Mongolei

Mongolei

Die Mongolei ist das Land der endlosen Steppe, der Nomaden und des Buttertees. Und nicht unbedingt das klassische Ziel für eine Biketour. Olaf Meinhard ist da anderer Meinung.

Die Mongolei ist das Land der endlosen Steppe, der Nomaden und des Buttertees. Und nicht unbedingt das klassische Ziel für eine Biketour. Olaf Meinhard ist da anderer Meinung.

Die Mongolei ist ein Binnenland, das im Norden an Russland und im Westen, Süden und Osten an China grenzt. Es ist ca. 4,5 Mal so groß wie Deutschland und geprägt von endlosen Steppen. Mit nur 2,6 Millionen Menschen ist die Mongolei ein sehr dünn besiedeltes Land.


Anreise

http://Am schnellsten erreicht man die Mongolei mit dem Flugzeug von Berlin aus – per Aeroflot oder der mongolischen Fluggesellschaft Miat. Auch über Peking gibt es Möglichkeiten, die Hauptstadt Ulan Bator anzufliegen. Wer Zeit und Lust hat, kann auch mit der Transsibirischen Eisenbahn in die
Mongolei gelangen.



Beste Reisezeit

Zwischen Juni und September läst sich das Land am besten bereisen. Ab Oktober kann es nachts empfindlich kalt werden. In den Monaten Juli und August ist mit stärkeren Regenschauern zu rechnen. Insbesondere der Norden ist für regenreiche Sommer bekannt. Bei den vielen Erdpisten ist dann ein zügiges Vorankommen unmöglich.



Ausrüstung

Wegen schlechter Pistenverhältnisse und harter klimatischer Bedingungen sollte nicht an guter Radtechnik und Ausrüstung gespart werden. In höheren Lagen ist auch im Sommer mit Nachtfrost zu rechnen. Das Wasser aus den Flüssen und Bächen ist selten trinkbar. Filtern oder Entkeimen.



Geld/Telefon

Währungseinheit ist der Tugrik. Außerhalb Ulan Bators kann Geldwechseln ein Problem werden. Kleinere US-Dollar-Noten können oft weiterhelfen.



Sprache

Russisch ist noch immer die wichtigste Fremdsprache in der Mongolei. In Ulan Bator kommt man aber auch mit Englisch gut zurecht. Ein »Hallo« und ein »Danke« in der Landessprache kann nie schaden.



Verpflegung

Lebensmittelbeschaffung auf dem Land ist nicht einfach. Expeditionsnahrung von zu Hause mitzubringen, ist daher sinnvoll. Bevor es aufs Land geht, sollte man sich noch einmal in Ulan Bator eindecken.



Übernachtung

In Ulan Bator gibt es Hotels und einige Low-Budget-Unterkünfte. Auf dem Lande muss man zelten. Zwar findet man in manchen größeren Orten auch Hotels, die aber selten empfehlenswert sind.



Bücher

Mongolei, B. Stelling, F. Forkert, Reise Know-How, 2001, 22,50 €.
Mongolia, Mayhew Bradley, Lonely Planet, 2001, 24,80 €.
Russische Generalstabskarten, einzig erhältliches Kartenmaterial. Erhältlich beim Därr Expeditionsservice in München, Tel. 089/282032.



weitere Infos

Deutsch-Mongolische Gesellschaft, Rochusstr. 84, 53123 Bonn, Tel. 0228/6203894,
E-Mail: mailto:gesellschaft@ mongolei.org, www. mongolei.org.
www.mongolei.de.



Einreise:

Ein vierwöchiges Touristenvisa ist mittlerweile ohne Probleme zu bekommen.
Botschaft der Mongolei, Siebengebirgsblick 4-6, 53844 Troisdorf-Sieglar, Tel. 02241/ 402727, Fax: 47781.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite