OD Basislager 2011_Taipan_AllenMcC_wikimedia (jpg) AllenMcC. / Wikimedia Commons

Kleine Tierkunde: Die Monster Australiens

Schön, aber gefährlich: Die Tierwelt Australiens

Australien gilt als der gefährlichste Kontinent – zumindest, was seine tierischen Bewohner angeht. Tödliche Begegnungen sind zwar selten, aber diese drei Vertreter der Fauna down under sollten Sie meiden.

Redback Spider

OD Basislager 2011_Redback_back_Spider_Fir0002- (jpg)
Fir0002 /Wikimedia Commons

Die Rotrücken-Spinnen (Latrodectus Hasselti) haben den Lebensraum der Menschen er­obert: Sie sitzen gerne in Schuppen und Klohäuschen.

Merkmale
Redbacks sind schwarz oder dunkelbraun gefärbt, mit roten oder orangefarbenen Flecken auf ihrem kugeligen Hinterleib. Die Weibchen werden bis zu 1,4 cm groß, die im Netz der Weibchen lebenden Männchen nur 3 mm.

Vorkommen
Rotrücken-Spinnen sind in ganz Australien verbreitet, außer auf Tasmanien. Sie lieben trockene, dunk­le Stellen im Gebüsch und in Wäldern. Man findet sie aber zunehmend in Garagen, Gartenhäusern und Briefkästen.

Gefährlichkeit
Wenn sie aufgestöbert werden, beißen diese Spinnen zu. Nur die Weibchen sind gefährlich; die Giftklauen der Männchen sind zu kurz. Das tödliche Gift wirkt langsam genug, um beim Arzt ein Gegengift zu bekommen.

Seewespe

OD Basislager 2011 Seewespe_box-jellyfish (jpg)
box jellyfish / Wikimedia Commons

Seewespen (Chironex Fleckeri) gehören zu den Würfelquallen und firmieren in Australien unter "Marine Stinger" oder "Box Jellyfish".

Merkmale
Man sieht sie kaum: Der Schirm der Seewespe ist fast durchsichtig. An den Rändern trägt sie 64 durchsichtige Fangarme. Sie wiegt bis zwei Kilo und tritt von Oktober bis Juni an Australiens nördlichen Küsten auf.

Vorkommen
Seewespen leben in tropischen Meeren. Sie laichen aber in Flussmündungen und kommen deshalb in der Regenzeit an die Küsten. Diese Quallen ernähren sich von Fischen, Garnelen und Plankton.

Gefährlichkeit
Seewespen zählen zu den gefährlichsten Meeresbewohnern. Ihre Tentakel können sie bis zu 3 Meter ausfahren; sie sind bewehrt mit hochgiftigen Nesselfäden. Erste Hilfe: Essig aufbringen; ohne Gegengift tödlich.

Taipan

OD Basislager 2011_Taipan_AllenMcC_wikimedia (jpg)
AllenMcC. / Wikimedia Commons

Die Giftnatter Taipan (Oxyuranus Scutellatus) ist eher scheu und versucht bei Annäherung zu flüchten. Ihr Biss ist ohne Gegengift 100 Prozent tödlich.

Merkmale
Bis zu dreieinhalb Meter lang kann die längste Giftschlange Australiens werden. Der Rücken ist hell- bis dunkelbraun, der Bauch weiß gefärbt. Weibchen legen bis zu 25 Eier; Jungschlangen schlüpfen nach 14 Wochen.

Vorkommen
Die Taipane bevorzugen Wald – egal, ob lichter oder mit vielen Bäumen. Sie besiedeln große Teile der Ostküste Australiens und einen Teil der Nordwestküste. Sie sind tag­aktiv und ernähren sich von Säugern und Vögeln.

Gefährlichkeit
Begegnungen mit einer Taipan verlaufen oft tödlich. Wenn sie sich in die Enge getrieben fühlt, richtet sie sich auf und beißt aggressiv mehrmals zu – daher der Beiname "Wutschlange". Ohne Gegen­gift hat man keine Chance.

Zur Startseite
Tipps Flora & Fauna OD 2018 Vulkan Lava Ätna Etna Sizilien Italien Faszinierende Berge Der Ätna: Europas höchster Vulkan

Der aktive Vulkan Ätna liegt an der nordöstlichen Küste von Sizilien. Er...

Mehr zum Thema Wildnis
od-1116-neuseeland-milford-sound-9 (jpg)
Weltweit
OD 0212 Namibia Afrika Aufmacher
Weltweit
OUTDOOR-Reise in Kooperation mit DIAMIR
Weltweit
OD 2015 Sarek Schweden Wildnis Gnielka 4
Skandinavien