OD 2011 GPS Test Garmin Dakota 20 Schnee (jpg) Till Gottbrath / Garmin

Navigation vom Feinsten: 6 GPS-Geräte für Outdoorer im Test

Hightech-Navis zwischen 300 und 450 Euro

Ein gutes GPS-Gerät für Outdoorer macht die Orientierung auf Tour zum Kinderspiel. Welchem Sie sich beruhigt anvertrauen können, klärt der Test von sechs aktuellen Hightech-Empfängern zwischen 300 und 450 Euro.

GPS-Geräte im Test 2017

od-2017-gps-garmin-inreach (jpg)
od-2017-gps-garmin-inreach (jpg) od-2017-gps-garmin-oregon-700 (jpg) od-2017-gps-arival-TEASI-One3 (jpg) od-2017-gps-satmap-active-20 (jpg) 10 Bilder

Ein GPS-Gerät gehört für viele Wanderer heute ebenso zur Ausrüs­tung wie die Funktionsjacke oder der Rucksack. Zu groß sind die Verlockungen der satellitengestützten Orientierung, als dass man auf sie verzichten wollte: Statt umständlich mit Karte und Kompass zu hantieren, folgt man einfach dem Wegweiser im Display. Verlaufen? Versteigen? Ausgeschlossen – selbst bei Nacht und Nebel!

Kompletten Artikel kaufen
od-0316-navi-app-aufmacher (jpg) Karte Hütte Handy Smartphone
Sammlung: GPS-Geräte & Navi per Smartphone
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 12 Seiten)
2,49 €
Jetzt kaufen

Kein Wunder also, dass immer mehr Geräte auf den Markt drängen. Doch worin unterscheiden sich die verschiedenen Modelle, und wie viel sollte man investieren? Reicht ein Basisgerät, oder muss es der Top-Empfänger mit allen Finessen sein? Um das zu klären, haben wir sechs aktuelle Modelle zwischen 300 und 450 Euro getes­tet (siehe Mediashow). Sie mussten ihr Navigationskönnen auf zahlreichen Touren unter Beweis stellen: im dichten Forstweg­dschungel der Fränkischen Schweiz ebenso wie im weglosen Felsterrain der Ostalpen.

Hierbei achteten die Tester vor allem auf die Empfangsqualität, die Einfachheit der Bedienung, die Güte des Displays sowie auf die verschiedenen Navigationsmöglichkeiten der einzelnen Kandidaten. Ein weiteres sehr wichtiges Kriterium für die Tester ist die Qualität der aufs Gerät ladbaren Karten, denn sie bestimmt maßgeblich, wie gut man sich im Gelände zurechtfindet.

GPS
Touren & Planung

Ohne Licht geht oft nichts

Wie schon bei früheren Tests zeigen auch die aktuellen Geräte in puncto Empfang keine Schwächen mehr: Selbst im dichten Wald finden alle im Nu die exakte Position, wobei es den beiden Garmingeräten etwas zügiger gelingt als dem Rest. Deutlichere Unterschiede verzeichnen die Tester in der Handhabung sowie beim Display. Auch hier liegt Garmin vorne, allerdings nur mit dem GPSmap 62s: Die einfache Tas­tensteuerung mit cleveren Shortcuts und das helle, oft auch ohne aktivierte Hintergrundbeleuchtung gut ablesbare Display setzen Maßstäbe. Hingegen lässt sich auf den Monitoren der übrigen Kandidaten oft nur mit aufgedrehter Beleuchtung etwas erkennen – was den ohnehin hohen Strombedarf der Hightech-Empfänger noch einmal steigert.

OD 2011 GPS Test Garmin Dakota 20 Schnee (jpg)
Till Gottbrath / Garmin
Die Garmin-Modelle sind perfekt für lange Treks ohne Stromversorgung.

Kein Wunder also, dass das GPSmap 62 mit einem Satz Batterien am längsten durchhält: bis zu 20 Stunden lang. Ein Wert, den sonst nur das Garmin Dakota erreicht und der perfekt ist für lange Treks ohne Stromversorgung. Doch lassen sich auch mit den restlichen Modellen für Tages- und Wochenendtouren ausreichende Laufzeiten von 8 bis 16 Stunden erzielen, zumindest, wenn man die Hintergrundbeleuchtung ausknipst.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefert sich das Testfeld bei den Navigationsoptionen – mit leichten Vorteilen für das MyNav und die beiden Garmin-Empfänger. Sie führen Wanderer einmal mit vorgegebenen Routen oder Tracks ans Ziel, beherrschen aber auch die automatische Wegfindung (Routing). Einfach ein Ziel eintippen, und schon präsentiert der Satellitenlotse die perfekte Tour? Ganz so einfach ist es nicht. Obwohl sich vor allem beim MyNav detaillierte Vorgaben für die Routenwahl eingeben lassen – etwa »Wanderweg leicht« oder »Wanderweg mit Klettersteig« –, muss man die Streckenführung in der Regel durch das Einfügen von Zwischenzielen an die eigenen Vorstellungen anpassen. Trotzdem: Vor allem Tagestouren sind auf dem MyNav und den Garmins mit Routing recht flott erstellt und durchaus eine Alternative zur klassischen, manuellen Planung am Computer.

Damit die automatische Routenberechnung funktioniert, muss nicht nur das GPS-Gerät dafür ausgelegt sein – im Test sind das alle bis auf Satmap –, sondern auch das Kartenmaterial. Das zeigt, es kommt bei der Wahl des richtigen Gerätes also auch auf das jeweils verfügbare Kartenangebot an. Verwenden lassen sich fast ausschließlich die Karten der gleichen Gerätemarke. Garmin-Modelle kann man nicht mit Lowrance-Karten füttern und umgekehrt.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Rasterkarten und Vektorkarten (s. Kasten links). Während Satmap und TwoNav Rasterkarten vorziehen, setzen etwa Garmin und MyNav auf routingfähige Vektorkarten. Allerdings bietet Garmin seit kurzem einen kostenpflichtigen Online-Dienst, über den gerätekompatible Rasterkarten bezogen werden können. Darüber hinaus lassen sich die Garmins sowie auch das MyNav mit Rasterkartenausschnitten von Fremdanbietern füttern. Hierzu zählen der Tour Explorer Deutschland von MagicMaps und alle mit der Software Touratech QV kompatiblen Karten.

Dieser Upload von Rasterkarten zaubert nicht nur klassische Landkartenoptik aufs Display, er erweitert auch die Navigationsmöglichkeiten der Garmin- und MyNav-Empfänger. So kann man beide Kartentypen parallel verwenden und damit die vertraute Ansicht von Rasterkarten mit der Routingfunktion von Vektorkarten kombinieren.

Wer auf Routing verzichten kann, nicht aber auf die klassische Landkartenoptik, sollte dennoch lieber zu den Geräten von Satmap oder TwoNav greifen. In puncto Darstellungsqualität sind deren Rasterkarten denen von Garmin und MyNav oftmals überlegen.

Wohin geht die Reise?

Ein gutes Kartenbild ist nicht alles. Genauso wichtig ist das verfügbare Kartenangebot. Hier überzeugen Garmin, TwoNav und Satmap mit einem sehr breiten Sortiment wandertauglicher Karten. Es deckt nicht nur viele europäische Länder ab, sondern auch beliebte Reiseziele wie die USA oder Australien. Praktisch: Mit den Karten von Garmin, MyNav und TwoNav lassen sich Touren sogar am Computer planen und anschließend auf das Gerät laden, Satmap stellt stattdessen auf seiner Webseite Karten für die Onlineplanung zur Verfügung. Abgesehen vom Kartenangebot spielt bei der Wahl des richtigen GPS-Geräts auch die Ausstattung eine große Rolle.

OD GPS-Gerät  Garmin GPSmap 62
Garmin

Alle Modelle verfügen über einen Kompass, der dafür sorgt, dass die Navis die Richtung auch im Stehen anzeigen, und bis auf das Satmap auch über einen Höhenmesser. Dessen Nutzen schöpft das Garminduo am bes­ten aus. Es zeigt nicht nur die aktuelle Höhe an, sondern informiert auch über die bereits absolvierten Höhenmeter oder über die Wettertendenz mittels einer Druckgrafik. Mehr noch: Ein weiteres Extra erlaubt Garmin- und Twonav-Nutzern das Laden von Gratiskarten aus dem Internet.

Doch auch andere Geräte punkten mit cleveren Zusatzfunktionen. Auf dem Lowrance können etwa diverse Navigationsprogramme von Fremdherstellern installiert werden, mit denen sich Rasterkarten wie die MagicMaps oder die Kompass-Karten verwenden lassen. Ähnliches gilt für das MyNav, auf dem eine Software für Mountainbiker läuft.

OD 2011 GPS Test Garmin GPSMAP 62S (jpg)
GPS & Outdoor-Handys
OD 2011 GPS Test Lowrance Endura Safari  (jpg)
GPS & Outdoor-Handys
OD 2011 GPS Test Mynav 500 Sport (jpg)
GPS & Outdoor-Handys
OD 2011 GPS Test Satmap Active 10  (jpg)
GPS & Outdoor-Handys
OD 2011 GPS Test Twonav Sportiva (jpg)
GPS & Outdoor-Handys

Fazit und Kaufempfehlung

GPS-Geräte im Test 2017

od-2017-gps-garmin-inreach (jpg)
od-2017-gps-garmin-inreach (jpg) od-2017-gps-garmin-oregon-700 (jpg) od-2017-gps-arival-TEASI-One3 (jpg) od-2017-gps-satmap-active-20 (jpg) 10 Bilder

Der leichtgewichtige GPS-Zwerg Garmin Dakota 20 mit stimmiger Ausstattung und Touchscreen-Bedienung erweist sich als vielseitiger Begleiter fürs Wandern und Biken, für Mehrtagestreks ohne Steckdosen ist das Ausdauerwunder sowieso erste Wahl.

Wer dagegen auf die vertraute Ansicht von Papierkarten nicht verzichten möchte, wird das Satmap Active 10 mögen. Der Empfänger punktet mit einem breiten Sortiment hochwertiger Topokarten von Deutschland bis Neuseeland. Alpinisten und andere Grammjäger finden im ultraleichten TwoNav Sportiva eine feine Alternative mit Touchscreen-Bedienung.

Wenn Sie aber den perfekten Allrounder für Touren jeder Art suchen, sollten Sie sich das Garmin GPSmap 62s näher ansehen. Sein helles Display, das oft ohne Beleuchtung auskommt, die pfiffige Bedienung und die langen Batterielaufzeiten sowie das üppige Kartenangebot machen die Navigation zum Genuss. Wie auch immer Sie sich entscheiden, fest steht: Sicher ans Ziel bringen Sie alle Geräte.

Raster- und Vektorkarte im Vergleich

GPS-Geräte im Test 2017

od-2017-gps-garmin-inreach (jpg)
od-2017-gps-garmin-inreach (jpg) od-2017-gps-garmin-oregon-700 (jpg) od-2017-gps-arival-TEASI-One3 (jpg) od-2017-gps-satmap-active-20 (jpg) 10 Bilder

Rasterkarten bieten die vertraute Ansicht von Papierkarten, Beispiele sind die Karten der Landesvermessungsämter (Top 25, Top 50) und die Kompasskarten. Rasterkarten sind nicht für die automatische Wegfindung (Routing) geeignet und nur in einem engen Zoombereich scharf. Satmap umgeht das Problem, indem je nach Zoomstufe Karten mit verschiedenen Maßstäben angezeigt werden.

+ oft mit detailreicher Geländewiedergabe
+ neben Topo- sind auch Wanderkarten erhältlich
Karte wird beim Vergrößern unscharf
keine Routingfunktion

Vektorkarten zeigen eine eher schematische, weniger detailreiche Ansicht des Geländes. Karten wie die Topo Deutschland 2010 von Garmin reichen inzwischen aber an das Niveau von Rasterkarten heran. Typisch für Vektorkarten: Sie lassen sich beliebig vergrößern, ohne an Schärfe zu verlieren. Auch zeigen sie bei steigender Vergrößerung mehr Details, etwa kleine Straßen und Wege.

+ große Auswahl an routingfähigen Karten
+ enthalten Sonderziele (Gipfel, Hütten), die man aufrufen und ansteuern kann
bisher nur wenige Karten mit Wanderwegen

Lexikon GPS-Deutsch

GPS-Geräte im Test 2017

od-2017-gps-garmin-inreach (jpg)
od-2017-gps-garmin-inreach (jpg) od-2017-gps-garmin-oregon-700 (jpg) od-2017-gps-arival-TEASI-One3 (jpg) od-2017-gps-satmap-active-20 (jpg) 10 Bilder

CompeGPS Land
Vielseitiges PC-Programm für die Planung von Touren mit digitalen Karten.

Kompass
Zusatzfunktion, mit der GPS-Geräte beim Navigieren auch im Stand die Wegrichtung anzeigen. GPS-Geräte ohne Kompass können das nicht.

OpenStreetMap (OSM)
Von Benutzern erstellte, freie digitale Weltkarte (Prinzip Wikipedia).

Rasterkarte
Topografische (Wander-)Karten, die wie gedruckte Karten aussehen (z. B. Top 25/50, AV-Karten Digital, MagicMaps).

Route
Geplante Strecke, die durch eine Reihe von Wegpunkten festgelegt wird. Mit der Routenfunktion navigiert man von einem Punkt zum nächsten.

Routing
GPS-Geräte mit Routingfunktion erstellen zu einem eingegebenen Ziel automatisch eine Route mit allen Abzweigungen. Vor­aussetzung: routingfähige Karten, wie sie z. B. Garmin und MyNav anbieten. Routing war lange Zeit der Autonavigation vorbehalten, ist aber mittlerweile auch bei Wander- und Biketouren ein Thema.

Top 25/50
Digitale topografische Rasterkarten der Landesvermessungsämter im Maßstab 1:25000 bzw. 1:50000, für ganz Deutschland erhältlich.

Touratech QV
Ausgereifte Software für die Tourenplanung am PC.

Track
Mit dem GPS-Gerät aufgezeichnete Wegstrecke, die gespeichert und wieder zur Navigation benutzt werden kann, zum Beispiel auch zurück zum Ausgangspunkt.

Vektorkarte
Straßen- oder topografische Karte mit schemati­schem, stark von gedruckten Karten abweichendem Kartenbild.

Wegpunkt
Gespeicherte Position, die vor Ort mit dem GPS-Empfänger bestimmt wird oder aus der Karte beziehungsweise vom Computer aufs GPS-Gerät übertragen wird.

Zur Startseite
Weitere Ausrüstung GPS & Outdoor-Handys Nokia 800 tough Outdoorhandy Nokia 800 Tough Die Rückkehr des robusten Tastentelefons?

Mit dem stabil gebauten „800 Tough“ meldet sich Nokia zurück auf dem...

Mehr zum Thema Orientierung
Camp & Equipment
OD 2015 GPS-Geräte Aufmacher
GPS & Outdoor-Handys
OD 2018 Sensovo Navi Navigation Gürtel 01
GPS & Outdoor-Handys
OD 2017 Suunto Spartan Sport Wrist HR Baro Multifunktionsuhr GPS Uhr Sport Ausrüstung
Sonstiges