Bergwanderung auf dem Eigertrail

Näher kommen Wanderer der berühmt-berüchtigten Eiger-Nordwand nicht. Der Eigertrail führt sie unmittelbar zum Einstieg in das alpine Großabenteuer. Wer den Kopf in den Nacken legt, sieht 1600 Meter Fels.

Berner Oberland, Schweiz Schweiz

Foto: Sissi Richter
Länge 13,31 Kilometer
Dauer 04:41 Std.
Schwierigkeitsgrad leicht
Höhenunterschied 480 Meter
Höhenmeter absteigend 1130 Meter
Tiefster Punkt 1554 m ü. M.
Höchster Punkt 2358 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Bergwanderung zur berühmt-berüchtigten Eiger-Nordwand 

Anspruch
Populärer und einfacher Weg, nur kurzer Anstieg, festes Schuhwerk für den Abstieg erforderlich.

Anfahrt
Von Zürich an der A 4 Richtung Cham und auf der A 2 bis Giswil. Dort auf der Bundesstraße über den Lungerersee auf die A 8 nach Interlaken, hier an der Ausfahrt Wilderswill nach Lauterbrunnen beziehungsweise Wengen.

Beste Zeit
Juni bis September

Startpunkt
Von der Talstation der Gondelbahn in Wengen bis zur Bergstation Männlichen.

Endpunkt
Zahnradbahn-Station Alpiglen, von dort bis Grindelwald und per Zug über die kleine Scheidegg (1 h).
Alternativ mit der Gondelbahn über den Männlichen zurück nach Wengen (0,5 h). Zuganschluss besteht auch durch die Täler.

Einkehr/Übernachtung
Bergrestaurant Männlichen,
Tel. 0041/338531068;
Röstizzeria an der Kleinen Schei­degg, Tel. 0041/338551151;
Berghaus Alpiglen,
Tel. 0041/338531130

Karte
Landeskarte der Schweiz,
Jungfrauregion, Blatt 2520,
Maßstab 1:25000, 25 CHF

Info
Interlaken Tourismus,
Tel. 0041/338265300,
mail@interlakentourism.ch
Jungfraubahnen,
Tel. 0041/338287233,
www.jungfraubahn.ch

outdoor-Tipp
Einmaliges Erlebnis: eine Zugfahrt vom Eigergletscher durch die Nordwand aufs Jungfraujoch: 111 CHF.

Route
Aus der Bergstation kommend lohnt sich zunächst der Abstecher nach links auf dem UNESCO-Weg hoch zum Männlichen (2342 m). In etwa 30 Minuten ist man wieder zurück und geht auf dem gut beschilderten, breiten »Panoramaweg« in gemütlichen 80 Minuten bis zur Bahnstation und zu den Gasthäusern auf der Kleinen Scheidegg (2021 m). Bis hierhin teilt man sich den Weg noch mit Kinderwägen und sportlichen Spaziergängern, dann führt er an den Schienen der Zahnradbahn entlang bergauf auf die Eiger-Nordwand zu. Beeindruckende Gletscherzungen kommen immer näher, und die Luft wird kühl. Bei der Bahnstation »Eigergletscher« führt der Weg über die Gleise hinab. Der Eigertrail am Fuße des Massivs ist am schönsten in den Nachmittagsstunden, wenn er von der Sonne beschienen wird. Er ist steinig und quert immer wieder kleine Gletscherflüsse. Etwa auf der Hälfte erreicht man den Einstieg zur berühmten Eiger-Nordwand: Hier zeigt eine Infotafel die verschiedenen Wegvarianten und Stationen in der Wand. Noch ein Stück steil bergab und links abbiegen zur Siedlung Alpiglen, wo die letzte Zahnradbahn um 18.33 Uhr nach Grindelwald abfährt. Alternativ kann man auch den Abstieg zu Fuß in weiteren 2:30 Stunden zurücklegen.  

03.08.2011
Autor: Uta Leidenberger
© outdoor
Ausgabe 05/2011