Auf die Schesaplana

Tour 1: Auf die Schesaplana

Tour 1: Auf die Schesaplana

Zweitagestour für erfahrene Bergsteiger 6,5 - 8,5 h gesamt-↑   l   4 - 6 h gesamt-↓   l   2000 Hm   l   28 km

Zweitagestour für erfahrene Bergsteiger 6,5 - 8,5 h gesamt-↑   l   4 - 6 h gesamt-↓   l   2000 Hm   l   28 km

Satte 2000 Höhenmeter trennen den Bergsteiger vom höchsten Gipfel Vorarlbergs. Der Aufstieg kostet zwar Millionen von Schweißperlen, die sich aber lohnen. Der Ausblick ist atemberaubend, die Route extrem abwechslungsreich und fordert den ganzen Bergsteiger.


Anspruch

technisch und konditionell sehr anspruchsvolle Tour, bei der Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Orientierungsvermögen unabdingbare Voraussetzungen sind. Nur für erfahrene Bergsteiger geeignet.



Start und Ziel

Brand, 1037 m, Parkplatz an der Palüdbahn-Talstation.



Route

Vom Parkplatz wandert man rechts auf der Forststraße Zalimweg in weiten Kehren den Wiesenhang empor. Später wird der Weg etwas flacher. Nach der Unterzalimalpe, 1366 m, wählt man den linken Wegabzweig und erreicht die Oberzalimhütte, 1889 m. Von der Hütte folgt man dem Steig südwestwärts zu den Panüeler Nordabbrüchen. Der Pfad führt im Zickzack über Schutt und Gras. Man erreicht die Felsen und klettert in einem weiten Linksbogen über den drahtseilgesicherten und 1999 sanierten Leibersteig durch die Felsen. Im oberen Viertel führt der Steig im Zickzack auf den oberen Felsabsatz. Hier hält man sich links und erreicht die Mannheimer Hütte, 2679 m. Von der Hütte folgt man den Trittspuren über Geröll und Blöcke gen Süden zum Brandner-Gletscher. Den Gletscher überquert man Richtung Südosten und steigt in den Schesaplana-Sattel, 2739 m, auf. Im Sattel wendet man sich links und erreicht über den schuttbedeckten breiten Hang der Schesaplana den Gipfel. Der Abstieg führt zunächst über den Südostrücken hinab. Bald quert der Steig den schuttbedeckten Hang in östlicher Richtung. Dann führt der Pfad steil im Zickzack bergab Richtung Totalpsee und zur gleichnamigen Hütte, 2381 m. Von der Hütte folgt man dem Schesaplanasteig ostwärts bergab und kommt kurz vor dem Lünersee zu einer Weggabelung. Auf dem linken Abzweig erreicht man den Lünersee-Uferweg und auf diesem die Douglashütte. Mit der Lünerseebahn oder zu Fuß über den drahtseilgesicherten Steig »Böser Tritt« zurück nach Brand.



Beste Reisezeit

je nach Schneelage, Juli bis Anfang September.

Ausrüstung: Pickel, Steigeisen, Höhenmesser, evtl. Kompass, steigeisenfeste Bergschuhe, allgemeine Wanderausrüstung, Hüttenschlafsack.
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Meist gelesen 1 ASOLO FALCON LTH GV Wanderschuh - Testsieger 2021
Wanderschuh-Tests Welches sind die besten Allround-Wanderschuhe? 2 Nigor Piopio Solo-Zelt Gewicht sparen beim Trekking Die zehn besten Leichtzelte 3 od-0618-schuhtest-SSF-2 (jpg) Wanderhosen-Test 2020 Die besten Outdoorhosen des Jahres 4 Wanderrucksack-Test 2020 Wanderrucksack-Test 2021 Tagesrucksäcke für Kurztrips und Wochenendtouren 5 Camping and Making Sausages on the Campfire Ganz legal wild zelten Alle Trekkingcamps in Deutschland
Mehr zum Thema Österreich
Ötztal - Vent
Österreich
OD-0813-Alpe-Adria-Trail-5
Weltweit
Plansee
Österreich
OD 2017 Anton Proksch Haus Tennengebirge Salzburg
Österreich
Mehr anzeigen