt man gleich nach rechts ab und überquert dann den Zürser Bach. Hinter der Kirche führt eine kleine Straße, die sich immer wieder über einen kleinen Fußweg abkürzen lässt, bis zur Tritt-Alpe. Von dort erreicht man leicht absteigend anschließend den Pazielbach und überquert ihn. Auf der anderen Uferseite steigt der A.-Endress-Weg zunächst nur leicht, später dann aber steiler bergan bis zur Stuttgarter Hütte, 2310 m. Von der Hütte aus folgt man in südlicher Richtung dem Pfad, der immer am Kamm entlangführt, und erreicht bald darauf eine Weggabelung. Hier wählt man den halbrechten Abzweig und biegt in den Boschweg ein, auf dem man südwärts wandert. Zunächst nur leicht ansteigend geht es auf dem Steig weiter, der unterhalb der Erli- und der Roggspitze vorbeiführt. Bald erreicht man schon die Felsstufe zum Pazielferner. Hier wendet man sich nach rechts und windet sich leicht absteigend durch den Engpass. Schließlich gelangt man so zum Pazielfernerkar. Hier wandert man zunächst in westlicher, später dann südwestlicher Richtung zum Eisfeld. Auf halber Höhe des Eisfeldes wendet man sich nach rechts und gelangt über eine Felsflanke auf den breiten Nordostgrat des Trittkopfes, 2720 m. Die Route führt über den schuttbedeckten Grat bis zum Gipfelkreuz weiter. Auf dem Anstiegsweg gelangt man danach zurück zur Stuttgarter Hütte und von da aus weiter nach Zürs.



Beste Reisezeit

je nach Schneeverhältnissen, Ende Juni oder Anfang Juli bis in den September hinein.



outdoor Tipp

Wer es ruhiger angehen lassen oder sich nicht so schnell vom Trittkopf trennen will: Mit einer Übernachtung auf der Stuttgarter Hütte lässt sich die Tour auf eine gemütliche Zweitagestour ausdehnen.

Ausrüstung:
festes Schuhwerk, Höhenmesser, außerdem die allgemeine Wanderausrüstung.
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Meist gelesen 1 OD Pulka Norwegen Isolationsjacken im Test Test: Winterjacken für eisige Temperaturen 2 Mountain Equipment Schlafsäcke Stirnlampen-Kauftipps Die besten Stirnlampen aus unseren Tests 3 OUTDOOR Wanderschuh-Test 2020 Wanderschuh-Tests Welches sind die besten Allround-Wanderschuhe? 4 amazon Black Week Der Black Friday 2020 für Outdoor-Begeisterte! Deal des Jahres oder smarte Marketing-Aktion? 5 OD 0911 Dresden_neu7 (jpg) Gegen den Shopping-Wahn 3 Alternativen zum Black Friday 6 Mountain Equipment DOWN CODEX Jubiläum Test: Daunen- und Kunstfaserschlafsäcke Die Schlafsack-Highlights der Saison 2020
Mehr zum Thema Österreich
Ötztal - Vent
Österreich
OD-0813-Alpe-Adria-Trail-5
Weltweit
Plansee
Österreich
OD 2017 Anton Proksch Haus Tennengebirge Salzburg
Österreich