Teil des
OD August 2010 - Tested on Tour Ralf Bücheler

Tested on Tour: Ausrüstung im Praxistest

Nützliche Teile für Wander- und Trekkingtouren

Wieder einmal haben die Testredakteure von outdoor aktuelle Ausrüstungshighlights unter die Lupe genommen. Hier die einzelnen Produkte im Praxistest.

OD 0710 Video Ausrüstungstest N-TV

Rucksack: Salewa Peuterey 42+

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich1k (jpg)
Hersteller
Tested on Tour: Der Alpinrucksack Salewa Peuterey 42+

Im Praxis­einsatz auf zahlreichen Wanderungen und Bergbesteigungen schlug er sich tapfer, verwöhnte mit vielen Details und rückennahem, gut kontrollierbarem Sitz – wichtig auf schmalen Graten. Störend dagegen: das hohe Gewicht von über 1,6 Kilo und die fummelige Hüftgurtschnalle. Selbst mit etwas Übung gelang es nur selten, sie auf Anhieb zu öffnen. Mit Handschuhen ist‘s noch schwerer. Auch die flach geschnittene Deckeltasche überzeugt nicht, hier fällt schnell mal etwas hinaus. Das Gewicht lässt sich allerdings durch Entfernen des Rückengestells (400 g) abspecken. Positiver Nebeneffekt: Der Peuterey 42+ (130 Euro) trägt sich ohne Gestell besser, flexibler – solange man ihm nicht mehr als zwölf Kilo auflädt. Für die Berge eh genug!

Vorteile des Salewa Peuterey 42+:

  • reichhaltige Ausstattung
  • eignet sich für vielfältige Touren

Nachteile des Salewa Peuterey 42+:

  • für einen Alpinrucksack schwer
  • umständliche Bedienung (Hüftgurt, Deckel)

12 Rucksäcke für Tages- bis Trekkingtouren im Test

OD_0810_Rucksacktest_Arcteryx_1 (jpg)
OD_0810_Rucksacktest_Arcteryx_1 (jpg) OD_0810_Rucksacktest_Arcteryx_2 (jpg) OD_0810_Rucksacktest_Bergans_1 (jpg) OD_0810_Rucksacktest_Bergans_2 (jpg) 24 Bilder

Die wichtigsten Rucksack-Neuheiten der OutDoor-Messe 2010

od_messeneuheiten_outdoor_08_10_Rucksack_A_Hagloefs_Oxo (jpg)
od_messeneuheiten_outdoor_08_10_Rucksack_A_Hagloefs_Oxo (jpg) od_messeneuheiten_outdoor_08_10_20_B_Gregory_Jade38.jpg od_messeneuheiten_outdoor_08_10_Rucksack_Salewa_Ascent30 (jpg) od_messeneuheiten_outdoor_08_10_Rucksack_Fjaellraeven_Abisko (jpg) 13 Bilder

Schlafsack: Lestra Mont Blanc 225

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich7g (jpg)
Hersteller
outdoor-Kauftipp: Der Schlafsack Lestra Mont Blanc 225

Mit dem Kunstfasermodell Mt Blanc 225 (170 Euro) gelingt das auf Anhieb: Dank samtiger Stoffe und der weichen Primaloft-Füllung bietet der körperbetonte, nicht zu enge Schlafsack Personen bis 180 cm traumhaften Schlafkomfort, zumal die Kapuze und der dicke Wärmekragen sehr bequem sind. In lauen Nächten sorgt der umlaufende Zipper für eine top Belüftung. Auch in Sachen Isolation und Packmaß leistet der Mt Blanc einiges: Wenig verfrorene Schläfer können ihn bis minus sechs Grad einsetzen – ein sehr guter Wert bei 1565 Gramm Gewicht. Das Packmaß fällt mit 8,2 Liter für einen Synthetikschlafsack sogar extrem kompakt aus.

Vorteile des Lestra Mont Blanc 225:

  • kuscheliger Schlafkomfort
  • starkes Wärme-Gewichts-Verhältnis
  • sehr gute Wärmeleistung
  • kleines Packmaß, hochwertige Materialien

Schlafsack: Vaude Arctic 1200

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich6p (jpg)
Hersteller
Im Test: Der Schlafsack Vaude Arctic 1200

Eine gute Entscheidung, wie sich beim Test des Arctic 1200 (230 Euro) zeigt, dem wärmsten Modell der Serie. Der körperbetont, aber nicht zu eng geschnittene Schlafsack ist schön kuschelig, bietet einen seidigen ­Innenstoff und eine ­hohe Wärmeleistung: Wenig verfrorene Schläfer können ihn bis minus zehn Grad einsetzen – eine sehr gute Leistung in Anbetracht des ­Gewichts von 1655 Gramm. Auch das Packmaß (12,5 l) fällt für ein Kunstfasermodell in diesem Temperaturbereich klein aus. Der Kompressionspacksack ist so geräumig, dass sich der Schlafsack einfach verpacken lässt, zudem kann man ihn auch als leichten Notrucksack einsetzen. Die Kapuze könnte aber noch enger anliegen. Auch der Wärmekragen könnte besser sitzen. Aufgrund des zu tief platzierten Schnürzugs muss man ihn sauber um den Hals legen, damit er dicht schließt. Das schmälert aber keinesfalls die überzeugende Leistung, die der sauber verarbeitete Arctic 1200 abliefert.

Vorteile des Vaude Arctic 1200:

  • kuscheliger und warmer Schlafsack
  • starkes Wärme-Gewichts-Verhältnis
  • verhältnismäßig kleines Packmaß

Nachteil des Vaude Arctic 1200:

  • Wärmekragen und Kapuze nicht ideal

Zelt: Robens Voyager II

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich1b Robens Voyager II (jpg)
Hersteller
outdoor-Kauftipp: das Zweipersonenzelt Robens Voyager II

Das freundlich-helle Innenzelt des Robens Voyager II eignet sich selbst für große Personen (Liegelänge: 200 Zentimeter), die Breite von 130 (vorne) bis 100 (hinten) Zentimeter reicht für zwei Isomatten. Dank steil ansteigender Wände wird die Fläche gut genutzt, man lebt also recht kommod im Voyager, während Gepäck, Schuhe und die Zeltküche in der Apsis Platz finden. Doch mehr noch als der Wohnraum überzeugte auf Tour der flinke Aufbau und der top Wetterschutz: Das Voyager hielt die Tester trocken, egal ob auf sumpfigem Boden oder in prasselndem ­Regen. Auch im Wind brillierte es – das zeigte sich unter anderem vor der Windmaschine: Bei bis zu 100 Sachen fühlt man sich noch wohl im Zelt, erst bei über 120 wird‘s schaukelig – ein Bombenwert in dieser Preis­klasse. Die Verarbeitungsqualität könnte besser sein. Da die Nähte aber halten, lässt sich damit leben.

Vorteile der Robens Voyager II:

  • sehr flinke Aufbauprozedur
  • kompakter, aber wohnlicher Innenraum
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteil des Robens Voyager II:

  • Verarbeitung nicht auf Top-Niveau

Zwölf Trekkingzelte im outdoor-Test

OD 0710 Zelttest Zelte
OD 0710 Zelttest Zelte OD 0710 Zelttest Details1j (jpg) OD 0710 Zelttest Details8 (jpg) OD 0710 Zelttest Details2 (jpg) 37 Bilder

Zwölf Trekkingzelte im outdoor-Test

OD 0710 Zelttest Zelte
OD 0710 Zelttest Zelte OD 0710 Zelttest Details1j (jpg) OD 0710 Zelttest Details8 (jpg) OD 0710 Zelttest Details2 (jpg) 37 Bilder

Hunde-Jacke: Ruffwear Sun Shower

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich4d (jpg)
Hersteller
Regenmantel für den Hund: Test des Ruffwear Sun Shower.

In kalten oder regnerischen Gegenden schützt der Ruffwear Sun Shower Coat (87 Euro) Hunde mit dünnem Fell vorm Auskühlen. Und das wirksam: Alle Nähte sind sauber abgeklebt, das Material hält absolut dicht. Auch die abnehmbare Kapuze bietet Schutz, vor allem den empfindlichen Ohren. Allerdings könnte sie etwas länger sein und einen Schnürzug zur Größenanpassung vertragen. Exzellent: die Verarbeitung!

Vorteile des Ruffwear Sun Shower Coat:

  • schützt wirksam vor Nässe und vorm Auskühlen
  • mit Liebe zum Detail verarbeitet
  • top Passform dank sechs verschiedener Größen

Nachteil des Ruffwear Sun Shower Coat:

  • Kapuze könnte länger sein und besser sitzen

GPS-Gerät: CompeGPS TwoNav Sportiva

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich2l (jpg)
Hersteller
Praxis-geprüft: das GPS-Gerät CompeGPS TwoNav Sportiva

Das kompakte, 127 Gramm leichte GPS-Gerät lässt sich mit einer Vielzahl von ­digitalen Rasterkarten füttern, ­angefangen von den ­topografischen ­Karten der Landesvermessungsämter (Top 25/50) bis hin zu den Wanderkarten von Kompass und dem ­Alpenverein. Auch in puncto ­Navigation erfüllt das TwoNav Sportiva ­gehobene Ansprüche — vor allem die exzellente Trackfunktion: Sie erlaubt die Planung von ­Touren als Tracks auf dem Gerät, was sonst nur am Computer möglich ist. Nachteile? Das etwas unübersichtliche Menü erfordert einige Einarbeitung, die Laufzeit des Wechselakkus fällt mit neun bis zehn Stunden nicht allzu üppig aus, reicht aber für Tagestouren − kleine Nachteile,
die das TwoNav Sportiva mit einem gut ­ablesbaren Touchscreen-Display sowie der stimmigen Ausstattung mit Kompass und Höhenmesser wettmacht. Mit Straßenkarten fungiert es sogar als Autonavi, wenn auch ohne Sprachansage.

Vorteile des CompeGPS TwoNav Sportiva:

  • kompakte Abmessungen und geringes Gewicht
  • breite Auswahl an aufladbaren Karten
  • umfangreiche Navigationsmöglichkeiten

Nachteil des CompeGPS TwoNav Sportiva:

  • Bedienung erfordert gründliche Einarbeitung

Perfekte Navigation: 6 GPS-Geräte im outdoor-Test

OD GPS Garmin Dakota 20
OD GPS Garmin Dakota 20 OD Garmin Oregon 550t OD Lowrance Endura Sierra OD MyNav 600 Professional 6 Bilder

Multitool: Buck X-Tract Fin

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich3c (jpg)
Hersteller
Hat alles, kann alles: das Multitool X-Tract Fin.

Der Tausendsassa Buck X-Tract Fin verfügt nicht nur über ­eine extrem scharfe Messerklinge aus hochwertigem, rostfreiem Stahl (420 HC), sondern auch über Zange, Schere sowie Flach- und Kreuzschlitz-Schraubendreher. Praktisch: Alle Werkzeuge lassen sich bequem mit einer Hand öffnen und arretieren, sogar mit Handschuhen. Aber nicht allein deshalb überzeugt das Handling des X-Tract Fin: Dank der gummierten Griffschalen liegt es sehr angenehm und rutschfest in der Hand. Zu den weiteren Pluspunkten zählen das für ein Multitool niedrige ­Gewicht von 182 Gramm sowie das im Preis von 92 Euro enthaltene Schärfungstool.

Vorteile des Buck X-Tract Fin:

  • stimmige Ausstattung für Outdoor-Touren
  • erstklassige, sehr scharfe Messerklinge
  • komfortable Einhandbedienung
  • Messer und Werkzeuge arretierbar

Die sieben besten Multi-Tools

7 Bilder

Kleine Helfer für unterwegs

UCO Mightylite Mini

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich4n (jpg)
Hersteller

Genial: Zieht man den Lampenkopf der Mightylite-Mini-Taschenlampe von UCO (19 Euro, 74 g) heraus, wird sie zu einer Zelt­laterne.

Buff Merinowoll-Kopftuch

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich2p Buff (jpg)
Hersteller

Bufftücher lassen sich als Hals-, Kopf- oder Piratentuch tragen, zum Schutz vor Hitze und Kälte. Die Synthetiktücher (18 Euro) sind top, die aus Merinowolle (20 Euro) kratzen etwas.

Pacsafe

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich8h (jpg)
Hersteller

Das Prosafe 750 von Pacsafe (15 €) wird mit ­einer Schlüsselkarte entriegelt, die in jeder Geldbörse Platz findet. Weiteres Plus: Das 45-Gramm-Schloss lässt sich von Sicherheitsbehörden öffnen (TSA-zertifiziert).

Tatonka Superlight

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich3m (jpg)
Hersteller

Praktisch: Bei Nichtgebrauch lässt sich der Rucksack Superlight von Tatonka (15 Euro) in der Fronttasche verstauen und wie eine Hüfttasche um den Bauch tragen. Volumen: 18 Liter; Gewicht: 210 Gramm.

Sigg Weithalsflasche

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich5o (jpg)
Hersteller

Endlich gibt es die Alumi­niumtrinkflaschen von Sigg mit zusätzlicher Weithalsöffnung. Dank Beschichtung ist die Ein-Liter-Flasche (22 Euro) auch für Säfte geeignet.

Humangear Go Toob

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich6f (jpg)
Hersteller

Leichte, befüllbare Tube aus Sili­kon für Seife, Ketchup, Senf etc., die auch unter Druck dicht hält. Größen: 30, 55, 88 ml; Preis: ab 5,95 Euro.

Primus Power Lighter

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich9i (jpg)
Hersteller

Heiß war das Primus-Sturmfeuerzeug Power Lighter (15 Euro) schon immer. Die neuste Version liegt aber besser in der Hand, ist sauberer verarbeitet – und sieht richtig edel aus. Der ­Miniflammenwerfer wiegt 70 Gramm.

Bergans Kulturtasche 2560

OD 0710 Tested on Tour nuetzlich5e (jpg)
Hersteller

Die Bergans Kulturtasche 2560 (50 Gramm, 7,90 Euro) bietet Platz für Zahnbürste, Zahnpasta, Seife und Co. – oder die Outdoor-Küche. Dank des transparenten, wasserfesten Materials sieht man den Inhalt.

Zur Startseite
Weitere Ausrüstung Sonstiges EM 0519 Einsteiger E-Hardtails Kaufberatung Video 7 E-Mountainbikes im Vergleichstest E-Mountainbikes 2019

Die Kollegen vom MOUNTAINBIKE-Magazin haben sieben neue E-Hardtails...

Mehr zum Thema Best of Test 2010
OD 24h Wanderung Bayern
Camp & Equipment
OD 0511 Basislager Pflegetipps Bekleidung waschen Funktionsjacke Schuhe Waschmaschine
Camp & Equipment
OD_0611_Softshelljackentest_Aufmacher (jpg)
Jacken
OD Tourenski Ausrüstung Skitour 2010
Wintersport