OD Orientierung Kompass Karte Tourenplanung pixelio © Franz Heindl / PIXELIO

Smartphones & GPS-Navigation

App oder Karte?

Ist eine Tourenapp besser als die gute alte Papierkarte? Ein Selbst­versuch.

Was wäre das Outdoor-Leben ohne Karten? Sie zeigen den Weg, lassen einen schon bei der Planung zu Hause träumen und haben viele Outdoorer sicher nach Hause gebracht. Karten, das hieß bis vor kurzer Zeit Papier. Jene kunstvoll gefalteten Bögen, die mit der Zeit rissig werden, mit jeder Tour mehr und mehr Patina ansetzen und so vom harten Einsatz erzählen. Viele Outdoorer horten sie zu Hause wie seltene Reliquien.

Kompletten Artikel kaufen
od-0316-navi-app-aufmacher (jpg) Karte Hütte Handy Smartphone
Sammlung: GPS-Geräte & Navi per Smartphone
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 12 Seiten)
2,49 €
Jetzt kaufen

Doch jetzt bekommt die gute alte Papierkarte digitale Konkurrenz. Tourenapps, die man sich auf das Smartphone lädt, versprechen metergenaue Navigation und zahlreiche Features wie zum Beispiel Höhenprofile oder Bildimpressionen. Soweit die Theorie, doch wie sieht es in der Praxis aus? Als Austragungsort für das Duell App gegen Karte haben wir das Werdenfelser Land rund um Garmisch-Partenkirchen gewählt. Die Tourenapp finden wir auf der Website der Garmisch-Partenkirchner Tourismus-Information (gapa.de). Die Installation der kostenlosen App geht problemlos vonstatten. Binnen fünf Minuten stehen unzählige Touren – vom Klettersteig über Wander- bis zu Bikerouten – zur Verfügung. Die Papierkarte "Garmisch-Partenkirchen - Mittenwald" im Maßstab 1:35.000 von Kompass, in der auch Wanderrouten eingezeichnet sind, erwerben wir in einer Buchhandlung.

Bei der Tourenauswahl punktet die App gegenüber der Karte. Die Routen sind gut charakterisiert, Höhenmeterdiagramm und Zeitdauer sind dargestellt. Da kann man sich sogar einen Tourenführer sparen. Perfekt für Kurz-entschlossene. Wir entscheiden uns für eine Wanderung rund um den Wank. Über die Navigationsfunktion leitet die App sogar zum Startpunkt – ein weiterer Pluspunkt für die Tourenapp.

Los geht’s! Auf der Anzeige des Smartphones zeigt sich die Wanderroute als rote Linie, während die persönliche Position über einen blauen Punkt gekennzeichnet ist. Man kann in die Karte hineinzoomen und sich so eine bessere Detailansicht verschaffen als auf der Papierkarte – falls die Sonne nicht auf das Display scheint, was die Lesbarkeit deutlich erschwert. Das Wandern mit Digital-Unterstützung fasziniert. Gebannt schaut man auf das Display. Sieht, wie sich der Positionspunkt Stück um Stück verschiebt. Aber ein ums andere Mal gerät man dabei ins Stolpern. Schicksal eines Tourenapp-Neulings.

Das Wandern mit einer Papierkarte hat einen ganz anderen Charakter. Man studiert die Karte, gleicht den Routenverlauf mit der Topografie der Landschaft ab, faltet das gute Stück zusammen und versucht, die wichtigsten Details wie Abzweige oder markante Wegpunkte im Kopf zu behalten. Man fühlt sich mehr wie ein Entdecker, der die Landschaft erkundet, während die App das Gefühl vermittelt, mit einem Führer unterwegs zu sein. Wandern auf einem digitalen Leitstrahl könnte man dies nennen.

Eine knifflige Wegabzweigung naht. Auf der Papierkarte ist der
Abzweig nicht klar ersichtlich. Die App hilft weiter: kurz reingezoomt, und schon offenbart sich die Richtung im Detail. Per­fekt! Allerdings hat diese permanente Verfügbarkeit der Digitaldaten auch ihre Tücken. Der Akku leert sich in zügigem Tempo. Auf langen Touren kann es da schon einmal knapp werden. Nach zwei Stunden folgt nun die erste verdiente Pause. Der Blick schweift in die Landschaft. Das Panorama begeistert. Auf der Papierkarte studiere ich Gebirgszüge und Höhenrücken und gewinne schnell einen Überblick - klarer Vorteil gegenüber der App.

Doch was überzeugt nun mehr, App oder Karte?

Für spontane Trips ist eine Tourenapp eine klasse Sache, gerade Einsteiger werden präzise durch die Natur geführt. Zusätzlicher Vorteil: Viele Tourismusämter bieten Apps mittlerweile kostenlos an. Für die Karte spricht dagegen der Hauch von Abenteuer und das gute Gefühl, etwas jenseits von Akku-Nöten in der Hand zu haben. Aber am meisten Spaß macht es, die beiden Wegweiser auf Tour zu kombinieren.

Pro Tourenapps:

Präzision
Die Tourenapps zeigen in der Regel sicher den Standort und Wegverlauf an. Außerdem navigieren sie zum Startpunkt.

Tourendaten
Gute Tourenapps liefern neben der reinen Route auch relevante Daten mit, wie Aufstiegsmeter und Tourendauer.

Verfügbarkeit
Tourenapps bieten in vielen Fällen mehrere Touren in einer Region an, so dass man sich sogar noch auf der Anfahrt blitzschnell entscheiden kann.

Contra Tourenapps:

Performance
Gerade bei den kostenfreien Tourenapps gibt es große Unterschiede in der Genauigkeit der Tourendaten. Tipp: vor der Tour genau anschauen.

Wetterschutz
Smartphones nehmen Nässe gerne einmal übel. Daher das Gerät in eine wasserdichte Hülle packen.

Laufzeit
Die Laufzeit der Akkus kann für lange Touren etwas zu knapp ausfallen.

Zur Startseite
Tipps Touren & Planung OD 2018 Berghütte Ellmaualm Salzburger Land Österreich Wandern Einkehren Huette Hütten-Knigge 10 goldene Regeln für Hüttenübernachtungen

Wenn sich alle Hüttengäste an diese einfachen Regeln halten, dann...

Mehr zum Thema Alles über GPS-Geräte und Navigation
OD 2018 GPS Smartphone Handy Wandern Navigation Orientierung Illu
Touren & Planung
OD 2017 Suunto Spartan Sport Wrist HR Baro Multifunktionsuhr GPS Uhr Sport Ausrüstung
Sonstiges
od-2017-gps-garmin-inreach-live (jpg)
GPS & Outdoor-Handys
od-gps-uhr-2016-titelbild (jpg)
Camp & Equipment