Winterrunde im Jotunheimen Nationalpark

Skitouren in Norwegens Wildnis verlangen gründliche Vor­bereitung und top Ausrüstung. Per Ski und mit Pulka durch den eisigen Jotunheimen-Nationalpark.

Jotunheimen, Norwegen Norwegen

Foto: Boris Gnielka Pulka Norwegen

Charakter der Tour: Der Jotunheimen-Nationalpark ist das alpinste Gebiet Norwegens mit insgesamt über vierzig Zweitausendern und den 27 höchsten Gipfeln des Landes. Im Sommer und Herbst wird der Park viel besucht, aber auch im Winter bieten sich unzählige schöne Touren, viele von ihnen in der Saison gespurt und markiert. Die im Heft beschriebene Route eignet sich für alle, die gern auch im Winter zelten und schon ein wenig Erfahrung mitbringen. Dabei gibt es an zwei Tagen längere Aufstiege und an zwei Tagen Abfahrten, die mit der Pulka im Schlepp (bzw. dann Schub) für einen erhöhten Puls sorgen. Felle sind unabdingbar und auch einen Lawinenpiepser sollte man dabei haben.

An-/Abreise: Der Jotunheimen-Nationalpark und der Ausgangspunkt Gjendesheim sind am einfachsten mit dem eigenen Auto zu erreichen. Dafür fährt man im Winter von Oslo aus auf der E 6 nach Sjoa (10 km südlich von Otta) und biegt dort zunächst westlich, etwas später südlich nach Gjendesheim ab (ca. 350 km). Auch per Bus oder Bahn erreicht man den 60 Kilometer entfernten Ort Otta. Wer vor und nach der Tour im schönen Fjellhotel Hindsæter nördlich von Gjendesheim übernachtet, kann den dort angebotenen Abholservice nutzen.

Startpunkt: Gjendesheim

Endpunkt: Bessheim

Länge der Tour: 48 km, fünf Tage

Beste Zeit: Februar bis April

Verpflegung: Alle Verpflegung muss mitgeführt werden.

Übernachtung: Unterwegs übernachtet man auf dieser Tour im wintertauglichen Zelt, Hütten liegen nicht an der Route. Es gibt eine Wanderhütte in Gjendesheim am Startpunkt und eine private Hütte in Memurubu, sowie die rustikale Fjellstation in Bessheim und das sehr gemütliche Fjellhotell in Hindsæter für Entspannung und gutes Essen nach der Tour.

Kartenmaterial: Turkart: Jotunheimen Aust 1:50.000, Verlag Ugland IT.

Infos/wichtige Adressen:

Fremdenverkehrsamt Jotunheimen
Tel. (0047)61212990
www.visitjotunheimen.com

Memurubu Turisthytte
Tel. (0047)61238999 oder 612115
E-Mail: post@memurubu.no
www.memurubu.no

Bessheim Fjellstue,
Tel. (0047)61238913
E-Mail: ?post@bessheim.no
www.bessheim.no

Hindsæter Fjellhotell
Tel. (0047)61238916
E-Mail: post@hindseter.no
www.hindseter.no. Bus: www.norway.no

Vier Tourentage durch den Jotunheimen-Park - mit Besteigung des Veotind

GJENDESHEIM-MEMURUDALEN:
7 h, 200 Hm, 14 km
Vom Ostufer des Gjendesees nach Westen über den See, nach zehn Kilometern ins Memurudalen abbiegen.

AUF DEN MEMURU-GLETSCHER:
6 h, 300 Hm, 7 km
Dem sich öffnenden Memuru-Tal linksseitig des Muru-Bachbetts bis auf zirka 1700 m Höhe folgen.

ZUM VEOTIND-SÜDGIPFEL:
4 h, 400 Hm, 3 km
Auf den gut sichtbaren Pass im Nordosten (Styggehobreaskardet) und weiter zum Veotind.

NACH BESSHEIMEN:
9 h, 200 Hm, 16 km
Den Gletscher nordostwärts abfahren, zum Russvatnet-Ostufer und südöstlich nach Bessheimen.

26.01.2016
Autor: Lars Schneider
© outdoor
Ausgabe 01/2012