Chios per Bike

Acht alte Freunde biken über die griechische Insel Chios, auf der Suche nach der verlorenen Zeit – mit einer gehörigen Portion Selbstironie.

Griechenland Griechenland

Karte

»Echte Kerle graust’s vor nix«.

Chios ist gebirgig. Der höchste Berg misst 1297 Meter. Ein wenig Kondition kann also nicht schaden. Dennoch handelt es sich um eine entspannte Angelegenheit.

Anreise

http://Flug mit Olympic Airways, Umsteigen in Athen (ab ca. 700 DM). Die Jets fliegen auch auf die kleinsten Inseln. Von Deutschland aus gibt es keine Charterflüge nach Chios, jedoch von Holland. Der Fahrradtransport ist kein Problem (innerhalb der 20 kg Freigepäck; Verpackung in Kisten – kostenlos vom Radhändler). Wer mehr Zeit hat, kann auch nach Athen oder auf die Nachbarinsel Lesbos fliegen und mit der täglichen Fähre anreisen (preiswert).
Infos: www.greekislands.gr, www.greekferries.gr,www.gtpnet.com.

Beste Reisezeit

Chios brüstet sich mit dem dritten Platz hinsichtlich Sonnenschein in Griechenland. Ein dankbares Ganzjahres-Ziel: im Winter kälter, öfter stürmisch, im Frühjahr ideal. Im Sommer trocken und heiß, aber angenehm windig und im Herbst ausgedörrt, aber mit guter Badetemperatur.

Ausrüstung

Leichter Schlafsack und Isomatte, Helm, Sonnenschutz, zwei große Wasserflaschen oder Trinksystem, Badehose, ein leichtes Fleece für abends, leichte Wind-/Regenjacke, leichte, lange Hose für Klosterbesuche, komplette Radbekleidung, Badesachen, Erste-Hilfe-Set, persönliche Ausrüstung, Packtaschen.

Übernachtung

Außerhalb der größeren Ortschaften kann es schwierig bis unmöglich sein, Zimmer (ab ca. 15 Mark pro Person und Nacht) zu finden. Am besten den Wirt einer Kneipe fragen. Ein Leichtschlafsack gehört ins Gepäck.

Bücher

Ostägäische Inseln per Rad, Stüken, Frank/ Kirschnick, Thorsten: Wolfgang Kettler Verlag, 1998, 24,80 DM. Empfehlenswert wegen guter Streckenbeschreibungen, aber kulturell unzureichend.

Samos, Chios, Lesbos und Ikaria, Schröder, Thomas, Michael Müller Verlag, 1998, 36,80 DM. Bietet von den genannten Führern die höchste Infomationsdichte.

Samos, Chios, Lesbos, Bötig, Klaus: DuMont, 1997, 19,80 DM. Handlich, gut geschrieben, mit wenig Lücken – klein, aber fein.

Chios, Lesbos, Samos, Merian Guide, Gräfe und Unzer, 1998, 14,90 DM. Kompakt, handlich, bunt, aber weniger informativ als der DuMont.

Chios, Freytag und Berndt-Autokarte
1:50 000, 5/2000, DM 13. Wohl die derzeit beste Karte.

weitere Infos

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Neue Mainzerstr. 22, D–60311 Frankfurt/M, Tel. 069/2365 613, Fax 236576, ferner Pacellistr. 5, D–80333 München, Tel. 089/ 222035, Fax /297058.

Internet: www.gogreece.com, (englisch, aber mit großer Datenmenge), www. go4sun.de , www.s-line.de,

Verein der Deutsch-/ Griech. Gesellschaft. www.griechenlandinfos.de, (Allg. Infos).

Fahrrad:

Man kann in Chios Fahrräder ausleihen. Diese Räder sind aber meist in schlechtem Zustand. Werkzeug und die wichtigsten Ersatzteile muss man immer dabei haben! In einer »Parallelgasse« zur Hafenpromenade gibt es ein passables Radgeschäft.

Bikergrill – »Nach Mallorca fahren wir nie ...«

12.02.2002
© outdoor
Ausgabe 07/2001