Stirnlampen-Test 2019 Boris Gnielka

Stirnlampen für Wanderer & Camper

Acht neue Stirnlampen im OUTDOOR-Test

Heller, weiter, länger? – Wir haben acht neue Stirnlampen im Outdoor-Einsatz getestet. Hier finden Sie unsere Ergebnisse, den Testsieger und weitere Kauftipps.

Keine Outdoor-Tour ohne Stirnlampe! Vor allem als Backup für Notfälle ist sie unverzichtbar: Hat man sich verletzt, verlaufen oder in der Zeit vertan, hilft das Kopflicht beim Rückweg durch die Nacht. Oder auf Trekkingtour: Wenn einen auf der Suche nach einem geeigneten Platz fürs Zelt die Dunkelheit überrascht, man abends noch lesen will oder raus muss – mit einer guten Stirnlampe geht das.

Wie gut? – Das zeigt unser Test von acht aktuellen Kopfstrahlern zwischen 30 und 150 Euro. Obwohl im Mittel keine 100 Gramm schwer, versprechen sie Licht im Überfluss – und eine Leistung (genauer: einen Lichtstrom) von bis zu 1000 Lumen. Das ist immerhin so viel wie das Abblendlicht eines Autoscheinwerfers (H4). Doch nicht nur die Helligkeit spielte in diesem Test eine Rolle: hier wurden auch das Lichtbild, die Reichweite, die Leuchtdauer, die Bedienung und die Ausstattung der einzelnen Stirnlampen berücksichtigt. Welche Stirnlampen unsere Tester dabei am meisten überzeugten, lesen Sie hier.

Stärken der Petzl Swift RL

 perfektes Leuchtbild, das sich per Knopfdruck der Umgebung anpasst
 starker Akku
 top Handling
 bequemer Sitz
 großer Einsatzbereich von Camping über Wandern bis Running

Schwächen

 kein Rotlicht

Stärken der Black Diamond Revolt

 top Ausstattung
 absolut wasserdicht
 nimmt auch AAA-Batterien

Schwächen

 Akkustandsanzeige dürftig

Stärken der Fenix HL40R

 sauber verarbeitet
 logische Zwei-Tasten-Bedienung
 starker, schnellladefähiger Akku

Schwächen

 kein Rotlicht

Stärken der Ledlenser MH11

 super ausgestattet
 starker, wechselbarer Akku
 top Leuchtweite

Schwächen

 teuer & schwer

Stärken der Biolite Headlamp

 bequemer Sitz
 viele Leucht-Modi
 top Leuchtweite

Schwächen

 durch den kleinen Taster recht schwer zu bedienen

Stärken der Nitecore NU17

 leicht
 günstig
 trotz Minimaßen gut ausgestattet

Schwächen

 Neigungsverstellung zu grobrasterig

Stärken der Nitecore NU32

 ausdauerstark & nahezu wasserdicht (IPX7)
 günstig
 gut ausgestattet

Schwächen

 Neigungsverstellung zu grobrasterig

Stärken der Silva Scout RC

 wandertaugliches Leuchtbild
 günstig

Schwächen

 lässt sich kaum dimmen / zum Lesen zu hell
 wackeliges Neigungsscharnier
 schwache Ausstattung

Das Fazit unseres Stirnlampen-Vergleichstests 2019:

Unterm Strich eignen sich alle getesteten Stirnlampen zum Wandern. Bei vier Modellen muss man Abstriche beim Handling machen: So störten sich unsere Tester bei der Biolite Headlamp am winzigen Schalter, bei den zwei Nitecore-Strahlern und bei der Silva Scout RC bemängelte die Testcrew den nur in drei Stufen neigbaren Lampenkopf. In puncto Lichtleistung kann sich das Quartett dieser nur 30 bis 60 Euro teuren sowie leichten (alle unter 100 g) Lampen aber sehen lassen – auch wenn keine davon das Niveau der besonders empfehlenswerten Modelle von Black Diamond, Fenix, Ledlenser und Petzl erreicht.

Welche davon die Richtige ist, entscheiden Einsatzzweck und Budget: So sollten sich Trekking- und Wildnisfans die Black Diamond ReVolt ansehen, die als einzige Lampe im Test 2019 absolut tauchwasserdicht ist (IPX8). Außerdem erfüllt sie jeden Lichtwunsch – ob breit gefächert oder punktuell –, leuchtet bis zu 150 Stunden am Stück und nimmt sogar Einweg-Batterien auf.

Outdoorer, die gerne etwas zu spielen und nichts gegen Licht im Überfluss haben, wählen die Ledlenser MH11. Sie lässt sich mittels App programmieren, fernsteuern, kann rot, blau oder grün strahlen und besitzt einen potenten, austauschbaren Akku. Wen das nicht reizt, für den ist die Fenix HL40 eine mit 60 Euro günstige Alternative zur Ledlenser, besitzt sie doch ebenso einen zoombaren Lichtkegel sowie starken Akku.

Wer aber eine Lampe sucht, die alles kann außer rot leuchten, sich intuitiv bedienen lässt und bequem trägt, findet in der Petzl Swift RL die Richtige. Mit diesem 100-Euro-Strahler muss man sich keine Gedanken um das jeweils ideale Licht machen – er wählt es blitzschnell selbst. Und zwar perfekt. So kann man sich auf das konzentrieren, was wirklich zählt: das Draußensein bei Nacht.