od-2016-Westerwald-dreifelder (jpg) D. Ketz / Westerwald Touristik-Service
od-2016-Westerwald-sommer-malberg (jpg)
od-2016-Westerwald-rosbacher-haeubchen (jpg)
od-2016-Westerwald-bad-marienberg (jpg)
od-2016-Westerwald-erdbachhoehlen (jpg) 7 Bilder

Höhenflüge für Naturverliebte - auf dem WesterwaldSteig

WestwaldSteig Höhenflüge für Naturverliebte - auf dem WesterwaldSteig

Der WesterwaldSteig bietet Outdoor-Fans 235 Kilometer pure Wanderleidenschaft – und erschließt gleich acht verschiedene Naturräume zwischen Herborn und Bad Hönningen im Rheintal ...

So individuell wie die Wünsche von Wanderern, so vielfältig präsentieren sich die 16 Etappen des WesterwaldSteigs. Von sechs bis 20 km Länge bieten die Strecken viel für alle Sinne und die jeweilige Wanderkondition. Auf dem 235 Kilometer langen Prädikatswanderweg trifft unbändige Natur auf Tradition und Handwerkskunst der Menschen des Westerwaldes. Tipps für die Wanderung auf dem WesterwaldSteig und die Etappen findet ihr hier.

Die 16 Etappen des WesterwaldSteig – eine Übersicht:

  1. Herborn – Breitscheid
  2. Breitscheid – Fuchskaute
  3. Fuchskaute – Rennerod
  4. Rennerod – Westerburg
  5. Westerburg – Freilingen
  6. Freilingen – Nistertal
  7. Nistertal – Bad Marienberg
  8. Bad Marienberg – Hachenburg
  9. Hachenburg – Limbach
  10. Limbach – Marienthal
  11. Marienthal – Weyerbusch
  12. Weyerbusch – Flammersfeld
  13. Flammersfeld – Horhausen
  14. Horhausen – Strauscheid
  15. Strauscheid – Waldbreitbach
  16. Waldbreitbach – Bad Hönningen
od-2016-Westerwald-rosbacher-haeubchen (jpg)
D. Ketz / Westerwald Touristik-Service
Zwei Wanderer am Aussichtspunkt Roßbacher Häubchen

Die 16 Etappen des WesterwaldSteig

Etappe 1: Von Herborn nach Breitscheid (16 km, 5,5 Stunden)

Wunderschöne Fachwerkhäuser im hessischen Herborn, geheimnisvolle Steinkammern aus der Frühzeit sowie ein unterirdischer Bach sind spannende Höhepunkte dieser Tour. Außerdem sehenswert ist die Tropfsteinhöhle "Herbstlabyrinth", für Familien eignet sich der Vogelpark Herborn-Uckersdorf.

Etappe 2: Von Breitscheid nach Fuchskaute (11 km, 3,5 Stunden)

Die Basalthochflächen des Hohen Westerwaldes halten für die Wanderer auf dieser Tour weite Ausblicke bereit. Ziel ist die höchste Erhebung des Westerwaldes, die Fuchskaute. Wer sich kreativ ausleben will kann das im Töpferkurs im Töpfermuseum in Breitscheid tun.

Etappe 3: Von Fuchskaute nach Rennerod (13 km, 2,25 Stunden)

Weite Ausblicke über Weideland und Abstiege im Fichtenwald begleiten die Wanderer zum Fachwerk-Rathaus nach Rehe, zur Krombachtalsperre und bis nach Rennerod. Eine kleine Auszeit lohnt sich an der Vogelbeobachtungsstation am westlichen Ufer der Kronbachtalsperre

Etappe 4: Von Rennerod nach Westerburg (16 km, 5 Stunden)

Unterwegs im Hohen Westerwald passiert der Steig den Seitenstein und die Secker Weiher. Höhepunkt der Tour ist die wildromantische Holzbachschlucht bei Seck. Wer mit Kind wandert sollte einen Abstecher in die Holzbachschlucht mit Naturlehrpfad unternehmen.

Etappe 5: Westerburg nach Freilingen (20 km, 7,5 Stunden)

Sanfte Kuppen, ausgedehnte Laubwälder und breite Wiesentäler charakterisieren die Landschaft des Oberen Westerwaldes in Westerburg und Umgebung. Für kleinere Gruppen lohnt sich ein Ausflug zum Wiesensee, wo eine Fahrt mit dem Wasserfahrzeug "der BBQ-Donut" lockt. Wer lieber Ruhe sucht ist mit seinem Mittagessen gut in der WesterwaldSteig-Schutzhütte oberhalb des Köbingens aufgehoben.

Etappe 6: Freilingen nach Nistertal (18 km, 5 Stunden)

Von Weiher zu Weiher geht es zunächst entlang der Wied und dann hinauf zur Alpenroder Hütte mit Aussicht aus luftiger Höhe über den Westerwald. Der Höhepunkt kommt am Schluss beim Besuch der uralten Stöffelmaus. Wer im Sommer Abkühlung sucht findet sie im Strandbad am Postweiher. Außerdem lohnt sich ein Abstecher zum Aussichtsturm am Gräbersberg.

Etappe 7: Nistertal nach Bad Marienberg (6 km, 2 Stunden)

Der kurze Weg von Nistertal nach Bad Marienberg lässt eine Menge Zeit, um in der Kurstadt den Park mit Barfußpfad und Kräutergarten zu genießen und einen Bummel durch die Stadt zu machen. Fans des Hochprozentigen haben Spaß bei einer Besichtigung plus anschließender Verköstigung der Schnäpse in der Birkenhof Brennerei in Nistertal.

Etappe 8: Von Bad Marienberg nach Hachenburg (15 km, 5 Stunden)

Am Anfang der Tour steht der "Westerwaldblick" beim Basalt- und Wildpark. Kurz vor dem Ziel Hachenburg gibt es eine fantastische Aussicht vom "Philosophenweg" aufs Siebengebirge. Das MarienBad in Bad Marienberg lohnt sich für Erholung. Kinder besuchen dagegen gerne den Wildpark in Bad Marienberg.

Etappe 9: Von Hachenburg nach Limbach (11 km, 3 Stunden)

Vom Ausflug in längst vergangene Zeiten im Landschaftsmuseum über den Bummel durch die Stadt des doppelschwänzigen Löwen geht es zu den Zisterziensern nach Marienstatt. Gleich zwei Museum sind auf der Etappe empfehlenswert: das Landschaftsmuseum in Hachenburg Burg und das Cadillac-Museum in Hachenburg.

Etappe 10: Von Limbach nach Marienthal (21 km)

Entlang der Kleinen Nister geht es über das "Deutsche Eck der Kroppacher Schweiz" am Nisterzusammenfluss in Heimborn in alpines Gelände am Weltende bis zum Kloster Marienthal. Ein Picknick empfiehlt sich am "Deutschen Eck der Kroppacher Schweiz". Außerdem cool: das mittelalterliche Dachschieferbergwerk "Assberg".

Etappe 11: Von Marienthal nach Weyerbusch (16 km, 5,5 Stunden)

Vom Kloster Marienthal geht es über den Kreuzweg und die alte Kohlstraße zum Aussichtsturm auf dem 389 Meter hohen Beulskopf und ins Raiffeisenland bis nach Weyerbusch. Wer gerne hoch oben ist steigt auf den 389 Meter hohen hölzernen Raiffeisenturm auf, dem Beulskopf.

Etappe 12: Von Weyerbusch nach Flammersfeld (15 km, 4 Stunden)

Durch das Raiffeisenland führt die Tour von Weyerbusch ins romantische Fachwerkdorf Mehren im Mehrbachtal und über Ahlbach mit schönen Gärten nach Flammersfeld. Wer das Abenteuer sucht sollte sich die Belichtung des "Bullesje" in Mehren nicht entgehen lassen.

Etappe 13: Von Flammersfeld nach Horhausen (15 km, 5 Stunden)

Von Flammersfeld geht es durchs Wiedtal und zum Kanzelblick in Döttesfeld. Nach dem Aufstieg zum Hölderstein und der Wanderung durchs renaturierte Grenzbachtal endet die Etappe in Horhausen. Für noch mehr Sport auf dem WesterwaldSteig sorgt der Klettersteig am Hölderstein.

Etappe 14: Von Horhausen nach Strauscheid (17 km, 6 Stunden)

Von Horhausen über die sagenumwobene Bildeiche geht es über Peterslahr in die Lahrer Herrlichkeit und durch das Naturschutzgebiet Bertenauer Kopf bis nach Strauscheid. Über einen Zuweg erreichbar ist das Kloster Ehrenstein im Wiedtal.

Etappe 15: Von Strauscheid nach Waldbreitbach (17 km, 5,75 Stunden)

Fantastische Aussichten warten auf Etappe 15 auf dem Weizenfelder Ley und dem Roßbach Häubchen. In Waldbreitbach muss das Christkind Zuhause sein, denn der Ort ist Weihnachtsdorf – besonders zwischen Advent und Februar. Die größte Naturwurzelkrippe erstrahl in der Kirche, Räuchermann und Lichterpyramide erhellen die Nacht und die Glocken der Kirchen und Klöster erschallen. Für Weihnachtsfans lohnt sich eine Besichtigung der Krippenausstellung mit über 2400 Exponaten in Waldbreitbach.

Etappe 16: Von Waldbreitbach nach Bad Hönningen (12 km, 4,5 Stunden)

Über Hausen, durch die Anlagen vom St. Josefshaus, geht es zum Drei-Klöster-Blick und hinauf zur Wander- und Skihütte auf dem Malberg. Vorbei an Limestürmen wandern wir hinab ins Mittelrheintal zur RömerWelt. Wer noch Kraft hat kann die Erlebnisschleife Wiedblick-Tour (ca. 11 Kilometer) gehen.

WesterwaldSteig – Lage

Im lebendig-bunten Herbornleuchten die Fachwerkfassaden um die Wette und am Löwenbrunnen auf dem Hachenburger Marktplatz ist die schönste Bühne des Westerwaldes für Genuss, Musik und Märkte. Geschichtsträchtige Orte und authentische Wäller Dörfer sind immer wieder Start und Ziel auf der Entdeckertour durch grüne Berge und Täler. Und immer wieder geht es hoch hinaus: Auf Aussichtspunkte wie das Roßbacher Häubchenoder die Weißenfelser Leyim Wiedtal, auf Aussichtstürme wie dem Hedwigsturm im Kneippheilbad Bad Marienberg oder dem Raiffeisenturm auf dem Beulskopf. Dem Himmel ganz nah können sich Wanderer auch in den Klöstern von Marienstatt, Marienthal, Ehrenstein, Hausen und Waldbreitbach fühlen. Wer hingegen den Nervenkitzel sucht, erklimmt den Klettersteig am Hölderstein.

WesterwaldSteig – Beste Zeit

Eine Wanderung auf dem WesterwaldSteig ist das ganze Jahr über möglich! In der Schmuddel-Jahreszeit kann es aber gerade bei widrigen Wetterverhältnissen bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen. Außerdem sollte man darauf achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann.

WesterwaldSteig – Einkehr und Übernachtung

Ganz nach persönlichen Vorlieben findet man im Wander-Westerwald die passende Unterkunft. Ob Unterbringung für eine Nacht, Hol- und Bringservice zur bzw. von der Strecke, Trockenraum, Lunchpaket und Wanderfrühstück. Viele der Unterkünfte sind als "Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland" ausgezeichnet. Auch Kulinarisch hat der Westerwald einiges zu bieten. So ist die Bäckerei Grund die einzige Anlaufstelle für das WesterwaldSteig-Brot. Auch der mild gesalzene, lang gereifte und über Westerwälder Tannen und Buchen geräucherte Schinken ist eine Spezialität der Region, erhältlich beispielsweise bei der Metzgerei Pitton in Rennerod.

WesterwaldSteig – Anreise

Wer mit Bus und Bahn anreisten möchte plant seine Anfahrt zum Herborn Bahnhof oder zum Bahnhof in Bad Hönningen. Vom Bahnhof Herborn ist ein Zuweg von knapp 400 m zum Startpunkt des Westerwald-Steiges auf dem Marktplatz markiert. Wer mit dem Pkw anreist nimmt aus Süden bzw. Norden kommend die A45 bis Ausfahrt Herborn-West, weiter über die B255 Richtung Herborn-Zentrum oder über die B277. Aus Osten oder Westen geht's über die B255 Richtung Herborn. Gebührenfrei parken lässt es sich in Herborn am City-Parkplatz (Schießplatz), an den Pendlerparkplätze am Bahnhof/ZOB. Gebührenpflichtig wird es in der Kallenbachstraße und dem Hintersand Schmaler Weg.

WesterwaldSteig – Literatur und Karten

Die Topographische Freizeitkarte WesterwaldSteig im Maßstab 1:50.000 mit Einrichtungen wie Hütten, Rast- und Grillplätze, Übernachtungsmöglichkeiten und Campingplätze aber auch Tipps für die Freizeitgestaltung ist ein guter Begleiter auf dem Weg. Erhältlich auf der Website des Westerwaldes für 8,30 Euro.

WesterwaldSteig – Informationen

Die GPX-Daten der gesamten Strecke und der einzelnen Etappe findet ihr auf der Website des Westerwalds. Außerdem detaillierte Informationen über die einzelnen Etappen und eine Zusammenstellung der Unterkünfte. Weitere Informationen: Westerwald Touristik-Service, Kirchstr. 48a, 56410 Montabaur, Tel. +49(0)2602/3001-0, E-Mail: mail@westerwald.info, Internet: www.westerwald.info.

Noch mehr Impressionen zum WesterwaldSteig im Video:

Noch mehr tolle Touren in Deutschland findet ihr hier:

OD_Klettern Elbsandstein Bernd Arnold_20_Bo (jpg)
Deutschland
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Rheinland-Pfalz
Reisebericht 03/2021: Ahrsteig
Deutschland
Reisebericht Rheinsteig 2021
Deutschland
Bloggerwandern -Rheinland Pfalz
Touren
OD 2018 Bloggerwandern Rheinland-Pfalz Moselsteig 1
Menschen und Abenteuer
Mehr anzeigen