Rund um den Dachstein: Unterhalb der Bischofsmütze

Das absolute Highlight dieses Rundweges ist der Blick auf die markanten Felstürme der Großen Bischofsmütze (2458 m). Doch auch die Almwiesen und die Nadelwälder auf dem Weg dorthin können sich sehen lassen.

Dachstein-Region, Österreich Österreich

Länge 6,98 Kilometer
Dauer 03:40 Std.
Schwierigkeitsgrad medium
Höhenunterschied 616 Meter
Höhenmeter absteigend 617 Meter
Tiefster Punkt 1294 m ü. M.
Höchster Punkt 1801 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


Mittelschwere Bergtour auf gut markierten Wanderwegen, die stellenweise Trittsicherheit (Gosaustein) und Schwindelfreiheit (Steiglpass) fordert. 




Anfahrt


Von München über die A8 und A10 bis Eben. Dann über die Filzmooser Landesstraße bis Filzmoos. Eine Mautstraße führt zu den Hofalmen.





Ausgangspunkt


Wanderer beginnen diese Bergtour am besten am Parkplatz an der Unterhofalm oder an der Oberhofalm.





Einkehr


Nach der Tour kann man sich auf der Unterhof- beziehungsweise der Oberhofalm (im Internet unter hofalm.at, oberhofalm.at) stärken. Unterwegs lockt die Hofpürglhütte (1705 m). Bewirtschaftet ist sie von Ende Mai bis Ende Oktober. Im Netz: alpenverein.at/linz






Beste Zeit


Je nach Schneelage, in der Regel ist die Strecke von Ende Mai bis Mitte Oktober aber gut begehbar.






Karte


Kompass-Karte Dachstein, Ausseerland, Bad Goisern, Wanderkarte 20, im Maßstab 1:50.000, 9,99 Euro






Infos


Diese und viele andere lohnenswerte Touren finden sich im Wanderführer Dachstein-Tauern Ost, Sepp Brandl, Bergverlag Rother, 14,90 Euro






outdoor-Tipp


Kurz vor dem Ziel kommen Wanderer am Almsee vorbei. Hier unbedingt eine Pause einlegen, dem Läuten der Kuhglocken lauschen und die Bischofsmütze noch einmal bewundern. Besonders romantisch: der Sonnenuntergang. Dann kleidet sich die Windleger Spitze (2318 m) in ein leuchtendes Rot – und spiegelt sich im See.






Route


Vor der Unterhofalm biegen Wanderer links auf den Wastl-Lackner-Weg (Nr. 612) ein. Die Richtung: Hofpürglhütte. Unterwegs warten Almwiesen, Latschenfelder und Alpenrosen (besonders schön zur Blütezeit im Juli). Wer an der Hofpürglhütte (1705 m) einkehren möchte, biegt kurz vor der Hütte links ab. Alle anderen folgen der rechten Abzweigung in einen Schuttkessel. An einer weiteren Gabelung geht es links den Steiglpass (2016 m) hinauf. Nur schwindelfreie Wanderer sollten den mit Seilen versicherten Steig begehen. Keine Sorge, wer ihn sich nicht zutraut, muss keinen Umweg in Kauf nehmen: Nach dem Abstecher auf den Steiglpass führt der gleiche Weg wieder hinab. Dann geht es für alle weiter auf dem Linzer Weg (Nr. 601) – nach Osten. Dieser leitetin  einem abwechslungsreichen Auf und Ab durch Gräben und auf eine große, mit Schutt beladene Fläche. Im Anschluss erreicht man die saftigen Wiesen des Rinderfelds. An der nächsten nGabelung halten sich Wanderer rechts. Durch Lärchen, Wald und Almwiesen geht es bergab Richtung Hofalmen. Am Ende erreicht man eine Forststraße. Sie führt zuerst zum Almsee, in dessen Wasser sich die 2458 Meter hohe Große Bischofsmütze spiegelt, und später zurück zum Ausgangspunkt der Tour, den beiden Hofalmen.


01.07.2016
Autor: Franz Güntner
© outdoor