Küstenpaddeln auf Lofoten und Vesterålen

Die durch Brücken oder Tunnel untereinander verbundenen Hauptinseln der Lofoten und Vesterålen liegen zwischen dem 67. und 69. nördlichen Breitengrad direkt vor der norwegischen Küste. Bei vergleichsweise mildem Klima werden die Inseln und Schären 6–8 Wochen rund um die Uhr von der Mitternachtssonne beschienen. Für Tourenpaddler stellt der Archipel ein einzigartiges Kajakparadies dar.

Norwegen Norwegen

Karte

Foto: Lars Schneider

Von unterschiedlichen Basislagern aus kann man sowohl Tagestouren als auch mehrtägige Gepäcktouren starten. Trotz der Steilufer finden sich schöne Sandstrände und Buchten zum Biwakieren. Der Tidenhub ist mit ca. 2,5 m moderat. Sorgfältige Wetterbeobachtung und Tourenplanung mit detaillierten Karten sind notwendig. Man unterscheidet zwei Schwierigkeitsbereiche: Es gibt eine leichtere, wind- und wellengeschützte Innenseite zwischen Inseln und Festland und eine schwierige, dem offenen Nordmeer zugewandte Außenseite mit hoher Dünung und ungebremsten Winden für routinierte Experten. Solotouren sind nicht anzuraten. Geschützte Buchten und Fjorde auf der Innenseite eignen sich auch für Anfänger.

Anreise

http://Von Frankfurt nach Svolvær, der Hauptstadt der Lofoten, sind es 3000 km. Hierfür braucht man mit dem Auto ca. 3 Tage. Abkürzen kann man durch die Lofotenfähren von Bodø nach Moskenes (2x täglich, 4,5 h, Reservierung notwendig) und von Skutvik nach Svolvær (7x täglich, 2 h, keine Reservierung möglich). Auf die Vesterålen kommt man ohne Fähren

Beste Reisezeit

Am schönsten in der Zeit der Mittsommernacht. Dann liegt häufig noch Schnee auf den Bergen, während unten zahlreiche Blumen blühen. Der Tourismus-Ansturm beginnt im Juli.

Ausrüstung

Kajaktouren bei kalten Luft- und Wassertemperaturen in abseits gelegener und unzugänglicher Inselwildnis erfordern eine gute Ausrüstung.

Kajaks: Seekajaks, Falt- und Tourenboote mit Rundumkenterleine, Abschottung/Auftrieb, Steueranlage, Kompasshalterung, Spritzdecke. Bei Kajaks mit empfindlicher Bootshaut verringern sich die Anlandemöglichkeiten um ca. 60 %.

Paddelkleidung: Kälteschutz erforderlich, entweder Neopren und Paddeljacke oder Trockenanzug und Thermounterwäsche, Südwester, knöchelhohe Kajakschuhe mit Neoprensocken, Neo-Fingerhandschuhe, Neo-Stirnband.

Orientierung: Kompass, GPS (nicht zwingend), Fernglas, Kartenmesser, wasserfester Folienschreiber, genaue Karten 1:50 000 und/oder 1:100 000 (verschweißt oder in wasserdichten Klarsichthüllen an Deck befestigt).

Sicherheit: Schwimmweste mit Signalpfeife, Ersatzpaddel, Paddelfloat (Einstiegshilfe bei Kenterung), Paddelsicherung, Signalgeber, Erste-Hilfe-Bag, Reparaturmaterial, Universalwerkzeug, griffbereites Handy in wasserdichter Tasche mit eingespeicherten Notrufnummern (z.B. Lofot-Seenotrettung 75521267, Lofot-Polizei 76070177, vor Ort aktuelle Nummern erfragen).

Geld/Telefon

Währung ist die norwegische Krone (NOK), 100 DM = 420 NOK. Banken befinden sich in allen größeren Orten, Geldautomaten in Svolær und Sortland, Kreditkarten und Reiseschecks werden allgemein akzeptiert.

Verpflegung

Lebensmittel sind in Norwegen heute in vielen Bereichen nicht mehr wesentlich teurer als in Deutschland. Trotzdem lohnt es, die zollfrei tolerierte Warenmenge von zu Hause mitzubringen. Vor Ort Einkaufsmöglichkeiten in größeren Ortschaften auch in Nähe der Basislager. Die meisten Geschäfte und Supermärkte findet man in Svolvær (Lofoten) und Sortland (Vesterålen), hier auch Buchläden zum Kauf von Karten. Bei mehrtägigen Kajaktouren hat man keine Einkaufsmöglichkeiten, daher immer Lebensmittelreserven für schlechtwetterbedingte Zwangspausen mitnehmen.

Übernachtung

Wildes Campieren bei Mehrtagestouren in abgelegenen Inselbereichen ist im Rahmen des Jedermannsrechts kein Problem. In bewohnten Regionen werden Campingbusse und Wohnmobile außerhalb von Campingplätzen nicht gern gesehen. Bei den Tourenvorschlägen habe ich vier schöne Zeltplätze als Basislager genannt.

Organisierte Touren

Hier hilft »Jann’s Adventure« mit einem guten und vielseitigen Angebot geführter Touren und gutem Seekajak-Equipment. Jann ist Lofoter und spricht sehr gut deutsch. Jann H. Engstad, P.b. 136 N-8310 Kabelvåg, Tel. 0047/76078910, Fax 76071955, E-Mail: lofoten-aktiv@ lofotnett.no, ww.lofoten-aktiv.no.

Auf den Vesterålen wendet man sich am besten an den ASKR (Arctic Sea Kajak Race), Post Box 287, N-8401 Sortland, Tel. 0047/76110870, Fax 76110871, E-Mail: karl-einar.nordahl@tin.no.

Karten

Vegkart over Norge,(Kartenserie M 501), 1:250 000, Blatt 15, 15,80 DM.

Lofoten Touristik- und Wanderkarte, 1:100 000, 19,80 DM.

Topografische Hauptkartenserie Norwegen, (Kartenserie M711)1:50 000. Erhältlich beim Nordis-Versand, Postfach 100343, 40767 Monheim, Tel. 02173/95370

Vor Ort in der Buchhandlung in Svolvær erhält man kostengünstiger als die Serie M711 (je Blatt 18,80 DM) die Sonderblätter »Vågan Kommune« und »Vest-Lofoten« 1:50 000 für 80/85 NOK. Die beiden Blätter decken die gesamten Lofoten ab, ähnliches für die Vesterålen gibt es nicht.

weitere Infos

Norwegisches Fremdenverkehrsamt, Postfach 113317, 20433 Hamburg, Tel. 0180/5001548 oder 040/ 2294150,www.visitnorway.com.

Touristinfo Svolvaer, Post Box 210, 8301 Svolvaer, Tel. 0047/760730-00, Fax -01, www.lofoten-tourist.no, E-Mail: tourist@lofotentourist.no.

Vesterålen Reiseliv, Postbox 243, 8401 Sortland, Tel. 0047/7611148-0, Fax -1, www.visitvesteralen.com, E-Mail: vesteraalen.reiseliv@online.no.

Reiseführer:

Lofoten - selbst entdecken,
Michael Möbius, Annette Ster, 2001, Regenbogen-Reiseführer, 34,80 DM.
Die Autoren leben seit mehreren Jahren auf den Lofoten und haben einen hervorragenden Führer mit vielen Wandertipps geschrieben.

Lofoten/Vesterålen, Reisetaschenbuch, Claudia Banck. 2000, DuMont Verlag, 19,80 DM. Handlicher Lofoten-Führer ohne Outdoor-Infos, aber mit vielen schönen Bildern.

Südnorwegen mit Lofoten, Martin Schmidt, Reise Know-How Verlag, 2000, 39 DM. Guter Führer mit vielen Tipps für Individualreisende, der auch den Süden Norwegens abdeckt.

Diavortrag:

Autor Gerd Kassel hat über die Tour einen Diavortrag zusammengestellt, den er auf Anfrage (Tel. 06055/84937; E-Mail: AG.Kassel@t-online.de) bei Veranstaltungen präsentiert.

Foto: Gerd Kassel

22.07.2002
© outdoor
Ausgabe 08/2001