Wallis

Die höchsten Gipfel, der längste Gletscher, die meisten Sonnenstunden, die spektakulärsten Panoramawege – das alles erhebt das Wallis in den Adelsstand der Alpen. Hier wird der Wanderer zum König. outdoor stellt 15 wundervolle Tagestouren durch die Welt der Viertausender vor.

Schweiz Schweiz

Karte

Foto: Iris Kürschner

Eine Landschaft der Extreme findet sich hier auf engstem Raum. Im mediterran geprägten Talboden grünen Weingärten und Aprikosenhaine, und gar nicht weit davon glitzern Berggiganten, ummantelt von ewigem Eis. Die Region verwöhnt nicht nur mit landschaftlichen Reizen, sondern eben auch durch ein besonderes Klima, verwöhnt mit nur wenig Niederschlag, aber dafür umso mehr Sonnenstunden. So gestaltet es sich zu einem ungeheuer wanderfreundlichen Erdenfleck.

Anreise

http://Mit dem Auto vom Bodensee über Zürich, von Basel via Bern nach Kandersteg. Dort mit der Lötschberg-Autoverladung ins Rhônetal. Aus der Innerschweiz über Andermatt und Realp, dort Autoverladung durch den Furkatunnel. Zug: Sehr gute Anbindung von Norden durch die Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn (www.bls.ch) ins Rhônetal, aus der Westschweiz über die Strecke Genf – Lausanne – Martigny – Brig. Von Chur aus der Ostschweiz per Matterhorn-Gotthard-Bahn (www.mgbahn.ch) nach Visp. Allgemeine Fahrplanauskunft: www.sbb.ch.

Zentraler Ort:
Sion, 491 m.

Bücher

Wanderführer Oberwallis sowie Unterwallis, Michael Waeber und Hans Steinbichler, Bergverlag Rother 2002, je 144 Seiten, je 11,90 Euro; Wanderungen im Wallis, Michael Waeber und Hans Steinbichler, Bergverlag Rother, erscheint im Juni 2005, 176 Seiten, 13,90 Euro; Höhenwege im Wallis, Rose Marie und Gerhard Bleyer, Bruckmann Verlag 2005, 216 Seiten, 19,90 Euro; Matterhornrundweg (Tour du Cervin), Iris Kürschner, Conrad Stein Verlag 2004,
93 Seiten, 9,90 Euro.
Spezialführer: Klettersteige Schweiz, Iris Kürschner, Bergverlag Rother 2004, 176 Seiten, 14,90 Euro. Von den 55 vorgestellten Routen befinden sich allein 19 Steige im Wallis.

Karten

Kümmerly+Frey, Wallis, 1:120000, 8,90 Euro.

weitere Infos

Wallis Tourismus, Rue Pré-Fleuri 6, CH-1951 Sion, Tel. 00 41/27/3 27 35 70, Fax 3 27 35 71, info@valaistourism.ch, www.wallis.ch; Veranstalter: Valrando (Vereinigung Walliser Wanderwege), Rue Pré-Fleuri 6, CH-1951 Sion, Tel.
00 41/27/3 27 35 80, e-mail:
info@valrando.ch,
www.valrando.ch; großes Angebot an Weitwanderrundtouren; Bergführer: Verband der Bergsportschulen, CH-3904 Naters, Tel. 00 41/27/9 22 08 03, www.bergsportschulen.ch.
Bergführer-Empfehlung: Egon Feller, Tel. 00 41/79/2 13 98 05, Fredy Tscherrig, Tel. 00 41/79/
7 57 80 81.

Lage:

Als eines der am tiefsten gelegenen Alpentäler zieht sich das Tal der Rhône vom Rhônegletscher (2200 m) am Furkapass bis zu den Palmen am Genfer See (375 m) als eine breite,
120 Kilometer lange Furche. Im Norden begrenzen die Berner Alpen den Schweizer Kanton Wallis. Im Süden bilden die Walliser Alpen die Grenze zu Italien. Tiefe Täler schneiden sich nahezu parallel in diese Stauchung der Alpenkette hinein, die nirgends sonst im gesamten Alpenbogen so viele markante Gipfel und Viertausender vereint. Das Wallis (5226 qkm) ist zweisprachig und teilt sich bei Sierre in das deutschsprachige Oberwallis und das französischsprachige Unterwallis.

Foto: Iris Kürschner

27.06.2005
Autor: Iris Kürschner
© outdoor
Ausgabe 07/2005