Mit Husky und Pulka übers Fjell

Alte Huskyregel: Sechs Beine ziehen mehr als Vier. Jürgen Kurapkat und Michelle Ahlegian haben sich in Norwegen abwechselnd vor den Schlitten gespannt.

Norwegen Norwegen

Anspruchsvolle Skitour für erfahrene Skiwanderer. Im Winter sind die Wegmarkierungen kaum zu erkennen, der Umgang mit Karte und Kompass sollte sitzen, GPS ist hilfreich.

Anreise

http://Per Flugzeug über Oslo nach Bardufoss für zirka 1000 Euro. Alternative: Flug nach Tromsö und – falls die Huskyfarm das Ziel ist - von dort mit Bus weiter nach Setermoen, von wo man abgeholt wird. Geht schnell, ist aber recht teuer. Günstiger fährt man mit dem Zug und dem Scanrail-Ticket. Dieses Ticket gilt in ganz Skandinavien und ermöglicht unbegrenzte Reise an 5 oder 10 vorher wählbaren Tagen innerhalb von zwei Monaten oder 21 Tage am Stück. Für 5 Tage etwa 350 Euro (pro Person). Auch mit Ski und Pulka kein Problem. Reservierungen unbedingt zu empfehlen. Dauert etwa zwei Tage über Stockholm bis Narvik (mit gemütlichen Liegewagen über Nacht), von dort mit dem Bus nach Setermoen. Tipp: Das Ticket gilt bereits für den Nachtzug von Berlin nach Malmö.

Alternative:
Vom eigentlichen Startpunkt des Nordkalotteleden, Kilpisjärvi in Finnland, sind es drei Tagesetappen (55 km) über Galda, Gappo, Pälsta nach Stor Rosta, dem Startpunkt der hier vorgestellten Tour.

Hundeverleih:
Huskyfarm Innset, N 9360 Bardu, Norway. Tel. 00 47/77 18 45 03. Ein Hund mit Pulka kostet 39 Euro am ersten Tag, jeder weiter Tag 26 Euro. www.huskyfarm.de.

Beste Reisezeit

Anfang März bis Ende April ist es länger hell und die Chance größer, tagsüber recht moderate Temperaturen vorzufinden. Selbst während der Osterferien sind nur wenige Skiwanderer unterwegs.

Übernachtung

Die Etappen lassen sich so planen, dass man ausschließlich in Hütten schlafen kann. Zur Sicherheit sind Zelt und Winterschlafsack aber empfehlenswert. Für die norwegischen Hütten des DNT braucht man einen Schlüssel, und der ist meist nur als Mitglied erhältlich. Weiterer Vorteil: Die Übernachtungen als Mitglied kosten in der Regel nur die Hälfte. Das rechnet sich bereits nach wenigen Übernachtungen. Infos: www.huettenwandern.de. Die Hütten sind extrem gemütlich und sehr gut ausgestattet. In Schweden einfachere Hütten, aber ohne Schlüssel zugänglich. In Finnland noch einfacher, zum Teil nur mit Holzofen und Pritschen versehen.
Trotzdem: Mit Zelt ist man variabler und unabhängiger vom Wetter und bei der Routenwahl. Am besten vorher Erfahrungen im Wintercampen sammeln.

Bücher

Nordskandinavien, der Wanderführer. Peter Bickel. Edition Elch, 18,90 Euro. Ideal für die Routenplanung mit sehr detaillierten Infos für Nordkalotteleden, Kungsleden und Padjelantaleden. Inklusive Tipps für Wintertouren und mit Hund.

Karten

Turkart Indre Troms (N). Maßstab 1 : 100000. Absolut ausreichend für die komplette Tour. Erhältlich z.B. unter www.nordis-versand.de oder www.nordland-shop.de.

weitere Infos

DNT: www.turisforeningen.no , SFT: www.merasverige.com, Allgemein: www.nordskandinavien.de.

06.01.2005
Autor: Jürgen Kurapkat, Michelle Ahlegian
© outdoor
Ausgabe 01/2005